Neu in Szene gesetzt - Ausstellung in der Brennerei ergänzt Carsten Korfesmeyer Hille. In der Brennerei laufen wieder Führungen und das Museum zeigt sich nach der langen Zwangspause noch detailtreuer. „Es wirkt fast so, als wäre hier bis gestern noch gearbeitet worden“, sagt Rainer Eschedor am Dienstag gegenüber dem MT. Einige Exponate seien dazu gekommen und insgesamt werde der grundsätzliche Charakter der Räume jetzt stärker in Szene gesetzt. So wurde die Ausstellung beispielsweise um etwa 20 historische Fotos ergänzt. Vom Erdgeschoss bis unters Dach können sich die Gäste nun über die Schnapsbrennerei in Hille informieren. Und beim Museumstag am Sonntag taten das viele. Zwei Tage danach ist Rainer Eschedor noch immer von der großen Resonanz der Besucher begeistert. Für die teilweise neue Gestaltung habe es viel Lob gegeben und es habe sich gelohnt, dabei auf die Fachleute des Projekts „Handwerk trifft Kultur“ zu setzen. Die haben die Ausstellung in der Brennerei zuvor genauer unter die Lupe genommen und auf die meist kleinen Schwachstellen hingewiesen. Gefeiert wurde am Sonntag auch das 20-jährige Bestehen der Alten Brennerei als Museum und Rainer Eschedor zog in seiner Rede eine erfolgreiche Bilanz. Mit Sarah Lau konnten die Ausrichter vom Heimat- und Gartenbauverein eine bekannte Vertreterin des Poetry-Slam gewinnen. Die Paderbornerin unterhielt die Gäste mit unterhaltsamen Texten rund um die Brennerei und das Thema Alkohol.

Neu in Szene gesetzt - Ausstellung in der Brennerei ergänzt

Museumsführer Rainer Eschedor (rechts) stellt seinen Gästen beim Museumstag die Räume der Alten Brennerei vor, deren Exponate teilweise verändert wurden. Foto: pr

Hille. In der Brennerei laufen wieder Führungen und das Museum zeigt sich nach der langen Zwangspause noch detailtreuer. „Es wirkt fast so, als wäre hier bis gestern noch gearbeitet worden“, sagt Rainer Eschedor am Dienstag gegenüber dem MT. Einige Exponate seien dazu gekommen und insgesamt werde der grundsätzliche Charakter der Räume jetzt stärker in Szene gesetzt. So wurde die Ausstellung beispielsweise um etwa 20 historische Fotos ergänzt. Vom Erdgeschoss bis unters Dach können sich die Gäste nun über die Schnapsbrennerei in Hille informieren. Und beim Museumstag am Sonntag taten das viele.

Zwei Tage danach ist Rainer Eschedor noch immer von der großen Resonanz der Besucher begeistert. Für die teilweise neue Gestaltung habe es viel Lob gegeben und es habe sich gelohnt, dabei auf die Fachleute des Projekts „Handwerk trifft Kultur“ zu setzen. Die haben die Ausstellung in der Brennerei zuvor genauer unter die Lupe genommen und auf die meist kleinen Schwachstellen hingewiesen.

Gefeiert wurde am Sonntag auch das 20-jährige Bestehen der Alten Brennerei als Museum und Rainer Eschedor zog in seiner Rede eine erfolgreiche Bilanz. Mit Sarah Lau konnten die Ausrichter vom Heimat- und Gartenbauverein eine bekannte Vertreterin des Poetry-Slam gewinnen. Die Paderbornerin unterhielt die Gäste mit unterhaltsamen Texten rund um die Brennerei und das Thema Alkohol.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema