Das ist kein Naturschutz

veröffentlicht

Betr. Handschlag statt Schlagabtausch, MT vom 28. Februar

Das ist ja toll! Erst wird alles verboten. Dann kommen die gleichen Leute um die Ecke und wollen es für ihre Interessen nutzen und die Guten sein. Das Motto von "Big Jump" war, überall in Europa wird zeitgleich gebadet, informiert oder protestiert. Für lebendige und saubere Flüsse. Eine tolle Sache, dachte man überall. Überall, nur in Petershagen nicht, da wollten ein paar ihre Macht demonstieren. Dabei ist das Baden in den Flüssen keine neue Sache. Um die Jahrhundertwende tummelten sich die Menschen in den Flüssen. An schönen Tagen kamen zum Beispiel in Hamburg mehr als 10.000 Gäste in Elbestrandbad. Früher haben doch die Kinder in der Weser das Schimmen gelernt. Aber die gleichen Naturschützer haben nichts dagegen, wenn große Gruppen von 40 bis 50 Leuten in der Marsch herumlaufen. Am letzten Wochenende sind hier mehr Menschen durch Naturschutzflächen gewandert, als Menschen beim letzten "Big Jump" anwesend waren. Und was kann man bei uns in der Marsch sehen: hohe Elektrozäune soweit das Auge reicht. Das ist kein Naturschutz, wenn man die Tiere, die immer hier gelebt haben, ausgrenzt. Naturschutz geht nur mit den Menschen. Nehmt die Menschen mit auf die Reise und fällt nicht immer Entscheidungen, die keiner versteht.

Marlies Bulmahn, Petershagen

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Das ist kein NaturschutzBetr. Handschlag statt Schlagabtausch, MT vom 28. Februar Das ist ja toll! Erst wird alles verboten. Dann kommen die gleichen Leute um die Ecke und wollen es für ihre Interessen nutzen und die Guten sein. Das Motto von "Big Jump" war, überall in Europa wird zeitgleich gebadet, informiert oder protestiert. Für lebendige und saubere Flüsse. Eine tolle Sache, dachte man überall. Überall, nur in Petershagen nicht, da wollten ein paar ihre Macht demonstieren. Dabei ist das Baden in den Flüssen keine neue Sache. Um die Jahrhundertwende tummelten sich die Menschen in den Flüssen. An schönen Tagen kamen zum Beispiel in Hamburg mehr als 10.000 Gäste in Elbestrandbad. Früher haben doch die Kinder in der Weser das Schimmen gelernt. Aber die gleichen Naturschützer haben nichts dagegen, wenn große Gruppen von 40 bis 50 Leuten in der Marsch herumlaufen. Am letzten Wochenende sind hier mehr Menschen durch Naturschutzflächen gewandert, als Menschen beim letzten "Big Jump" anwesend waren. Und was kann man bei uns in der Marsch sehen: hohe Elektrozäune soweit das Auge reicht. Das ist kein Naturschutz, wenn man die Tiere, die immer hier gelebt haben, ausgrenzt. Naturschutz geht nur mit den Menschen. Nehmt die Menschen mit auf die Reise und fällt nicht immer Entscheidungen, die keiner versteht. Marlies Bulmahn, Petershagen