Mehr Strahlkraft als der alte Kaiser da oben

veröffentlicht

Betr.: „Jubel bei der Bürgerinitiative in Porta: Die Grundschulstandorte bleiben erhalten“

Kein Grund für Partystimmung, aber ein deutlicher Auftrag an den Rat und Verwaltung. Vorweg: Wer nun auf die Idee kommt, dieses mehr als deutliche Ergebnis als Startschuss für eine neue Runde in Sachen „ Streit um die Grundschulen“ zu deuten, hat nichts aber auch überhaupt nichts verstanden und dazu gelernt! Es bleibt nun zu hoffen, dass die Ratsmehrheit aus SPD und Grünen dem Bürgermeister und den Bürgerinnen und Bürgern keine Steine in den Weg legen und sich zügig alle Fraktionen an die Arbeit machen, um den klaren Wählerauftrag vom 11. Dezember gemeinsam umzusetzen.

Jeder, der nun meint man müsse noch „nachtreten“, sollte besser ganz schnell seinen Hut nehmen und für immer in der Versenkung verschwinden. Gute 72 Prozent Ja-Stimmen sind zudem ein klares NEIN zu der bestehenden Beschlusslage des Rates. Ich würde meinen, es ist nicht die „rote Karte“, die Menschen aus allen Stadtteilen den Verantwortlichen gezeigt haben, sondern vielmehr wurde hier ein „Stoppschild“ einzementiert. Ein solchen Vorgang hat bisher in dieser Stadt noch nicht gegeben und Politik und Verwaltung sollten in Zukunft darauf achten, dass es nicht wieder soweit kommen muss und sich Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt zusammenschließen müssen um „rote Karten“ zu verteilen.

Aber es geht nicht um Farbenlehre oder Schiedsrichterentscheidungen, es geht um den Zusammenhalt in dieser Stadt und gleichberechtige Zusammenleben in allen Stadtteil. Porta Westfalica besteht nicht nur aus Hausberge, dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Barkhausen und ein bisschen Drumherum. Für parteipolitischen Grabenkämpfe oder persönliche Egotrips ist das nicht der richtige Ort. Dieser Bürgerentscheid hat 1000 Mal mehr demokratische Strahlkraft als der alte Kaiser da oben über Porta. Und wie es der Bürgermeister nach Auszählung der Stimmen sehr treffend formulierte: Das war ein "bewegender und spannender Prozess der demokratischen Willensbildung“.

Bernd FiedlerPorta Westfalica

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Mehr Strahlkraft als der alte Kaiser da obenBetr.: „Jubel bei der Bürgerinitiative in Porta: Die Grundschulstandorte bleiben erhalten“ Kein Grund für Partystimmung, aber ein deutlicher Auftrag an den Rat und Verwaltung. Vorweg: Wer nun auf die Idee kommt, dieses mehr als deutliche Ergebnis als Startschuss für eine neue Runde in Sachen „ Streit um die Grundschulen“ zu deuten, hat nichts aber auch überhaupt nichts verstanden und dazu gelernt! Es bleibt nun zu hoffen, dass die Ratsmehrheit aus SPD und Grünen dem Bürgermeister und den Bürgerinnen und Bürgern keine Steine in den Weg legen und sich zügig alle Fraktionen an die Arbeit machen, um den klaren Wählerauftrag vom 11. Dezember gemeinsam umzusetzen. Jeder, der nun meint man müsse noch „nachtreten“, sollte besser ganz schnell seinen Hut nehmen und für immer in der Versenkung verschwinden. Gute 72 Prozent Ja-Stimmen sind zudem ein klares NEIN zu der bestehenden Beschlusslage des Rates. Ich würde meinen, es ist nicht die „rote Karte“, die Menschen aus allen Stadtteilen den Verantwortlichen gezeigt haben, sondern vielmehr wurde hier ein „Stoppschild“ einzementiert. Ein solchen Vorgang hat bisher in dieser Stadt noch nicht gegeben und Politik und Verwaltung sollten in Zukunft darauf achten, dass es nicht wieder soweit kommen muss und sich Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt zusammenschließen müssen um „rote Karten“ zu verteilen. Aber es geht nicht um Farbenlehre oder Schiedsrichterentscheidungen, es geht um den Zusammenhalt in dieser Stadt und gleichberechtige Zusammenleben in allen Stadtteil. Porta Westfalica besteht nicht nur aus Hausberge, dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Barkhausen und ein bisschen Drumherum. Für parteipolitischen Grabenkämpfe oder persönliche Egotrips ist das nicht der richtige Ort. Dieser Bürgerentscheid hat 1000 Mal mehr demokratische Strahlkraft als der alte Kaiser da oben über Porta. Und wie es der Bürgermeister nach Auszählung der Stimmen sehr treffend formulierte: Das war ein "bewegender und spannender Prozess der demokratischen Willensbildung“. Bernd FiedlerPorta Westfalica