Kein vergessener Ort

veröffentlicht

Betr.: „Ein fast vergessener Ort“, MT vom 27. November

Mit Verwunderung musste die Kulturgemeinschaft Minderheide in dem Bericht über den Franzosenfriedhof lesen, dass ein Mitglied der neuapostolischen Kirchengemeinde einen recht verwahrlosten und versteckten Friedhof entdeckt hätte.

Die Kulturgemeinschaft Minderheide hat in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten immer wieder gegen Vandalismus auf dem Friedhof zu kämpfen gehabt. Außer Rasenflächen mähen waren vor allem Arbeiten an den Kreuzen vonnöten. Zahlreiche Sandsteinkreuze wurden hergerichtet und Areal, das als Naturfriedhof gilt, von Unrat gesäubert. Nistkästen für Falken und Eulen wurden aufgehängt. Eine Schule bracht in einer Projektwoche u. a. ein Schild an, auf dem die Historie des Friedhofes dargestellt wird.

Mit der Neuapostolischen Kirche hat die Kulturgemeinschaft einen Partner gefunden, der den Blickpunkt wieder auf den Friedhof lenkt. Dass sich die Kirche auch um das „Ausräumen“ kümmert, ist lobenswert, allerdings wird das auch jedes Jahr von der Kulturgemeinschaft im Rahmen der Aktion „Saubere Landschaft“ in Minderheide gemacht. Zukünftig sollen gemeinsamen Aktionen wie Sicherung der Denkmäler stattfinden.

Andreas Bluhm, Vorsitzender der Kulturgemeinschaft Minderheide

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Kein vergessener OrtBetr.: „Ein fast vergessener Ort“, MT vom 27. November Mit Verwunderung musste die Kulturgemeinschaft Minderheide in dem Bericht über den Franzosenfriedhof lesen, dass ein Mitglied der neuapostolischen Kirchengemeinde einen recht verwahrlosten und versteckten Friedhof entdeckt hätte. Die Kulturgemeinschaft Minderheide hat in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten immer wieder gegen Vandalismus auf dem Friedhof zu kämpfen gehabt. Außer Rasenflächen mähen waren vor allem Arbeiten an den Kreuzen vonnöten. Zahlreiche Sandsteinkreuze wurden hergerichtet und Areal, das als Naturfriedhof gilt, von Unrat gesäubert. Nistkästen für Falken und Eulen wurden aufgehängt. Eine Schule bracht in einer Projektwoche u. a. ein Schild an, auf dem die Historie des Friedhofes dargestellt wird. Mit der Neuapostolischen Kirche hat die Kulturgemeinschaft einen Partner gefunden, der den Blickpunkt wieder auf den Friedhof lenkt. Dass sich die Kirche auch um das „Ausräumen“ kümmert, ist lobenswert, allerdings wird das auch jedes Jahr von der Kulturgemeinschaft im Rahmen der Aktion „Saubere Landschaft“ in Minderheide gemacht. Zukünftig sollen gemeinsamen Aktionen wie Sicherung der Denkmäler stattfinden. Andreas Bluhm, Vorsitzender der Kulturgemeinschaft Minderheide