Vandalismus in Eickhorst: Unbekannte fällen Apfelbaum Stefanie Dullweber Hille-Eickhorst. Dieser Fall habe das Potenzial, im Jahresrückblick zu den kuriosesten zu gehören, sagt Polizei-Pressesprecher Ralf Steinmeyer gegenüber dem MT. Selbst der erfahrene Polizist kann sich nicht erklären, warum jemand nachts mit einer Axt durch den Ort läuft, sich an einem Baum mit einem ordentlichen Durchmesser abarbeitet, der dann auf einer Mauer zum Liegen kommt. So passiert in Eickhorst. Anwohner der Eickhorster Dorfstraße trauten am Samstagmorgen ihren Augen nicht, als sie den ungewöhnlichen Fall von Vandalismus bemerkten, der sich in der Nacht ereignet haben muss. Zunächst hätten sie die Polizei informiert, erzählt ein Eickhorster. Dann hätten sie den Fall dem Bauhof gemeldet, denn der gefällte Apfelbaum sei Eigentum der Gemeinde Hille. Ihm sei sofort klar gewesen, dass hier jemand mit einer Axt ans Werk gegangen ist, so der Anwohner weiter. „Das sieht man an den Spuren.“ Etwa einen Meter über dem Boden hätten der oder die Täter den Stamm gekappt, der einen Durchmesser von rund 20 Zentimetern hat. Leider habe von den direkten Nachbarn niemand etwas mitbekommen. Erst am Morgen sei klar gewesen, dass hier – in der ruhigen Wohngegend – in der Nacht von Freitag auf Samstag einer oder mehrere Täter gewütet haben. Den Vorfall bestätigte Bauhofleiterin Dagmar Meinert auf Anfrage. Die Gemeinde wollte noch im Laufe des Montag ebenfalls Anzeige wegen Sachbeschädigung erstatten. Auch für Dagmar Meinert ist dies ein ungewöhnlicher Fall: „Dass jemand mutwillig einen Baum mit solch einem ordentlichen Stamm zerstört, das hatten wir noch nie.“ Erklären kann sie sich den Vorfall nicht, zumal es im Vorfeld niemals Beschwerden darüber gegeben habe, dass sich jemand an dem Baum stört. Laut Kataster sei das Exemplar gesund und vital gewesen, so die Bauhofleiterin weiter. Gepflanzt wurde er vor etwa 20 Jahren. Den Sachschaden schätzt Dagmar Meinert auf rund 1.000 Euro. Die Schadenssumme beinhaltet die Beseitigung des gefällten Baumes und eine Neuanpflanzung. „Einen gleichwertigen Ersatz zu bekommen, ist ja leider nicht möglich.“ Ein neuer, junger Baum könnte, je nach Zeitplan des Bauhofes, im Frühjahr oder Herbst diesen Jahres in die Erde gesetzt werden. Zeugenhinweise nimmt die Polizei in Minden unter (05 71) 88 66 0 entgegen.

Vandalismus in Eickhorst: Unbekannte fällen Apfelbaum

Hille-Eickhorst. Dieser Fall habe das Potenzial, im Jahresrückblick zu den kuriosesten zu gehören, sagt Polizei-Pressesprecher Ralf Steinmeyer gegenüber dem MT. Selbst der erfahrene Polizist kann sich nicht erklären, warum jemand nachts mit einer Axt durch den Ort läuft, sich an einem Baum mit einem ordentlichen Durchmesser abarbeitet, der dann auf einer Mauer zum Liegen kommt. So passiert in Eickhorst.

Dieser Apfelbaum ist in der letzten Woche in der Nacht von Freitag auf Samstag von Unbekannten gefällt worden. Foto: Gemeinde Hille/privat - © Gemeinde Hille/privat
Dieser Apfelbaum ist in der letzten Woche in der Nacht von Freitag auf Samstag von Unbekannten gefällt worden. Foto: Gemeinde Hille/privat - © Gemeinde Hille/privat

Anwohner der Eickhorster Dorfstraße trauten am Samstagmorgen ihren Augen nicht, als sie den ungewöhnlichen Fall von Vandalismus bemerkten, der sich in der Nacht ereignet haben muss. Zunächst hätten sie die Polizei informiert, erzählt ein Eickhorster. Dann hätten sie den Fall dem Bauhof gemeldet, denn der gefällte Apfelbaum sei Eigentum der Gemeinde Hille.

Ihm sei sofort klar gewesen, dass hier jemand mit einer Axt ans Werk gegangen ist, so der Anwohner weiter. „Das sieht man an den Spuren.“ Etwa einen Meter über dem Boden hätten der oder die Täter den Stamm gekappt, der einen Durchmesser von rund 20 Zentimetern hat. Leider habe von den direkten Nachbarn niemand etwas mitbekommen. Erst am Morgen sei klar gewesen, dass hier – in der ruhigen Wohngegend – in der Nacht von Freitag auf Samstag einer oder mehrere Täter gewütet haben.

Den Vorfall bestätigte Bauhofleiterin Dagmar Meinert auf Anfrage. Die Gemeinde wollte noch im Laufe des Montag ebenfalls Anzeige wegen Sachbeschädigung erstatten. Auch für Dagmar Meinert ist dies ein ungewöhnlicher Fall: „Dass jemand mutwillig einen Baum mit solch einem ordentlichen Stamm zerstört, das hatten wir noch nie.“ Erklären kann sie sich den Vorfall nicht, zumal es im Vorfeld niemals Beschwerden darüber gegeben habe, dass sich jemand an dem Baum stört.

Laut Kataster sei das Exemplar gesund und vital gewesen, so die Bauhofleiterin weiter. Gepflanzt wurde er vor etwa 20 Jahren. Den Sachschaden schätzt Dagmar Meinert auf rund 1.000 Euro. Die Schadenssumme beinhaltet die Beseitigung des gefällten Baumes und eine Neuanpflanzung. „Einen gleichwertigen Ersatz zu bekommen, ist ja leider nicht möglich.“ Ein neuer, junger Baum könnte, je nach Zeitplan des Bauhofes, im Frühjahr oder Herbst diesen Jahres in die Erde gesetzt werden.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei in Minden unter (05 71) 88 66 0 entgegen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Hille