Kaum ein Durchkommen: Verkehr in Hille wird umgeleitet Stefanie Dullweber Hille. Wie komme ich zum Arzt, zum Einkaufen oder zur Arbeit? Diese Frage stellen sich in diesen Tagen viele Hiller im Hinblick auf die Sperrung der Mindener Straße ab kommenden Dienstag, 21. September. Vor allem Unternehmer befürchten ein noch größeres Chaos, wenn ab Oktober auch noch die Hiller Straße zwischen Eickhorst und Hille wegen Bauarbeiten gesperrt wird. Einige zeigen aber auch Verständnis für die Maßnahmen und freuen sich auf das Ergebnis. Was ist geplant? Die Mindener Straße wird für mindestens zwei Monate zwischen der Dorfstraße und der Brennhorster Straße für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Für den Kfz-Verkehr – insbesondere den Lastwagen- und Schwerlastverkehr – sind laut Auskunft aus dem Rathaus weiträumige Umleitungen ausgeschildert. Die Geschäfte und Dienstleister sowie das Alten- und Pflegeheim sind eingeschränkt erreichbar. Der Grund für die Bauarbeiten ist die Erneuerung des maroden Mischwasserkanals in der Mindener Straße auf einer Länge von rund 240 Metern. Wenn es keine Verzögerungen gibt, sollen die Bauarbeiten am 30. November abgeschlossen sein. Im Gespräch mit dem MT nehmen Bauamtsleiterin Ute Hildebrandt und Sachbereichsleiter Marc Gieseking zu den Sorgen der Bürger Stellung. „Wir können die Bedenken gut verstehen, aber es werden alle, wenn auch mit Einschränkungen, erreichbar sein“, sagt Ute Hildebrandt. Die Baustelle sei in drei Abschnitte eingeteilt. Begonnen wird mit den Arbeiten an der Einmündung Mindener Straße/Brennhorster Straße. „Die Dorfstraße bleibt befahrbar“, erklärt die Bauamtsleiterin. Die Autofahrer können die Brennhorster Straße jedoch zunächst nur einspurig Richtung Südenbefahren und müssen an der Mindener Straße nach rechts abbiegen. Sobald die Arbeiten im Bereich der Brennhorster Straße abgeschlossen sind, wird dieser Bereich wieder frei gegeben und die Straße ist in beide Richtungen wieder befahrbar. Der zweite Bauabschnitt ist in Höhe des Wez-Supermarktes. Dort baut die Tiefbaufirma zusätzliche Straßenabläufe. In der Vergangenheit habe sich gezeigt, dass bei Starkregen die vorhandenen Gullys die Wassermassen nicht schnell genug ableiten können, was immer wieder Überschwemmungen in diesem Bereich der Mindener Straße zur Folge hatte, heißt es aus dem Rathaus. Und auch für diesen Bauabschnitt gilt: Sobald die Arbeiten abgeschlossen sind, ist der Supermarkt wieder über die Mindener Straße erreichbar. Die Baustelle wandert weiter zum letzten Abschnitt, der den Bereich Dorfstraße betrifft. Weil hier das Rohr für den neuen Mischwasserkanal unter der Fahrbahn durchgeführt werden muss, ist die Verbindung Dorfstraße/Mindener Straße für die Dauer der Bauarbeiten unterbrochen. Ute Hildebrandt wirbt bei den Bürgern dafür, mehr Zeit einzuplanen. Es sei wünschenswert, dass sie den Hiller Unternehmen auch für die Zeit der Bauarbeiten die Treue halten. „Die meisten sind durch Corona genug gebeutelt.“ Sicherlich sei die Verkehrsführung unkomfortabel, aber die Menschen könnten ihr Auto beispielsweise auf dem Magro-Parkplatz abstellen und von dort aus die meisten Geschäfte fußläufig erreichen. Eine weitere Idee sei die Möglichkeit, das Lastenrad Milla zu benutzen. „Ich habe es selbst kürzlich ausprobiert“, sagt die Mitarbeiterin der Verwaltung, die in Holzhausen wohnt. Der Wez ermögliche eine kostenlose Nutzung. Mit dem Fahrrad lassen sich auch Getränkekisten transportieren (das MT berichtete). Die Sperrungen rund um die Baustelle hätte die Gemeinde in Absprache mit dem Straßenverkehrsamt eingerichtet, um sowohl auf Anwohner als auch den Zustand der Straßen Rücksicht zu nehmen. „Wer nicht ins Dorf muss, sollte den Bereich am besten weiträumig umfahren“, rät Ute Hildebrandt. Alle anderen Verkehrsteilnehmer sollten bedenken, dass auch auf den meisten Ausweichstrecken Tempo 30 gilt. Wer Anmerkungen habe, könne sich jederzeit im Rathaus melden. Einschränkungen gibt es in den nächsten Wochen beim Bürgerbus. „Die Haltestelle am Wez können wir aufgrund der Bauarbeiten nicht anfahren“, sagt Karl-Heinz Haseloh vom Bürgerbusverein. In Absprache mit der MKB ist die offizielle Ersatzhaltestelle an der Apotheke (Ecke Dorfstraße/Apothekenstraße). Der Ein- und Ausstieg sei zu den gleichen Zeiten wie bislang am Supermarkt. Neben der Haltestelle an der Mindener Straße werde für die Zeit der Bauarbeiten auch der Halt am Imkerweg nicht angefahren. Direkt betroffen von den Bauarbeiten ist die Physiotherapiepraxis von Christoph Koch an der Mindener Straße 67. Grundsätzlich habe er Verständnis für das Vorhaben, allerdings seien seine Kollegen und er darauf angewiesen, dass die Patienten pünktlich zu ihren Terminen kommen. „Im Moment ist die Unsicherheit das größte Problem.“ Seine Sorge ist, dass es tagesaktuelle Anpassungen gibt und die Patienten immer wieder auf andere Strecken umgeleitet werden. Und auch die Therapeuten selbst hätten das Problem, wenn sie zu Hausbesuchen müssten. „Dass die Hiller Straße zeitgleich gesperrt wird, ist absolut problematisch und aus Klimaschutzgründen völlig unverständlich“, sagt Koch. Nach Auskunft von Straßen NRW wird Anfang Oktober mit der Erneuerung der Straßendecke auf der Landesstraße 803 zwischen Hille und Eickhorst begonnen. Nach vier Wochen soll die Maßnahme abgeschlossen sein. Wez-Chef Karl Stefan Preuß bezeichnet die Einschränkung als erheblich, aber nicht vermeidbar. Die Baumaßnahme ist aus Sicht des Marktbetreibers sinnvoll. „Wir sind für Kunden und Lieferanten über die Zufahrt von der Brennhorster Straße mit einem kleinen innerörtlichem Umweg gut erreichbar“. schreibt Preuß auf MT-Anfrage. Die Umleitung zum Wez sei aus allen Richtungen gut sichtbar ausgeschildert. Als Eigentümer des Marktes und des Brennereimuseums sei er froh über die seit langer ZeitersehnteSanierung der Kanalisation. „Wir hoffen auf eine endgültige Behebung des Engpasses bei der Grundstücksentwässerung.“ Darüber hinaus würde das Unternehmen die Gelegenheit zur Prüfung und Optimierung der Oberflächenentwässerung und Anbindung an das Kanalnetz nutzen, so Preuß weiter. CDU-Ratsmitglied Eberhard Peper betreibt mitten im Baustellengebiet eine Tankstelle und hatte am Donnerstag noch die eine oder andere Frage an die Bauamtsleiterin. „Das konnten wir klären. Eine Zufahrt zur Tankstelle wird es für die Zeit der Bauarbeiten geben“, sagt Peper am Freitag im MT-Gespräch. Als Eickhorster wird es für ihn ab Oktober schwieriger, zur Arbeit zu kommen. Dennoch begrüßt er, dass sich etwas tut. „Wir müssen diese Einschränkungen in Kauf nehmen, damit es am Ende besser wird. Der Bedarf ist da und wir werden uns damit arrangieren.“

Kaum ein Durchkommen: Verkehr in Hille wird umgeleitet

© Karte: Alex Hoffmann

Hille. Wie komme ich zum Arzt, zum Einkaufen oder zur Arbeit? Diese Frage stellen sich in diesen Tagen viele Hiller im Hinblick auf die Sperrung der Mindener Straße ab kommenden Dienstag, 21. September. Vor allem Unternehmer befürchten ein noch größeres Chaos, wenn ab Oktober auch noch die Hiller Straße zwischen Eickhorst und Hille wegen Bauarbeiten gesperrt wird. Einige zeigen aber auch Verständnis für die Maßnahmen und freuen sich auf das Ergebnis.

Was ist geplant? Die Mindener Straße wird für mindestens zwei Monate zwischen der Dorfstraße und der Brennhorster Straße für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Für den Kfz-Verkehr – insbesondere den Lastwagen- und Schwerlastverkehr – sind laut Auskunft aus dem Rathaus weiträumige Umleitungen ausgeschildert. Die Geschäfte und Dienstleister sowie das Alten- und Pflegeheim sind eingeschränkt erreichbar. Der Grund für die Bauarbeiten ist die Erneuerung des maroden Mischwasserkanals in der Mindener Straße auf einer Länge von rund 240 Metern. Wenn es keine Verzögerungen gibt, sollen die Bauarbeiten am 30. November abgeschlossen sein.

Im Gespräch mit dem MT nehmen Bauamtsleiterin Ute Hildebrandt und Sachbereichsleiter Marc Gieseking zu den Sorgen der Bürger Stellung. „Wir können die Bedenken gut verstehen, aber es werden alle, wenn auch mit Einschränkungen, erreichbar sein“, sagt Ute Hildebrandt.


Die Baustelle sei in drei Abschnitte eingeteilt. Begonnen wird mit den Arbeiten an der Einmündung Mindener Straße/Brennhorster Straße. „Die Dorfstraße bleibt befahrbar“, erklärt die Bauamtsleiterin. Die Autofahrer können die Brennhorster Straße jedoch zunächst nur einspurig Richtung Südenbefahren und müssen an der Mindener Straße nach rechts abbiegen. Sobald die Arbeiten im Bereich der Brennhorster Straße abgeschlossen sind, wird dieser Bereich wieder frei gegeben und die Straße ist in beide Richtungen wieder befahrbar.

Noch stehen die Absperrungen auf dem Bürgersteig an der Mindener Straße. Ab Dienstag wird die Straße auf einer Länge von 240 Metern gesperrt. MT-Foto: Stefanie Dullweber - © sbo
Noch stehen die Absperrungen auf dem Bürgersteig an der Mindener Straße. Ab Dienstag wird die Straße auf einer Länge von 240 Metern gesperrt. MT-Foto: Stefanie Dullweber - © sbo

Der zweite Bauabschnitt ist in Höhe des Wez-Supermarktes. Dort baut die Tiefbaufirma zusätzliche Straßenabläufe. In der Vergangenheit habe sich gezeigt, dass bei Starkregen die vorhandenen Gullys die Wassermassen nicht schnell genug ableiten können, was immer wieder Überschwemmungen in diesem Bereich der Mindener Straße zur Folge hatte, heißt es aus dem Rathaus. Und auch für diesen Bauabschnitt gilt: Sobald die Arbeiten abgeschlossen sind, ist der Supermarkt wieder über die Mindener Straße erreichbar. Die Baustelle wandert weiter zum letzten Abschnitt, der den Bereich Dorfstraße betrifft. Weil hier das Rohr für den neuen Mischwasserkanal unter der Fahrbahn durchgeführt werden muss, ist die Verbindung Dorfstraße/Mindener Straße für die Dauer der Bauarbeiten unterbrochen.

Ute Hildebrandt wirbt bei den Bürgern dafür, mehr Zeit einzuplanen. Es sei wünschenswert, dass sie den Hiller Unternehmen auch für die Zeit der Bauarbeiten die Treue halten. „Die meisten sind durch Corona genug gebeutelt.“ Sicherlich sei die Verkehrsführung unkomfortabel, aber die Menschen könnten ihr Auto beispielsweise auf dem Magro-Parkplatz abstellen und von dort aus die meisten Geschäfte fußläufig erreichen.

Eine weitere Idee sei die Möglichkeit, das Lastenrad Milla zu benutzen. „Ich habe es selbst kürzlich ausprobiert“, sagt die Mitarbeiterin der Verwaltung, die in Holzhausen wohnt. Der Wez ermögliche eine kostenlose Nutzung. Mit dem Fahrrad lassen sich auch Getränkekisten transportieren (das MT berichtete).

Die Sperrungen rund um die Baustelle hätte die Gemeinde in Absprache mit dem Straßenverkehrsamt eingerichtet, um sowohl auf Anwohner als auch den Zustand der Straßen Rücksicht zu nehmen. „Wer nicht ins Dorf muss, sollte den Bereich am besten weiträumig umfahren“, rät Ute Hildebrandt. Alle anderen Verkehrsteilnehmer sollten bedenken, dass auch auf den meisten Ausweichstrecken Tempo 30 gilt. Wer Anmerkungen habe, könne sich jederzeit im Rathaus melden.

Einschränkungen gibt es in den nächsten Wochen beim Bürgerbus. „Die Haltestelle am Wez können wir aufgrund der Bauarbeiten nicht anfahren“, sagt Karl-Heinz Haseloh vom Bürgerbusverein. In Absprache mit der MKB ist die offizielle Ersatzhaltestelle an der Apotheke (Ecke Dorfstraße/Apothekenstraße). Der Ein- und Ausstieg sei zu den gleichen Zeiten wie bislang am Supermarkt. Neben der Haltestelle an der Mindener Straße werde für die Zeit der Bauarbeiten auch der Halt am Imkerweg nicht angefahren.

Direkt betroffen von den Bauarbeiten ist die Physiotherapiepraxis von Christoph Koch an der Mindener Straße 67. Grundsätzlich habe er Verständnis für das Vorhaben, allerdings seien seine Kollegen und er darauf angewiesen, dass die Patienten pünktlich zu ihren Terminen kommen. „Im Moment ist die Unsicherheit das größte Problem.“ Seine Sorge ist, dass es tagesaktuelle Anpassungen gibt und die Patienten immer wieder auf andere Strecken umgeleitet werden. Und auch die Therapeuten selbst hätten das Problem, wenn sie zu Hausbesuchen müssten. „Dass die Hiller Straße zeitgleich gesperrt wird, ist absolut problematisch und aus Klimaschutzgründen völlig unverständlich“, sagt Koch. Nach Auskunft von Straßen NRW wird Anfang Oktober mit der Erneuerung der Straßendecke auf der Landesstraße 803 zwischen Hille und Eickhorst begonnen. Nach vier Wochen soll die Maßnahme abgeschlossen sein.

Wez-Chef Karl Stefan Preuß bezeichnet die Einschränkung als erheblich, aber nicht vermeidbar. Die Baumaßnahme ist aus Sicht des Marktbetreibers sinnvoll. „Wir sind für Kunden und Lieferanten über die Zufahrt von der Brennhorster Straße mit einem kleinen innerörtlichem Umweg gut erreichbar“. schreibt Preuß auf MT-Anfrage. Die Umleitung zum Wez sei aus allen Richtungen gut sichtbar ausgeschildert. Als Eigentümer des Marktes und des Brennereimuseums sei er froh über die seit langer ZeitersehnteSanierung der Kanalisation. „Wir hoffen auf eine endgültige Behebung des Engpasses bei der Grundstücksentwässerung.“ Darüber hinaus würde das Unternehmen die Gelegenheit zur Prüfung und Optimierung der Oberflächenentwässerung und Anbindung an das Kanalnetz nutzen, so Preuß weiter.

CDU-Ratsmitglied Eberhard Peper betreibt mitten im Baustellengebiet eine Tankstelle und hatte am Donnerstag noch die eine oder andere Frage an die Bauamtsleiterin. „Das konnten wir klären. Eine Zufahrt zur Tankstelle wird es für die Zeit der Bauarbeiten geben“, sagt Peper am Freitag im MT-Gespräch. Als Eickhorster wird es für ihn ab Oktober schwieriger, zur Arbeit zu kommen. Dennoch begrüßt er, dass sich etwas tut. „Wir müssen diese Einschränkungen in Kauf nehmen, damit es am Ende besser wird. Der Bedarf ist da und wir werden uns damit arrangieren.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Hille