Steuergelder verschleudern

veröffentlicht

Betr. "Wir werden mit Wölfen leben müssen", MT vom 31. Januar

Der Wolf breitet sich infolge ganzjährigen Schutzes in unseren Landen aus. Und da er nicht bejagt wird, verliert er auch immer mehr seine Scheu vor den Menschen. Abgesehen von der zunehmenden Gefahr für Waldspaziergänger müssen künftig auch Dorfbewohner mehr auf ihre Kleinkinder aufpassen. Der Wolf - bald eine Landplage? Die Tierschutzlobby in der EU hat doch völlig freie Hand, da ja unser Staat großzügige Entschädigungen bei Wolfsrissen garantiert. Da fasst man sich an den Kopf, haben wir so viele Steuergelder übrig, dass man sie auf diese Weise verschleudern kann? Wenn ich mich recht erinnere, leisten doch wohl die leitenden Staatsdiener einen Eid darauf ab, das deutsche Volk vor Schaden zu bewahren. Stattdessen werden die Jobs der Züchter gefährdet! Der Wolf nimmt den Jägern die Arbeit des Tötens ab, nur auf weniger humane Art als diese. Bericht eins kanadischen Rangers: Wölfe hetzten Karibu-Muttertier mit Kitz. Der Mutter werden die Sehnen zerbissen, damit sie nicht mehr laufen kann, dann fallen die Wölfe über das Kitz her, dessen Fleisch zarter ist. Vom Muttertier selbst werden nur die besten Stücke herausgebissen, der Rest vegammelt... Und im TV hat ja wohl schon jeder Bilder gesehen, was Wölfe in einer Tierherde anrichten.

Ich bin sehr für Tier- und Naturschutz, aber mit Augenmaß! Klare Ansage: Abschaffung von Gesetzen, die den Abschuss von Wölfen, Kormoranen und streunenden Katzen verbieten! So hat man es früher gehalten, das war der bessere Naturschutz.

Klaus Scherzberg, Petershagen

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Steuergelder verschleudernBetr. "Wir werden mit Wölfen leben müssen", MT vom 31. Januar Der Wolf breitet sich infolge ganzjährigen Schutzes in unseren Landen aus. Und da er nicht bejagt wird, verliert er auch immer mehr seine Scheu vor den Menschen. Abgesehen von der zunehmenden Gefahr für Waldspaziergänger müssen künftig auch Dorfbewohner mehr auf ihre Kleinkinder aufpassen. Der Wolf - bald eine Landplage? Die Tierschutzlobby in der EU hat doch völlig freie Hand, da ja unser Staat großzügige Entschädigungen bei Wolfsrissen garantiert. Da fasst man sich an den Kopf, haben wir so viele Steuergelder übrig, dass man sie auf diese Weise verschleudern kann? Wenn ich mich recht erinnere, leisten doch wohl die leitenden Staatsdiener einen Eid darauf ab, das deutsche Volk vor Schaden zu bewahren. Stattdessen werden die Jobs der Züchter gefährdet! Der Wolf nimmt den Jägern die Arbeit des Tötens ab, nur auf weniger humane Art als diese. Bericht eins kanadischen Rangers: Wölfe hetzten Karibu-Muttertier mit Kitz. Der Mutter werden die Sehnen zerbissen, damit sie nicht mehr laufen kann, dann fallen die Wölfe über das Kitz her, dessen Fleisch zarter ist. Vom Muttertier selbst werden nur die besten Stücke herausgebissen, der Rest vegammelt... Und im TV hat ja wohl schon jeder Bilder gesehen, was Wölfe in einer Tierherde anrichten. Ich bin sehr für Tier- und Naturschutz, aber mit Augenmaß! Klare Ansage: Abschaffung von Gesetzen, die den Abschuss von Wölfen, Kormoranen und streunenden Katzen verbieten! So hat man es früher gehalten, das war der bessere Naturschutz. Klaus Scherzberg, Petershagen