"Flagge zeigen für Tibet"

veröffentlicht

Betr. Jahrestag des Tibet-Aufstands

In diesem Jahr jährt sich zum 60. Mal der verzweifelte Aufstand der Tibeter gegen die widerrechtliche Annektierung ihres Landes durch die Chinesen. Seit nunmehr 23 Jahren wird darum in über 1.000 Städten und Gemeinden Deutschlands am Jahrestag, dem 10. März, als ein Zeichen der Solidarität, die Tibetische Flagge gehisst. Es ist wichtig, die Tibet-Flagge zu zeigen und damit für Menschenrechte einzustehen.

Deshalb wird diese Kampange auch von hochrangigen deutschen Politikerinnen und Politikern wie Claudia Roth, Vize-Präsidentin des Deutschen Bundestags, unterstützt: "Tibet unterstützen heißt, sich einzusetzen für Selbstbestimmung, Demokratie und kulturelle Vielfalt, aber auch für Gewaltfreiheit und Gerechtigkeit in der Welt und ganz besonders in Tibet."

So war es auch in Minden noch vor Jahren Brauch. Im letzten Jahr nun aber wurde auf Anfrage erklärt, die Flagge sei aus recht unerfindlichen Gründen abhanden gekommen. Das veranlasst mich nun aus gegebenen Anlass, die Frage an die Verantwortlichen der Stadt zu stellen, ob denn nun in diesem Jahr wieder die Flagge Tibets vor dem Mindener Rathaus zu finden sein wird? Sollte dies nicht der Fall sein, würde es meines Erachtens einer Erklärung durchaus bedürfen, die darüber hinaus geht, dass die Fahne unauffindbar sei!

Unumstritten gilt seine Heiligkeit, der Dalai Lama, in der ganzen westlichen Welt als Sympathieträger und seine Bücher sind regelmäßig auf Bestsellerlisten zu finden. Doch nur lesen und weise Worte empfangen reicht eben nicht! Sein neuester Appell an die Welt lautet: "Seid Rebellen des Friedens".

Hermine Ducks-Schiller, Porta Westfalica

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

"Flagge zeigen für Tibet"Betr. Jahrestag des Tibet-Aufstands In diesem Jahr jährt sich zum 60. Mal der verzweifelte Aufstand der Tibeter gegen die widerrechtliche Annektierung ihres Landes durch die Chinesen. Seit nunmehr 23 Jahren wird darum in über 1.000 Städten und Gemeinden Deutschlands am Jahrestag, dem 10. März, als ein Zeichen der Solidarität, die Tibetische Flagge gehisst. Es ist wichtig, die Tibet-Flagge zu zeigen und damit für Menschenrechte einzustehen. Deshalb wird diese Kampange auch von hochrangigen deutschen Politikerinnen und Politikern wie Claudia Roth, Vize-Präsidentin des Deutschen Bundestags, unterstützt: "Tibet unterstützen heißt, sich einzusetzen für Selbstbestimmung, Demokratie und kulturelle Vielfalt, aber auch für Gewaltfreiheit und Gerechtigkeit in der Welt und ganz besonders in Tibet." So war es auch in Minden noch vor Jahren Brauch. Im letzten Jahr nun aber wurde auf Anfrage erklärt, die Flagge sei aus recht unerfindlichen Gründen abhanden gekommen. Das veranlasst mich nun aus gegebenen Anlass, die Frage an die Verantwortlichen der Stadt zu stellen, ob denn nun in diesem Jahr wieder die Flagge Tibets vor dem Mindener Rathaus zu finden sein wird? Sollte dies nicht der Fall sein, würde es meines Erachtens einer Erklärung durchaus bedürfen, die darüber hinaus geht, dass die Fahne unauffindbar sei! Unumstritten gilt seine Heiligkeit, der Dalai Lama, in der ganzen westlichen Welt als Sympathieträger und seine Bücher sind regelmäßig auf Bestsellerlisten zu finden. Doch nur lesen und weise Worte empfangen reicht eben nicht! Sein neuester Appell an die Welt lautet: "Seid Rebellen des Friedens". Hermine Ducks-Schiller, Porta Westfalica