Gewerbeverein sucht Vorsitzenden: Detlev Haake tritt nach eineinhalb Jahren von seinem Amt zurück Stefanie Dullweber Hille. Im März letzten Jahres war Detlev Haake angetreten – mit vielen Ideen und dem Anspruch, frischen Wind in den Gewerbeverein zu bringen. Schon vor einigen Wochen machten Gerüchte die Runde, dass sich die Hiller Gewerbetreibenden neu aufstellen würden. Jetzt ist es offiziell: Detlev Haake ist von seinem Posten als erster Vorsitzender zurückgetreten. Die fehlende Präsenz sei letztlich der Grund gewesen, sagt Stefan Steinigans, der zusammen mit Andreas Bauhaus bis zur nächsten Jahreshauptversammlung den Vorsitz übernommen hat. „Wir haben jetzt Zeit, jemanden zu suchen, der das Amt übernimmt“, sagt der Leiter einer Fahrschule. Verärgert über das Ausscheiden ist er nicht. Sie seien im Guten auseinandergegangen und Detlef Haake sei nach wie vor Mitglied des Gewerbevereins Hiller Land. Der gelernte Industriekaufmann, der seit 2009 in Hartum eine Werbeagentur leitet, kam erst nach einigen Jahren mit den anderen Unternehmern in der Umgebung in Kontakt. Seinerzeit gab es noch zwei Gewerbevereine: Hille und Am Wiehen. Mittlerweile haben sich die Firmen im Gewerbeverein Hiller Land zusammengeschlossen. Nach der Fusion suchte das Vorstandsteam einen Experten, der eine neue Strategie erstellt. Weil der bisherige Vorsitzende Uwe Wittemeyer sein Amt nach acht Jahren abgeben wollte, kam Detlev Haake für diesen Posten ins Gespräch. Seine Ideen seien sehr vielversprechend gewesen, sagt Steinigans rückblickend. So wollte der Werbefachmann weg von den reinen Events, sondern vermehrt Vorträge und Workshops für die Mitglieder anbieten. Die eigenen Netzwerke zu erweitern, war dem Neuen ein großes Anliegen. Dafür wollte er unter anderem ein Unternehmerfrühstück etablieren. „Corona hat es ihm natürlich nicht leicht gemacht, sich einerseits bei den Mitgliedern vorzustellen und andererseits seine Ideen umzusetzen“, sagt Stefan Steinigans. Eigentlich stand das Amt des ersten Vorsitzenden bei der nachgeholten Jahreshauptversammlung im August dieses Jahres turnusmäßig gar nicht zur Wahl. Dennoch wollte Detlev Haake offenbar kein weiteres Jahr dranhängen. Für das MT war der Unternehmer im Übrigen in den letzten Wochen nicht erreichbar. Den Mitgliedern teilte er seine Gründe in einem Brief mit. Darin heißt es unter anderem, dass eine Vielzahl von Gründen und im Wesentlichen veränderte Umstände in seinem Leben, insbesondere im Berufsleben, zu der Entscheidung geführt hätten. Konkret nannte Haake einen Hauskauf und Umbauarbeiten sowie die Entscheidung seiner Firma, neben einem Büro in Osnabrück auch die ehemalige Essener Agentur zurück ins Boot zu holen. „Die Arbeit hat mich mehr denn je im Griff.“ Er wolle das Feld anderen überlassen, die mehr Zeit und Muße dafür hätten und auch mehr im Vereinsthema mit all seinen Eigenheiten stecken würden. Seiner Ansicht nach habe der Verein in der Vergangenheit zu sehr an Traditionen festgehalten, hatte Detlev Haake im letzten Jahr gegenüber dem MT erklärt. Dies war einer der Punkte, an dem er ansetzen wollte. Wie aus dem Brief herauszulesen ist, hat er damit nicht die Mehrheit der Mitglieder erreicht. „Einen Umbau hin zu einer Art Unternehmernetzwerk, wie ich es mir für diesen Verein immer vorgestellt habe, ist mit sehr viel Überzeugungsarbeit verbunden. Und ich sagte dies ja auch schon mehrfach ... warum aus einem Handballverein einen Fußballverein machen, wenn kaum einer gerne Fußball spielt. Dann lasst es so. Es hat sich ja lange so bewährt.“ Für Stefan Steinigans und Andreas Bauhaus geht es jetzt in erster Linie darum, dass sich der Verein neu aufstellt. „Und wir müssen die Unternehmen an der Bergkante im Blick behalten. Das Zusammenwachsen ist noch nicht abgeschlossen“, sagt Steinigans, der selbst in Rothenuffeln lebt. Für die anstehenden Aufgaben hätten sie Teams gebildet, die sich beispielsweise um die Organisation von Info-Abenden, die Weihnachtsverlosung oder die Weihnachtsmärkte kümmern. „Wir haben während der Pandemie keine Mitglieder verloren, sondern sogar noch ein paar dazu gewonnen.“ Gute Nachrichten gibt es auch in Sachen Weihnachtsmarkt. Die Veranstaltung an der Brennerei soll am ersten Samstag im Dezember stattfinden. „Wir hoffen, dass die Baustelle an der Mindener Straße bis dahin abgeschlossen ist“, sagt Steinigans. Die Veranstaltung in Rothenuffeln am dritten Adventswochenende sei allerdings noch in der Schwebe. Im gewohnten Umfang werde der Markt nicht stattfinden. Stefan Steinigans hofft aber auf eine kleinere Veranstaltung im Kurpark. Auch die Weihnachtsverlosung möchte der Gewerbeverein nach einem Jahr Pause wieder ausrichten, allerdings nicht in der Aula der Verbundschule, sondern an der Brennerei und unter freiem Himmel. Das dafür eingesetzte Team kümmere sich aktuell um die Planung.

Gewerbeverein sucht Vorsitzenden: Detlev Haake tritt nach eineinhalb Jahren von seinem Amt zurück

Nach einer coronabedingten Pause im letzten Jahr möchte der Gewerbeverein in diesem Jahr wieder den Weihnachtsmarkt an der Brennerei veranstalten. Auch in Rothenuffeln laufen Gespräche mit dem Heimatverein. Falls sie stattfindet, wird die Veranstaltung aber kleiner als sonst ausfallen. Foto: MT-Archiv © x

Hille. Im März letzten Jahres war Detlev Haake angetreten – mit vielen Ideen und dem Anspruch, frischen Wind in den Gewerbeverein zu bringen. Schon vor einigen Wochen machten Gerüchte die Runde, dass sich die Hiller Gewerbetreibenden neu aufstellen würden. Jetzt ist es offiziell: Detlev Haake ist von seinem Posten als erster Vorsitzender zurückgetreten.

Die fehlende Präsenz sei letztlich der Grund gewesen, sagt Stefan Steinigans, der zusammen mit Andreas Bauhaus bis zur nächsten Jahreshauptversammlung den Vorsitz übernommen hat. „Wir haben jetzt Zeit, jemanden zu suchen, der das Amt übernimmt“, sagt der Leiter einer Fahrschule. Verärgert über das Ausscheiden ist er nicht. Sie seien im Guten auseinandergegangen und Detlef Haake sei nach wie vor Mitglied des Gewerbevereins Hiller Land.

Der gelernte Industriekaufmann, der seit 2009 in Hartum eine Werbeagentur leitet, kam erst nach einigen Jahren mit den anderen Unternehmern in der Umgebung in Kontakt. Seinerzeit gab es noch zwei Gewerbevereine: Hille und Am Wiehen. Mittlerweile haben sich die Firmen im Gewerbeverein Hiller Land zusammengeschlossen. Nach der Fusion suchte das Vorstandsteam einen Experten, der eine neue Strategie erstellt. Weil der bisherige Vorsitzende Uwe Wittemeyer sein Amt nach acht Jahren abgeben wollte, kam Detlev Haake für diesen Posten ins Gespräch.


Seine Ideen seien sehr vielversprechend gewesen, sagt Steinigans rückblickend. So wollte der Werbefachmann weg von den reinen Events, sondern vermehrt Vorträge und Workshops für die Mitglieder anbieten. Die eigenen Netzwerke zu erweitern, war dem Neuen ein großes Anliegen. Dafür wollte er unter anderem ein Unternehmerfrühstück etablieren. „Corona hat es ihm natürlich nicht leicht gemacht, sich einerseits bei den Mitgliedern vorzustellen und andererseits seine Ideen umzusetzen“, sagt Stefan Steinigans.

Eigentlich stand das Amt des ersten Vorsitzenden bei der nachgeholten Jahreshauptversammlung im August dieses Jahres turnusmäßig gar nicht zur Wahl. Dennoch wollte Detlev Haake offenbar kein weiteres Jahr dranhängen. Für das MT war der Unternehmer im Übrigen in den letzten Wochen nicht erreichbar. Den Mitgliedern teilte er seine Gründe in einem Brief mit. Darin heißt es unter anderem, dass eine Vielzahl von Gründen und im Wesentlichen veränderte Umstände in seinem Leben, insbesondere im Berufsleben, zu der Entscheidung geführt hätten. Konkret nannte Haake einen Hauskauf und Umbauarbeiten sowie die Entscheidung seiner Firma, neben einem Büro in Osnabrück auch die ehemalige Essener Agentur zurück ins Boot zu holen. „Die Arbeit hat mich mehr denn je im Griff.“ Er wolle das Feld anderen überlassen, die mehr Zeit und Muße dafür hätten und auch mehr im Vereinsthema mit all seinen Eigenheiten stecken würden.

Seiner Ansicht nach habe der Verein in der Vergangenheit zu sehr an Traditionen festgehalten, hatte Detlev Haake im letzten Jahr gegenüber dem MT erklärt. Dies war einer der Punkte, an dem er ansetzen wollte. Wie aus dem Brief herauszulesen ist, hat er damit nicht die Mehrheit der Mitglieder erreicht. „Einen Umbau hin zu einer Art Unternehmernetzwerk, wie ich es mir für diesen Verein immer vorgestellt habe, ist mit sehr viel Überzeugungsarbeit verbunden. Und ich sagte dies ja auch schon mehrfach ... warum aus einem Handballverein einen Fußballverein machen, wenn kaum einer gerne Fußball spielt. Dann lasst es so. Es hat sich ja lange so bewährt.“

Für Stefan Steinigans und Andreas Bauhaus geht es jetzt in erster Linie darum, dass sich der Verein neu aufstellt. „Und wir müssen die Unternehmen an der Bergkante im Blick behalten. Das Zusammenwachsen ist noch nicht abgeschlossen“, sagt Steinigans, der selbst in Rothenuffeln lebt. Für die anstehenden Aufgaben hätten sie Teams gebildet, die sich beispielsweise um die Organisation von Info-Abenden, die Weihnachtsverlosung oder die Weihnachtsmärkte kümmern. „Wir haben während der Pandemie keine Mitglieder verloren, sondern sogar noch ein paar dazu gewonnen.“

Gute Nachrichten gibt es auch in Sachen Weihnachtsmarkt. Die Veranstaltung an der Brennerei soll am ersten Samstag im Dezember stattfinden. „Wir hoffen, dass die Baustelle an der Mindener Straße bis dahin abgeschlossen ist“, sagt Steinigans. Die Veranstaltung in Rothenuffeln am dritten Adventswochenende sei allerdings noch in der Schwebe. Im gewohnten Umfang werde der Markt nicht stattfinden. Stefan Steinigans hofft aber auf eine kleinere Veranstaltung im Kurpark. Auch die Weihnachtsverlosung möchte der Gewerbeverein nach einem Jahr Pause wieder ausrichten, allerdings nicht in der Aula der Verbundschule, sondern an der Brennerei und unter freiem Himmel. Das dafür eingesetzte Team kümmere sich aktuell um die Planung.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Hille