Respekt vor jedem Baum

veröffentlicht

Betr.: „133 Bäume weniger“, MT vom 5. Januar

Wieder mal hat Straßen NRW zugeschlagen – im wahrsten Sinne des Wortes!

Am Kirchsiek kann man das Ergebnis sehen: ein komplett kahl geschlagener Hang! 133 Bäume, wenn nicht mehr, wurden gefällt!

Wenn man Straßen NRW glauben soll, waren kranke, nicht mehr standortsichere Bäume dabei. Ich glaube: Fake News! Es können doch nicht alle Bäume dort so krank gewesen sein!

Es sieht eher nach einer willkürlichen Aktion, eine Zerstörung der Natur dort aus.

Schon bei früheren solchen Aktionen hat sich Straßen NRW dadurch ausgezeichnet.

Ich hoffe, dass bei Anwohnern und anderen Naturliebhabern sich der Unmut regt und es zu vielen Beschwerden und Aktionen kommt. Anders ändert sich wohl nichts, und es kommt zu weiterem Raubbau an der Natur!

Was mich darüber hinaus richtig wütend macht, ist ein Artikel im MT am gleichen Tag vom 5. Januar auf der Seite MT-clever für Kinder: über die Notwendigkeit, Bäume seitlich der Autobahnen zu fällen (ein Bild zeigt großzügige Rodungsarbeiten!), um uns als Autofahrer zu schützen.

Das ist wirklich unglaublich, und der Autor des Artikels sollte sich schämen!

Nicht die Natur gefährdet uns beim Fahren, sondern nur wir selber, und wir sollten unseren Kindern den absoluten Respekt vor jedem einzelnen Baum nahebringen!

Ute Becker, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Respekt vor jedem BaumBetr.: „133 Bäume weniger“, MT vom 5. Januar Wieder mal hat Straßen NRW zugeschlagen – im wahrsten Sinne des Wortes! Am Kirchsiek kann man das Ergebnis sehen: ein komplett kahl geschlagener Hang! 133 Bäume, wenn nicht mehr, wurden gefällt! Wenn man Straßen NRW glauben soll, waren kranke, nicht mehr standortsichere Bäume dabei. Ich glaube: Fake News! Es können doch nicht alle Bäume dort so krank gewesen sein! Es sieht eher nach einer willkürlichen Aktion, eine Zerstörung der Natur dort aus. Schon bei früheren solchen Aktionen hat sich Straßen NRW dadurch ausgezeichnet. Ich hoffe, dass bei Anwohnern und anderen Naturliebhabern sich der Unmut regt und es zu vielen Beschwerden und Aktionen kommt. Anders ändert sich wohl nichts, und es kommt zu weiterem Raubbau an der Natur! Was mich darüber hinaus richtig wütend macht, ist ein Artikel im MT am gleichen Tag vom 5. Januar auf der Seite MT-clever für Kinder: über die Notwendigkeit, Bäume seitlich der Autobahnen zu fällen (ein Bild zeigt großzügige Rodungsarbeiten!), um uns als Autofahrer zu schützen. Das ist wirklich unglaublich, und der Autor des Artikels sollte sich schämen! Nicht die Natur gefährdet uns beim Fahren, sondern nur wir selber, und wir sollten unseren Kindern den absoluten Respekt vor jedem einzelnen Baum nahebringen! Ute Becker, Minden