Trinkwassernotstand in Hille, Hüllhorst und Bad Oeynhausen wird aufgehoben Hille (mt/jhr). Übereinstimmend haben die Kommunen Löhne, Hüllhorst, Hille und Bad Oeynhausen den Trinkwassernotstand mit Wirkung zu Samstag, 10. September, aufgehoben. Die Trinkwasserampel wird auf Gelb geschaltet. Der Notstand galt seit dem 27. August. Grund waren ausbleibender Regen, extrem niedrige Flusspegel, niedriges Grundwasser und das Absinken des Behälterstandes im Hochbehälter Bergkirchen, teilt der Verband mit. Auch die vertraglich vereinbarte Zulieferung mit Trinkwasser aus der regionalen Nachbarschaft war an ihre Grenzen gestoßen. Noch seien die Rahmenbedingungen zu instabil, als dass man vollständige Entwarnung geben könne, machte Verbandsvorsteher Bernd Poggemöller klar: „Es braucht weiter einen hoch sensiblen Umgang mit Trinkwasser. Und wir brauchen endlich langanhaltenden Regen und steigende Flusspegel.“ Gleichzeitig dankte Poggemöller der Bevölkerung für Verantwortungsbewusstsein und Solidarität. „Wir konnten am Verbrauchsverhalten recht gut erkennen, dass die Bürgerinnen und Bürger unsere Apelle verstanden und den Ernst der Lage erkannt haben. Dafür bedanken wir uns.“ Zur dauerhaften Entlastung muss der Trinkwasserbedarf jedoch auch weiterhin verringert bleiben; jeder einzelne kann dazu beitragen. Besonders das Befüllen von Gartenpools, Hofreinigungen, Gartenbewässerungen und andere verzichtbare Wasserverbräuche seien weiterhin in Löhne, Bad Oeynhausen, Hüllhorst und im Verbandsgebiet des WBV des Amtes Hartum (Ortschaften Hartum, Hille, Holzhausen II, Nord- und Südhemmern der Gemeinde Hille sowie den Stadteilen Hahlen und Minderheide der Stadt Minden) zu vermeiden, so der WBV. Die Trinkwasserampel kann abgerufen werden über die Internetseiten der Gemeinden Hille und Hüllhorst sowie der Stadtwerke Bad Oeynhausen und Löhne. Der WBV „Am Wiehen“ empfiehlt, regelmäßig auf die Trinkwasserampel zu schauen. Sollte dauerhaft mehr Trinkwasser aus dem Leitungsnetz entnommen werden als in die Hochbehälter gepumpt werden kann, droht eine massive Störung der regionalen Trinkwasserversorgung. Der WBV möchte daher frühzeitig Vorsorge treffen, dass dieser Fall nicht eintritt.
Anzeige Werbung

Trinkwassernotstand in Hille, Hüllhorst und Bad Oeynhausen wird aufgehoben

Der Wassernotstand in Löhne, Hüllhorst, Hille und Bad Oeynhausen wird zum kommenden Samstag aufgehoben. © Symbolfoto: Pixabay

Hille (mt/jhr). Übereinstimmend haben die Kommunen Löhne, Hüllhorst, Hille und Bad Oeynhausen den Trinkwassernotstand mit Wirkung zu Samstag, 10. September, aufgehoben. Die Trinkwasserampel wird auf Gelb geschaltet. Der Notstand galt seit dem 27. August. Grund waren ausbleibender Regen, extrem niedrige Flusspegel, niedriges Grundwasser und das Absinken des Behälterstandes im Hochbehälter Bergkirchen, teilt der Verband mit. Auch die vertraglich vereinbarte Zulieferung mit Trinkwasser aus der regionalen Nachbarschaft war an ihre Grenzen gestoßen.

Noch seien die Rahmenbedingungen zu instabil, als dass man vollständige Entwarnung geben könne, machte Verbandsvorsteher Bernd Poggemöller klar: „Es braucht weiter einen hoch sensiblen Umgang mit Trinkwasser. Und wir brauchen endlich langanhaltenden Regen und steigende Flusspegel.“ Gleichzeitig dankte Poggemöller der Bevölkerung für Verantwortungsbewusstsein und Solidarität. „Wir konnten am Verbrauchsverhalten recht gut erkennen, dass die Bürgerinnen und Bürger unsere Apelle verstanden und den Ernst der Lage erkannt haben. Dafür bedanken wir uns.“

Zur dauerhaften Entlastung muss der Trinkwasserbedarf jedoch auch weiterhin verringert bleiben; jeder einzelne kann dazu beitragen. Besonders das Befüllen von Gartenpools, Hofreinigungen, Gartenbewässerungen und andere verzichtbare Wasserverbräuche seien weiterhin in Löhne, Bad Oeynhausen, Hüllhorst und im Verbandsgebiet des WBV des Amtes Hartum (Ortschaften Hartum, Hille, Holzhausen II, Nord- und Südhemmern der Gemeinde Hille sowie den Stadteilen Hahlen und Minderheide der Stadt Minden) zu vermeiden, so der WBV.

Anzeige Werbung

Die Trinkwasserampel kann abgerufen werden über die Internetseiten der Gemeinden Hille und Hüllhorst sowie der Stadtwerke Bad Oeynhausen und Löhne. Der WBV „Am Wiehen“ empfiehlt, regelmäßig auf die Trinkwasserampel zu schauen. Sollte dauerhaft mehr Trinkwasser aus dem Leitungsnetz entnommen werden als in die Hochbehälter gepumpt werden kann, droht eine massive Störung der regionalen Trinkwasserversorgung. Der WBV möchte daher frühzeitig Vorsorge treffen, dass dieser Fall nicht eintritt.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche