Konzert am Brunnenhaus in Rothenuffeln Carsten Korfesmeyer Hille-Rothenuffeln. Das letzte Konzert liegt schon neun Monate zurück. Peter Krudup von Behren vermisst sein Publikum und freut sich zugleich riesig darauf, bald wieder vor Zuhörern auftreten zu können. Lange dauert es nicht mehr. Der Bass-Bariton aus dem Bielefelder Ensemble Senza Nome ist am Sonntag, 20. Juni, im Außenbereich des Pivittskrug in Rothenuffeln zu Gast. Musikalisch begleitet wird er von Dieter Nowak und gemeinsam liefert man musikalische Einlagen von der besten Kaffeezeit bis in den frühen Abend. Von 15.30 bis etwa 18 Uhr gibt es jeweils halbstündige Auftritte mit Songs aus unterschiedlichen Richtungen. „Wer mag, darf auch Musikwünsche äußern“, sagt Peter Krudup von Behren, der gebürtig aus Nordhemmern stammt und seit vielen Jahren eine feste Größe in der Hiller Kulturlandschaft ist. Spontaneität werde das Konzert prägen, erzählt er. In lockerer Atmosphäre will er beispielsweise Schlager von gestern und heute sowie Jazz oder auch Songs der berühmten „Comedian Harmonists“ bringen. Selbstverständlich gelten während des Konzerts die jeweils aktuellen Coronavorschriften. Auch die Zahl der Zuhörer ist begrenzt und Karten gibt es allein im Vorverkauf. Der Sänger möchte seinem Publikum trotzdem einen möglichst unbeschwerten Aufenthalt bieten. Peter Krudup von Behren will die Zuhörer in eine musikalische Welt eintauchen lassen, die sämtliche Alltagshektik vergessen lässt. In geselliger Atmosphäre wollen die beiden Künstler und das Publikum einfach eine schöne Zeit verbringen. „Wir haben das Konzept schon einmal durchgeprobt“, sagt er. Das Brunnenhaus am Eingangsbereich des Gastronomiebetriebes eigne sich ideal als Bühne. „Und die Akustik ist von dort richtig gut“, sagt der Sänger am Montag gegenüber dem MT. Und wie ist es für einen Künstler, nach so langer Pause wieder aufzutreten? Peter Krudup von Behren antwortet prompt. „Natürlich fiebert man dem Auftritt entgegen“, sagt er. Lampenfieber habe er im Vorfeld immer und das sei auch wichtig, um auf der Bühne alles zu geben. Dieses Mal werde die Nervosität wohl noch etwas ausgeprägter sein. Stehe er aber auf der Bühne, sei es ganz bestimmt in kurzer Zeit verschwunden. „Das liegt auch an der Nähe zu den Zuhörern.“ Sie schaffen durch ihre Nähe eine Atmosphäre, die den Reiz eines jeden Konzerts ausmacht. Und was ist mit weiteren Konzerten? Peter Krudup von Behren sieht gute Chancen, dass es bald wieder regelmäßige kulturelle Veranstaltungen gibt. Gemeinsam mit Susanne Mewes und Ingrid Stein bildet er das Ensemble Senza Nome, das im September seit zehn Jahren besteht. Diesen runden Geburtstag möchte das Trio selbstverständlich gerne mit einer musikalischen Veranstaltung feiern. „Vielleicht mit einem Hofkonzert in Hille“, sagt der Sänger. Karten für das Konzert im Pivittskrug gibt es unter Telefon (0 57 34) 66 95 00.

Konzert am Brunnenhaus in Rothenuffeln

Peter Krudup von Behren (links) und Dieter Nowak spielen Schlager, Jazz und Evergreens im Außenbereich des Pivittskrug. Foto: Wolfgang Schimmack/pr © pr

Hille-Rothenuffeln. Das letzte Konzert liegt schon neun Monate zurück. Peter Krudup von Behren vermisst sein Publikum und freut sich zugleich riesig darauf, bald wieder vor Zuhörern auftreten zu können. Lange dauert es nicht mehr. Der Bass-Bariton aus dem Bielefelder Ensemble Senza Nome ist am Sonntag, 20. Juni, im Außenbereich des Pivittskrug in Rothenuffeln zu Gast. Musikalisch begleitet wird er von Dieter Nowak und gemeinsam liefert man musikalische Einlagen von der besten Kaffeezeit bis in den frühen Abend. Von 15.30 bis etwa 18 Uhr gibt es jeweils halbstündige Auftritte mit Songs aus unterschiedlichen Richtungen.

„Wer mag, darf auch Musikwünsche äußern“, sagt Peter Krudup von Behren, der gebürtig aus Nordhemmern stammt und seit vielen Jahren eine feste Größe in der Hiller Kulturlandschaft ist. Spontaneität werde das Konzert prägen, erzählt er. In lockerer Atmosphäre will er beispielsweise Schlager von gestern und heute sowie Jazz oder auch Songs der berühmten „Comedian Harmonists“ bringen.

Selbstverständlich gelten während des Konzerts die jeweils aktuellen Coronavorschriften. Auch die Zahl der Zuhörer ist begrenzt und Karten gibt es allein im Vorverkauf. Der Sänger möchte seinem Publikum trotzdem einen möglichst unbeschwerten Aufenthalt bieten. Peter Krudup von Behren will die Zuhörer in eine musikalische Welt eintauchen lassen, die sämtliche Alltagshektik vergessen lässt. In geselliger Atmosphäre wollen die beiden Künstler und das Publikum einfach eine schöne Zeit verbringen. „Wir haben das Konzept schon einmal durchgeprobt“, sagt er. Das Brunnenhaus am Eingangsbereich des Gastronomiebetriebes eigne sich ideal als Bühne. „Und die Akustik ist von dort richtig gut“, sagt der Sänger am Montag gegenüber dem MT.


Und wie ist es für einen Künstler, nach so langer Pause wieder aufzutreten? Peter Krudup von Behren antwortet prompt. „Natürlich fiebert man dem Auftritt entgegen“, sagt er. Lampenfieber habe er im Vorfeld immer und das sei auch wichtig, um auf der Bühne alles zu geben. Dieses Mal werde die Nervosität wohl noch etwas ausgeprägter sein. Stehe er aber auf der Bühne, sei es ganz bestimmt in kurzer Zeit verschwunden. „Das liegt auch an der Nähe zu den Zuhörern.“ Sie schaffen durch ihre Nähe eine Atmosphäre, die den Reiz eines jeden Konzerts ausmacht.

Und was ist mit weiteren Konzerten? Peter Krudup von Behren sieht gute Chancen, dass es bald wieder regelmäßige kulturelle Veranstaltungen gibt. Gemeinsam mit Susanne Mewes und Ingrid Stein bildet er das Ensemble Senza Nome, das im September seit zehn Jahren besteht. Diesen runden Geburtstag möchte das Trio selbstverständlich gerne mit einer musikalischen Veranstaltung feiern. „Vielleicht mit einem Hofkonzert in Hille“, sagt der Sänger.

Karten für das Konzert im Pivittskrug gibt es unter Telefon (0 57 34) 66 95 00.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Hille