Lasst die Tibet-Flagge flattern

veröffentlicht

Betr.: Tibet-Gedenktag und Fahnen am Rathaus

Am 10. März wird alljährlich der Tibet-Gedenktag gefeiert. Er erinnert an den Volksaufstand des tibetischen Volkes gegen die chinesische Besatzung im Jahr 1959. In hunderten Städten, Gemeinden und Landkreisen in Deutschland und anderen Ländern wird die Aktion „Flagge zeigen für Tibet“ unterstützt, indem am 10. März die Tibetfahne an den Rathäusern gehisst wird. So auch in Minden, wo unsere Stadt auf diesem Weg viele Jahre lang ihre Solidarität mit dem tibetischen Volk bekundet hat.

Seit einigen Jahren jedoch weht die Tibetfahne nicht mehr vom Mindener Rathaus.

Auf meine Nachfrage hin wurde dies begründet mit der Tatsache, dass Minden nun eine Städtepartnerschaft mit der chinesischen Stadt Changzhou aufgenommen habe.

Die Botschaft: Wenn es um wirtschaftliche Interessen geht, bleiben die Menschenrechte auf der Strecke.

Vor ein paar Wochen ging eine Nachricht durch die Presse, dass Mercedes Benz einer Werbung ein Dalai-Lama-Zitat vorangestellt habe. Aufgrund von massiver chinesischer Kritik löschte M.B. das Zitat. Doch damit nicht genug. Auf erneuten Druck von China veröffentlichte M. B. daraufhin eine Entschuldigung für ihre “extrem fehlerhafte Botschaft“.

Ein zutiefst beschämender Kotau vor der chinesischen Diktatur.

Wir wünschen uns, in einer Stadt zu leben, die nicht vor wirtschaftlichen Profiten einknickt, sondern weiterhin für Menschenrechte, Demokratie und Freiheit einsteht. Lasst die Tibetflagge wieder vom Mindener Rathaus flattern!

Christiane Haselau, Porta Westfalica

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Lasst die Tibet-Flagge flatternBetr.: Tibet-Gedenktag und Fahnen am Rathaus Am 10. März wird alljährlich der Tibet-Gedenktag gefeiert. Er erinnert an den Volksaufstand des tibetischen Volkes gegen die chinesische Besatzung im Jahr 1959. In hunderten Städten, Gemeinden und Landkreisen in Deutschland und anderen Ländern wird die Aktion „Flagge zeigen für Tibet“ unterstützt, indem am 10. März die Tibetfahne an den Rathäusern gehisst wird. So auch in Minden, wo unsere Stadt auf diesem Weg viele Jahre lang ihre Solidarität mit dem tibetischen Volk bekundet hat. Seit einigen Jahren jedoch weht die Tibetfahne nicht mehr vom Mindener Rathaus. Auf meine Nachfrage hin wurde dies begründet mit der Tatsache, dass Minden nun eine Städtepartnerschaft mit der chinesischen Stadt Changzhou aufgenommen habe. Die Botschaft: Wenn es um wirtschaftliche Interessen geht, bleiben die Menschenrechte auf der Strecke. Vor ein paar Wochen ging eine Nachricht durch die Presse, dass Mercedes Benz einer Werbung ein Dalai-Lama-Zitat vorangestellt habe. Aufgrund von massiver chinesischer Kritik löschte M.B. das Zitat. Doch damit nicht genug. Auf erneuten Druck von China veröffentlichte M. B. daraufhin eine Entschuldigung für ihre “extrem fehlerhafte Botschaft“. Ein zutiefst beschämender Kotau vor der chinesischen Diktatur. Wir wünschen uns, in einer Stadt zu leben, die nicht vor wirtschaftlichen Profiten einknickt, sondern weiterhin für Menschenrechte, Demokratie und Freiheit einsteht. Lasst die Tibetflagge wieder vom Mindener Rathaus flattern! Christiane Haselau, Porta Westfalica