Letzten Satz nicht mit abgedruckt

veröffentlicht

Betr.: Leserbrief „Das kann uns doch egal sein“, MT vom 18. August

Mein Leserbrief vom vergangenen Samstag ist bei vielen Lesern völlig falsch angekommen. Das lag hauptsächlich daran, dass der letzte Satz nicht mit abgedruckt wurde. Er lautete: Der Verfasser steht eher links und hat mit der AfD und rechts nichts am Hut.

Leider kamen dann die Bravorufe teils auch aus dieser rechten Ecke. Aus meinem Freundeskreis und dem eher „liberalen und linken Umfeld° – dem ich mich zugehörig fühle – gab es viel Kritik. Teils wurde mir unterstellt ich sei gegen alle Flüchtlinge – was nirgendwo stand.

Ich möchte nochmals betonen: Es ging lediglich um die Gefährder (und IS-Kämpfer) in Deutschland. Das sehe ich ganz getrennt von der aktuellen Flüchtlingssituation und möchte betonen, dass ich diesen Menschen eher positiv gegenüber stehe. Das hat für mich überhaupt nichts miteinander zu tun.

Ralf Hoppmann

Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Letzten Satz nicht mit abgedrucktBetr.: Leserbrief „Das kann uns doch egal sein“, MT vom 18. August Mein Leserbrief vom vergangenen Samstag ist bei vielen Lesern völlig falsch angekommen. Das lag hauptsächlich daran, dass der letzte Satz nicht mit abgedruckt wurde. Er lautete: Der Verfasser steht eher links und hat mit der AfD und rechts nichts am Hut. Leider kamen dann die Bravorufe teils auch aus dieser rechten Ecke. Aus meinem Freundeskreis und dem eher „liberalen und linken Umfeld° – dem ich mich zugehörig fühle – gab es viel Kritik. Teils wurde mir unterstellt ich sei gegen alle Flüchtlinge – was nirgendwo stand. Ich möchte nochmals betonen: Es ging lediglich um die Gefährder (und IS-Kämpfer) in Deutschland. Das sehe ich ganz getrennt von der aktuellen Flüchtlingssituation und möchte betonen, dass ich diesen Menschen eher positiv gegenüber stehe. Das hat für mich überhaupt nichts miteinander zu tun. Ralf Hoppmann Minden