Sie kam aus Hille: Grundschul-Leiterin plötzlich verstorben Dirk Windmöller Löhne. Friederike Kollmeier, Leiterin der Grundschule Löhne-Ort, ist am Dienstag, 27. September, im Alter von 50 Jahren plötzlich verstorben. Die Pädagogin hat die Grundschule seit 2014 geleitet. "Wir sind tief erschüttert vom Tod unserer Kollegin und fühlen mit Ihrer Familie", sagt Konrektor Frank Schendel. Schülerinnen, Schüler und Kollegium seien geschockt und würden Friederike Kollmeier sehr vermissen. "Sie war eine sehr engagierte Lehrerin, ein einfühlsamer Mensch", sagt Schendel. Das habe sich unter anderem in ihrem Einsatz für die Schülerinnen und Schüler gezeigt. "Sie hatte auch immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Eltern und hat nach individuellen Lösungen gesucht, wenn es mal Schwierigkeiten gab." Neben ihren Aufgaben als Schulleitern hat sie sich besonders stark für das Thema Musik gemacht. "Musik war ihr Ding. Sie hat unsere Schule zu einer musikalischen Grundschule gemacht", sagt Frank Schendel. Die Schüler arbeiten gemeinsam mit den 18 Mitgliedern des Kollegiums den Verlust auf. "Die Kinder haben in Erinnerung an sie gemalt und gebastelt. Die Objekte stehen im Eingangsbereich der Schule. Wir werden sie der Familie übergeben", sagt Schendel. Friedrike Kollmeier lebte in Hille. Sie hinterlässt ihren Ehemann und zwei erwachsene Kinder.
Anzeige Werbung

Sie kam aus Hille: Grundschul-Leiterin plötzlich verstorben

Friederike Kollmeier war acht Jahre lang Leiterin der Grundschule Löhne-Ort. © Dirk Windmöller

Löhne. Friederike Kollmeier, Leiterin der Grundschule Löhne-Ort, ist am Dienstag, 27. September, im Alter von 50 Jahren plötzlich verstorben. Die Pädagogin hat die Grundschule seit 2014 geleitet. "Wir sind tief erschüttert vom Tod unserer Kollegin und fühlen mit Ihrer Familie", sagt Konrektor Frank Schendel.

Schülerinnen, Schüler und Kollegium seien geschockt und würden Friederike Kollmeier sehr vermissen. "Sie war eine sehr engagierte Lehrerin, ein einfühlsamer Mensch", sagt Schendel. Das habe sich unter anderem in ihrem Einsatz für die Schülerinnen und Schüler gezeigt. "Sie hatte auch immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Eltern und hat nach individuellen Lösungen gesucht, wenn es mal Schwierigkeiten gab."

Neben ihren Aufgaben als Schulleitern hat sie sich besonders stark für das Thema Musik gemacht. "Musik war ihr Ding. Sie hat unsere Schule zu einer musikalischen Grundschule gemacht", sagt Frank Schendel.

Benjamin Piel

Jetzt kostenlos „Post von Piel“ abonnieren!

Jeden Donnerstag von unserem Chefredakteur Benjamin Piel

Die Schüler arbeiten gemeinsam mit den 18 Mitgliedern des Kollegiums den Verlust auf. "Die Kinder haben in Erinnerung an sie gemalt und gebastelt. Die Objekte stehen im Eingangsbereich der Schule. Wir werden sie der Familie übergeben", sagt Schendel.

Friedrike Kollmeier lebte in Hille. Sie hinterlässt ihren Ehemann und zwei erwachsene Kinder.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche