Impfzentrum knackt 200.000er-Marke - Impfungen nur noch bis Donnerstag in Unterlübbe möglich Hille (mt/mre). Im Impfzentrum in Hille-Unterlübbe hat das Team am Mittwochnachmittag die 200.000. Nadel für die Corona-Schutzimpfung gesetzt. Gezählt wurden dabei alle Impfdosen, die das Team bisher im Impfzentrum und bei mobilen Impfaktionen vergeben hat. "Die Marke von 200.000 zu knacken war für das Team des Impfzentrums in Unterlübbe heute ein besonderer Moment. Vor allem, weil es dort jetzt in den Endspurt geht", heißt es in einer Mitteilung des Kreises Minden-Lübbecke. Noch bis zum 30. September – also noch eine Woche – wird dort jeder ab 12 Jahren ohne Termin geimpft. Danach schließt das Impfzentrum planmäßig und die Corona-Schutzimpfung läuft über die Hausärzte weiter. Hier die Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 13 bis 20 Uhr, Samstag 7.30 bis 14.30 Uhr, Sonntag und Montag geschlossen. !function(){"use strict";window.addEventListener("message",(function(e){if(void 0!==e.data["datawrapper-height"]){var t=document.querySelectorAll("iframe");for(var a in e.data["datawrapper-height"])for(var r=0;r

Impfzentrum knackt 200.000er-Marke - Impfungen nur noch bis Donnerstag in Unterlübbe möglich

Das Impfzentrum in Unterlübbe ist noch bis zum 30. September geöffnet. © Alex Lehn

Hille (mt/mre). Im Impfzentrum in Hille-Unterlübbe hat das Team am Mittwochnachmittag die 200.000. Nadel für die Corona-Schutzimpfung gesetzt. Gezählt wurden dabei alle Impfdosen, die das Team bisher im Impfzentrum und bei mobilen Impfaktionen vergeben hat.

"Die Marke von 200.000 zu knacken war für das Team des Impfzentrums in Unterlübbe heute ein besonderer Moment. Vor allem, weil es dort jetzt in den Endspurt geht", heißt es in einer Mitteilung des Kreises Minden-Lübbecke. Noch bis zum 30. September – also noch eine Woche – wird dort jeder ab 12 Jahren ohne Termin geimpft. Danach schließt das Impfzentrum planmäßig und die Corona-Schutzimpfung läuft über die Hausärzte weiter.

Hier die Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 13 bis 20 Uhr, Samstag 7.30 bis 14.30 Uhr, Sonntag und Montag geschlossen.

Malina Reckordt

Gendern bei MT - überflüssig oder überfällig?

Nehmen Sie jetzt an der Umfrage zum Thema Gendern teil

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Insgesamt sind im Kreis Minden-Lübbecke 67,28 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal und 63,7 Prozent vollständig geimpft. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden haben 525 Personen die erste Dosis erhalten, 737 Menschen die zweite Dosis. Damit im Kreis Minden-Lübbecke eine Impfquote von 85 Prozent erreicht wird, müssten sich noch rund 40.000 Menschen impfen lassen.

Wie die Stadt Minden mitteilt, haben sich bei der dritten Impfaktion im Begegnungszentrum Bärenkämpen am vergangenen Freitag 171 Bürgerinnen und Bürger impfen lassen, darunter erneut viele Menschen mit Migrationshintergrund.  „Die Impfangebote vor Ort werden gut angenommen. Es hat sich bewährt, dass das Impfteam zu den Menschen kommt und sie keine weiten Wege zurücklegen müssen", sagt Quartiersmanagerin Elke Ruhe-Hartmann, die sich mit ihrem Kollegen Robin Flohr sowie den städtischen Integrationsassistenten um die Wartenden gekümmert hat.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


In OWL liegt Bielefeld mit einer Quote von 72,6 Prozent (Erstimpfungen) vorne, gefolgt vom Kreis Höxter (72,3 Prozent). Dort sind auch die meisten Menschen vollständig geimpft: Kreis Höxter (69,4 Prozent), Bielefeld (69 Prozent).

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Hille