Diebstahl an unseren Nachkommen

veröffentlicht

Betr.: Leserbrief "Demokratie wird ausgehöhlt", MT vom 27. Dezember

Mein Alter ist 86 Jahre, ich bin Landwirt. Nach dem Krieg hat man uns die Demokratie gelehrt! Exekutive und Legislative, aus allen Regionen, Berufsschichten, Theoretiker, Praktiker wird der Bundestag gewählt. Die Theoretiker, deren Handwerkszeug Gehirn und Sprache ist, deren Wünsche billige Nahrungsmittel mit 150 Prozent Sicherheit sind, kümmern sich nicht um ökonomische Fakten und Möglichkeiten. Praktiker werden überstimmt, Theoretiker bestimmen seit 40 Jahren, aber die Probleme werden immer größer.

Nach der Hungerkatastrophe mussten Nahrungsreserven geschaffen werden. Frankreich und die Bundesrepublik einigten sich mit Mansholt, den Getreidepreis um 50 Prozent unter die Produktionskosten zu senken. Der Weltmarktpreis passte sich an, die europäischen Erzeuger erhielten einen Zuschuss je erzeugtem Doppelzentner Getreide aus Brüssel.

Dank des heute von Bänkern noch gelobten flexiblen Wechselkurses konnten die USA ihre Getreideüberschüsse profitabel abbauen. Mit diesen Maßnahmen wurde die Welt geteilt. Wir leben im Überfluss, während über eine halbe Million Menschen jährlich jämmerlich durch menschliches Zutun verhungern müssen. Was würde unwissende Verbraucher sagen, wenn wir Landwirte das unseren Mitgeschöpfen antäten?

Meine geschilderten Tatvorgänge wurden nach 55 Jahren noch nicht veröffentlicht. Ich würde meine Schilderung heute noch vor Gericht beschwören. Auch bin ich gegen geheime Handelsabkommen. Wer es ehrlich meint, kann offen diskutieren, aber bitte auf allen Ebenen.

Kann man es jungen Menschen und deren Eltern verübeln, wenn sie der guten Entlohnung wegen das Studium anstreben? Deren Arbeitsplätze wären leicht zu automatisieren, aber wer sägt schon an seinem Stuhlbein?

Handwerkliche Arbeitskräfte sind sehr gesucht. Höhere Einkommen werden durch weltweite, billige Angebote und Ressourcen vernichtende Neuprodukte ersetzt. Das ist Diebstahl an unseren Nachkommen.

Wilhelm Ernsting sen. Petershagen

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Diebstahl an unseren NachkommenBetr.: Leserbrief "Demokratie wird ausgehöhlt", MT vom 27. Dezember Mein Alter ist 86 Jahre, ich bin Landwirt. Nach dem Krieg hat man uns die Demokratie gelehrt! Exekutive und Legislative, aus allen Regionen, Berufsschichten, Theoretiker, Praktiker wird der Bundestag gewählt. Die Theoretiker, deren Handwerkszeug Gehirn und Sprache ist, deren Wünsche billige Nahrungsmittel mit 150 Prozent Sicherheit sind, kümmern sich nicht um ökonomische Fakten und Möglichkeiten. Praktiker werden überstimmt, Theoretiker bestimmen seit 40 Jahren, aber die Probleme werden immer größer. Nach der Hungerkatastrophe mussten Nahrungsreserven geschaffen werden. Frankreich und die Bundesrepublik einigten sich mit Mansholt, den Getreidepreis um 50 Prozent unter die Produktionskosten zu senken. Der Weltmarktpreis passte sich an, die europäischen Erzeuger erhielten einen Zuschuss je erzeugtem Doppelzentner Getreide aus Brüssel. Dank des heute von Bänkern noch gelobten flexiblen Wechselkurses konnten die USA ihre Getreideüberschüsse profitabel abbauen. Mit diesen Maßnahmen wurde die Welt geteilt. Wir leben im Überfluss, während über eine halbe Million Menschen jährlich jämmerlich durch menschliches Zutun verhungern müssen. Was würde unwissende Verbraucher sagen, wenn wir Landwirte das unseren Mitgeschöpfen antäten? Meine geschilderten Tatvorgänge wurden nach 55 Jahren noch nicht veröffentlicht. Ich würde meine Schilderung heute noch vor Gericht beschwören. Auch bin ich gegen geheime Handelsabkommen. Wer es ehrlich meint, kann offen diskutieren, aber bitte auf allen Ebenen. Kann man es jungen Menschen und deren Eltern verübeln, wenn sie der guten Entlohnung wegen das Studium anstreben? Deren Arbeitsplätze wären leicht zu automatisieren, aber wer sägt schon an seinem Stuhlbein? Handwerkliche Arbeitskräfte sind sehr gesucht. Höhere Einkommen werden durch weltweite, billige Angebote und Ressourcen vernichtende Neuprodukte ersetzt. Das ist Diebstahl an unseren Nachkommen. Wilhelm Ernsting sen. Petershagen