Endlich rührt sich etwas

veröffentlicht

Betr. Kirche startet Petition für Tempolimit, MT vom 8. März

Endlich rührt sich etwas bei diesem umstrittenen Thema. Die evangelische Kirche Mitteldeutschland möchte mit einer Petition an den Bundestag dafür sorgen, dass diesen Rasereien endlich mal ein Riegel vorgeschoben wird. Auch mehrere Bistümer der Katholiken wollen sich anschließen. Ob es wohl gelingen wird, oder setzen sich die Autofirmen wieder durch? Warum müssen zum Beispiel die Niederländer im eigenen Land mit schärfsten Bestrafungen rechnen, wenn sie die vorgeschriebene Geschwindigkeit nicht einhalten. Nur bei uns darf man, wenn keine Geschwindigkeit vorgeschrieben ist, beliebig "rasen"!

Warum oder wer hat ein Interesse an immer schnelleren Autos? Es sind ja wohl die Firmen, die meinen immer schnellere Modelle auf den Markt zu bringen! Bedenken sie eigentlich, welche Verantwortung sie den Kunden da verkaufen? Die tödlichen Unfälle geht meist auf nicht angepasste Fahrweise zurück! Wenn es dann gekracht hat, wird die Schuld natürlich auf den "Gegner" abgewälzt. Wir erleben ja zurzeit wieder eine Ausstellung, wo die Firmen ihre Produkte anbieten. Natürlich wird das neueste Modell sehr stark umworben, man hofft auf das Image des Käufers. Dafür gibt es ja auch schon einen Spruch: Öfter mal was Neues. Dass der Staat natürlich mit 18 Prozent Mehrwertsteuer mit dabei ist, darüber herrscht dann Schweigen!

Wo kann man die Petition eigentlich unterschreiben?

Kurt Böcker, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Endlich rührt sich etwasBetr. Kirche startet Petition für Tempolimit, MT vom 8. März Endlich rührt sich etwas bei diesem umstrittenen Thema. Die evangelische Kirche Mitteldeutschland möchte mit einer Petition an den Bundestag dafür sorgen, dass diesen Rasereien endlich mal ein Riegel vorgeschoben wird. Auch mehrere Bistümer der Katholiken wollen sich anschließen. Ob es wohl gelingen wird, oder setzen sich die Autofirmen wieder durch? Warum müssen zum Beispiel die Niederländer im eigenen Land mit schärfsten Bestrafungen rechnen, wenn sie die vorgeschriebene Geschwindigkeit nicht einhalten. Nur bei uns darf man, wenn keine Geschwindigkeit vorgeschrieben ist, beliebig "rasen"! Warum oder wer hat ein Interesse an immer schnelleren Autos? Es sind ja wohl die Firmen, die meinen immer schnellere Modelle auf den Markt zu bringen! Bedenken sie eigentlich, welche Verantwortung sie den Kunden da verkaufen? Die tödlichen Unfälle geht meist auf nicht angepasste Fahrweise zurück! Wenn es dann gekracht hat, wird die Schuld natürlich auf den "Gegner" abgewälzt. Wir erleben ja zurzeit wieder eine Ausstellung, wo die Firmen ihre Produkte anbieten. Natürlich wird das neueste Modell sehr stark umworben, man hofft auf das Image des Käufers. Dafür gibt es ja auch schon einen Spruch: Öfter mal was Neues. Dass der Staat natürlich mit 18 Prozent Mehrwertsteuer mit dabei ist, darüber herrscht dann Schweigen! Wo kann man die Petition eigentlich unterschreiben? Kurt Böcker, Minden