Gedankenspiel zur Schulentwicklung

veröffentlicht

Betr.: Debatte um Schulstandorte

Vielleicht ist mein Gedankenspiel nicht nach dem Geschmack aller Bürger beziehungsweise Ratsmitglieder, aber dennoch:

Die Kulenkamp Schule bleibt an ihrem Standort und wird mit ca. zwei Millionen Euro ertüchtigt! Argumente dafür wurden genug genannt. Die Realschule Käthe Kollwitz zieht nach Todtenhausen und bekommt auch eine Erweiterung und Modernisierung für ca. drei Millionen Euro. Dieser Schülergruppe ist auch eine größere Mobilität zuzutrauen. Hier gibt es allerdings die größten Bauchschmerzen bei den Ratsmitgliedern bezüglich ihrer Wiederwahl!

Damit wird der (bereits angedachte und vom Land dann teilweise geförderte) Neubau der Käthe Kollwitz in Häverstädt überflüssig. Das Bauvolumen von ca. 20 Millionen Euro in dieser verkehrsbelasteten Wohngegend entfällt und nach Abriss des mit Asbest verseuchten Gebäudes kann eine Vermarktung des Baulandes erfolgen. Die Sporthalle ist für die dortige Grundschule und Vereine weiterhin nutzbar. Positive Auswirkungen auf den Mindener Haushalt wären garantiert!

Klaus Bergmann, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Gedankenspiel zur SchulentwicklungBetr.: Debatte um Schulstandorte Vielleicht ist mein Gedankenspiel nicht nach dem Geschmack aller Bürger beziehungsweise Ratsmitglieder, aber dennoch: Die Kulenkamp Schule bleibt an ihrem Standort und wird mit ca. zwei Millionen Euro ertüchtigt! Argumente dafür wurden genug genannt. Die Realschule Käthe Kollwitz zieht nach Todtenhausen und bekommt auch eine Erweiterung und Modernisierung für ca. drei Millionen Euro. Dieser Schülergruppe ist auch eine größere Mobilität zuzutrauen. Hier gibt es allerdings die größten Bauchschmerzen bei den Ratsmitgliedern bezüglich ihrer Wiederwahl! Damit wird der (bereits angedachte und vom Land dann teilweise geförderte) Neubau der Käthe Kollwitz in Häverstädt überflüssig. Das Bauvolumen von ca. 20 Millionen Euro in dieser verkehrsbelasteten Wohngegend entfällt und nach Abriss des mit Asbest verseuchten Gebäudes kann eine Vermarktung des Baulandes erfolgen. Die Sporthalle ist für die dortige Grundschule und Vereine weiterhin nutzbar. Positive Auswirkungen auf den Mindener Haushalt wären garantiert! Klaus Bergmann, Minden