Wieder Festival in Frotheim: Musik unter freiem Himmel Hille/Frotheim. Indie Rock, Pop, Ska und mehr. Mit einem besonders abwechslungsreichen Musikprogramm eröffnet das diesjährige Frotheim Open Air die lang ersehnte Festivalsaison. Los geht es am Samstag, 21. Mai, ab 15 Uhr auf dem idyllischen Festivalgelände bei Hof Riechmann an der Stellerieger Straße 48 in Frotheim. Bis in die Nacht sind Besucher eingeladen, die musikalischen Darbietungen von zehn unterschiedlichen Künstlern und Bands unter freiem Himmel zu genießen. Das unkommerzielle Open Air mit dem familiären Charme geht dieses Jahr bereits in die zwölfte Runde und ist längst überregional bekannt. Getreu dem Festivalmotto „Umsonst & Draußen“ ist der Eintritt – wie immer – für jedermann frei. Es gibt verschiedene Angebote an Essen und Getränken. Ein Markenzeichen des Festivals „Frotheim Open Air“ ist die außerordentliche musikalische Bandbreite, die von Rock, Indie, Reggae, Pop bis hin zu Folk reicht und die immer wieder zum Gelingen der Veranstaltung beiträgt. Ordentlich was auf die Ohren gibt es in diesem Jahr unter anderem von den gebürtigen Mindenern „Animi Vox“ und den hanseatischen Jungs von „Fin Dawson“. So vielfältig wie die Musikmischung aus unterschiedlichen Genres ist auch das Publikum. Neben den jugendlichen Besuchern freuen sich die Veranstalter über Familien und die ältere Generation, die das Festival mittlerweile für sich entdeckt haben. Seine familiäre Atmosphäre und die gelassene Stimmung verdankt das Frotheim Open Air vor allem dem Veranstalter Lukas Riechmann. Lukas und sein Team, bestehend aus Familie, Freunden und freiwilligen Helfern, organisieren das Festival seit 2008 ehrenamtlich und ohne kommerzielle Absichten. Finanziert werden Bands, Bühnen, Technik, Toiletten und alles was dazugehört unter anderem durch den Verkauf von Essen und Getränken sowie durch die Unterstützung einiger Sponsoren.

Wieder Festival in Frotheim: Musik unter freiem Himmel

Folk und der pulsierende Zeitgeist des urbanen Lebens bilden die musikalische Identität der Band „Humming Bee“. Foto: Frotheim Open Air/privat

Hille/Frotheim. Indie Rock, Pop, Ska und mehr. Mit einem besonders abwechslungsreichen Musikprogramm eröffnet das diesjährige Frotheim Open Air die lang ersehnte Festivalsaison. Los geht es am Samstag, 21. Mai, ab 15 Uhr auf dem idyllischen Festivalgelände bei Hof Riechmann an der Stellerieger Straße 48 in Frotheim.

Bis in die Nacht sind Besucher eingeladen, die musikalischen Darbietungen von zehn unterschiedlichen Künstlern und Bands unter freiem Himmel zu genießen. Das unkommerzielle Open Air mit dem familiären Charme geht dieses Jahr bereits in die zwölfte Runde und ist längst überregional bekannt.

Getreu dem Festivalmotto „Umsonst & Draußen“ ist der Eintritt – wie immer – für jedermann frei. Es gibt verschiedene Angebote an Essen und Getränken.


Ein Markenzeichen des Festivals „Frotheim Open Air“ ist die außerordentliche musikalische Bandbreite, die von Rock, Indie, Reggae, Pop bis hin zu Folk reicht und die immer wieder zum Gelingen der Veranstaltung beiträgt. Ordentlich was auf die Ohren gibt es in diesem Jahr unter anderem von den gebürtigen Mindenern „Animi Vox“ und den hanseatischen Jungs von „Fin Dawson“.

So vielfältig wie die Musikmischung aus unterschiedlichen Genres ist auch das Publikum. Neben den jugendlichen Besuchern freuen sich die Veranstalter über Familien und die ältere Generation, die das Festival mittlerweile für sich entdeckt haben.

Seine familiäre Atmosphäre und die gelassene Stimmung verdankt das Frotheim Open Air vor allem dem Veranstalter Lukas Riechmann. Lukas und sein Team, bestehend aus Familie, Freunden und freiwilligen Helfern, organisieren das Festival seit 2008 ehrenamtlich und ohne kommerzielle Absichten.

Finanziert werden Bands, Bühnen, Technik, Toiletten und alles was dazugehört unter anderem durch den Verkauf von Essen und Getränken sowie durch die Unterstützung einiger Sponsoren.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema