Richtungsweisend: Diese Entscheidungen stehen in Sachen Feuerwehr an Stefanie Dullweber Hille. Nachdem sich die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr, Vertreter der Verwaltung und der Politik bei einer internen Informationsveranstaltung über die Zukunft der Feuerwehr ausgetauscht haben, steht am Montag, 30. November, eine richtungsweisende Sitzung des Feuerschutzausschusses an. Es ist die erste Sitzung des Gremiums nach der Kommunalwahl. Neben einigen Formalitäten, wie der Verpflichtung von neuen Ausschussmitgliedern, trifft die Politik wichtige Entscheidungen. Ein Thema ist die Beschaffung eines neuen Fahrzeugs für die Löschgruppe Hartum. Laut eines Antrags aus dem April von Bernhard Förster, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, handelt es sich um das Hilfeleistungs-Löschfahrzeug (HLF), das aufgrund technischer Mängel durch ein neues HLF ersetzt werden soll. Das Fahrzeug aus dem Jahr 1989 weist laut Angaben aus dem Rathaus einen Tachometerstand von 24.000 Kilometern auf. Bei einer Untersuchung des TÜD – des technischen Überwachungsdienstes vom Institut der Feuerwehr in Münster – seien erhebliche Mängel am Fahrgestell und am feuerwehrtechnischen Aufbau festgestellt worden. Dem Fahrzeug wurde eine „eingeschränkte Einsatzbereitschaft“ attestiert. In der konstituierenden Ratssitzung wurde bekannt, dass das Fahrzeug mittlerweile außer Dienst gestellt wurde. Wie die Verwaltung mitteilt, sind die erforderlichen Finanzmittel in Höhe von 400.000 Euro im Haushalt 2020 bereitgestellt. Die Verwaltung empfiehlt, das Fahrzeug zu beschaffen. Ob es so kommt, darüber wird am 30. November abgestimmt. Das letzte Wort hat dann der Rat am 17. Dezember. Ein weiteres Thema ist die Anschaffung von Mannschaftstransportfahrzeugen für die Standorte Südhemmern und Holzhausen II. Bereits Ende 2018 hatte der Rat beschlossen, dass für die Standorte Hille, Eickhorst, Südhemmern und Holzhausen II entsprechende Fahrzeuge angeschafft werden. Während die Fahrzeuge für Eickhorst und Hille bestellt sind, soll die Anschaffung für Südhemmern und Holzhausen II in den Haushalt für 2020 einfließen. Die Kosten pro Fahrzeug belaufen sich auf 45.000 Euro. Auch über diesen Posten müssen die Politiker abstimmen. Die Ausstattung der Jugendfeuerwehr ist ein weiteres Thema. Dem liegt ein Antrag der CDU zugrunde, den der ehemalige Fraktionsvorsitzende Herbert Heuer im Oktober 2019 gestellt hatte. Darin beantragt die CDU-Fraktion bei der Gemeinde, die Mitglieder der Jugendfeuerwehr mit persönlicher Schutzkleidung auszustatten und die Kosten hierfür zu übernehmen. Insbesondere Sicherheitsschuhe seien erforderlich, um Verletzungen vorzubeugen, heißt es. Bisher wird entsprechendes Schuhwerk von den 58 Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr eigenständig angeschafft. Jedes Paar kostet laut Verwaltung etwa 100 Euro und wird in der Regel zwischen sechs und zehn Monate getragen. Entsprechende Kosten sind im Haushalt 2020 nicht berücksichtigt, heißt es. Nicht zuletzt geht es in der Sitzung um die Ausstattung des Gerätewagen Logistik der Löschgruppe Hartum. Das Fahrgestell sowie ein Koffer-Aufbau mit Fahrerhaus und Mannschaftskabine sind bereits 2019 beschlossen worden. Das Fahrzeug wird für 250.000 Euro als Ersatz für den Gerätewagen Logistik aus dem Jahr 1999 und den Schlauchwagen SW 2000 aus dem Jahr 1968 angeschafft. Um den Haushalt 2019 nicht weiter zu belasten, wurde die Ausschreibung für die weitere Ausstattung verschoben. Die erforderlichen 80.000 Euro sind im Haushalt für 2020 bereitgestellt. Um die Anschaffung tätigen zu können, braucht es ebenfalls ein positives Votum der Politik. Laut Information aus dem Rathaus sei die Auslieferung des Fahrzeuges für Mitte 2021 anvisiert. Der Feuerschutzausschuss: Kirsten Gardini (Vorsitzende, CDU)Hermann Buhrmester (CDU)Henning Grinke (CDU)Eberhard Peper (CDU)Uwe Habbe (SPD)Roger Pretzer (SPD)Susanne Steuer (stellv. Vorsitzende, SPD)Sabine Detert (sachkundige Bürgerin, FWG)Friedrich Hersemann (sachkundiger Bürger, FDP)Michael Oberländer (sachkundiger Bürger, Grüne)Rolf-Ulrich Rinne (sachkundiger Bürger, SPD)Yannic Schweiß (sachkundiger Bürger, Grüne)Günter Tegeler (sachkundiger Bürger, CDU)Friedrich Hüsener (beratendes Mitglied)

Richtungsweisend: Diese Entscheidungen stehen in Sachen Feuerwehr an

In Sachen Feuerwehr stehen richtungsweisende Entscheidungen an. Foto: Piabay © Stefanie Dullweber

Hille. Nachdem sich die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr, Vertreter der Verwaltung und der Politik bei einer internen Informationsveranstaltung über die Zukunft der Feuerwehr ausgetauscht haben, steht am Montag, 30. November, eine richtungsweisende Sitzung des Feuerschutzausschusses an.

Es ist die erste Sitzung des Gremiums nach der Kommunalwahl. Neben einigen Formalitäten, wie der Verpflichtung von neuen Ausschussmitgliedern, trifft die Politik wichtige Entscheidungen.

Ein Thema ist die Beschaffung eines neuen Fahrzeugs für die Löschgruppe Hartum. Laut eines Antrags aus dem April von Bernhard Förster, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, handelt es sich um das Hilfeleistungs-Löschfahrzeug (HLF), das aufgrund technischer Mängel durch ein neues HLF ersetzt werden soll. Das Fahrzeug aus dem Jahr 1989 weist laut Angaben aus dem Rathaus einen Tachometerstand von 24.000 Kilometern auf.

Bei einer Untersuchung des TÜD – des technischen Überwachungsdienstes vom Institut der Feuerwehr in Münster – seien erhebliche Mängel am Fahrgestell und am feuerwehrtechnischen Aufbau festgestellt worden. Dem Fahrzeug wurde eine „eingeschränkte Einsatzbereitschaft“ attestiert. In der konstituierenden Ratssitzung wurde bekannt, dass das Fahrzeug mittlerweile außer Dienst gestellt wurde.

Wie die Verwaltung mitteilt, sind die erforderlichen Finanzmittel in Höhe von 400.000 Euro im Haushalt 2020 bereitgestellt. Die Verwaltung empfiehlt, das Fahrzeug zu beschaffen. Ob es so kommt, darüber wird am 30. November abgestimmt. Das letzte Wort hat dann der Rat am 17. Dezember.

Ein weiteres Thema ist die Anschaffung von Mannschaftstransportfahrzeugen für die Standorte Südhemmern und Holzhausen II. Bereits Ende 2018 hatte der Rat beschlossen, dass für die Standorte Hille, Eickhorst, Südhemmern und Holzhausen II entsprechende Fahrzeuge angeschafft werden. Während die Fahrzeuge für Eickhorst und Hille bestellt sind, soll die Anschaffung für Südhemmern und Holzhausen II in den Haushalt für 2020 einfließen. Die Kosten pro Fahrzeug belaufen sich auf 45.000 Euro. Auch über diesen Posten müssen die Politiker abstimmen.

Die Ausstattung der Jugendfeuerwehr ist ein weiteres Thema. Dem liegt ein Antrag der CDU zugrunde, den der ehemalige Fraktionsvorsitzende Herbert Heuer im Oktober 2019 gestellt hatte. Darin beantragt die CDU-Fraktion bei der Gemeinde, die Mitglieder der Jugendfeuerwehr mit persönlicher Schutzkleidung auszustatten und die Kosten hierfür zu übernehmen.

Insbesondere Sicherheitsschuhe seien erforderlich, um Verletzungen vorzubeugen, heißt es. Bisher wird entsprechendes Schuhwerk von den 58 Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr eigenständig angeschafft. Jedes Paar kostet laut Verwaltung etwa 100 Euro und wird in der Regel zwischen sechs und zehn Monate getragen. Entsprechende Kosten sind im Haushalt 2020 nicht berücksichtigt, heißt es.

Nicht zuletzt geht es in der Sitzung um die Ausstattung des Gerätewagen Logistik der Löschgruppe Hartum. Das Fahrgestell sowie ein Koffer-Aufbau mit Fahrerhaus und Mannschaftskabine sind bereits 2019 beschlossen worden. Das Fahrzeug wird für 250.000 Euro als Ersatz für den Gerätewagen Logistik aus dem Jahr 1999 und den Schlauchwagen SW 2000 aus dem Jahr 1968 angeschafft.

Um den Haushalt 2019 nicht weiter zu belasten, wurde die Ausschreibung für die weitere Ausstattung verschoben. Die erforderlichen 80.000 Euro sind im Haushalt für 2020 bereitgestellt. Um die Anschaffung tätigen zu können, braucht es ebenfalls ein positives Votum der Politik. Laut Information aus dem Rathaus sei die Auslieferung des Fahrzeuges für Mitte 2021 anvisiert.

Der Feuerschutzausschuss:

Kirsten Gardini (Vorsitzende, CDU)Hermann Buhrmester (CDU)Henning Grinke (CDU)Eberhard Peper (CDU)Uwe Habbe (SPD)Roger Pretzer (SPD)Susanne Steuer (stellv. Vorsitzende, SPD)Sabine Detert (sachkundige Bürgerin, FWG)Friedrich Hersemann (sachkundiger Bürger, FDP)Michael Oberländer (sachkundiger Bürger, Grüne)Rolf-Ulrich Rinne (sachkundiger Bürger, SPD)Yannic Schweiß (sachkundiger Bürger, Grüne)Günter Tegeler (sachkundiger Bürger, CDU)Friedrich Hüsener (beratendes Mitglied)

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Hille