Bock aufs Parlament: Schüler der Verbundschule wollen mitbestimmen Stefanie Dullweber Hille. „In Hille fehlt ein Jugendtreff“, findet Mia Engelage. „Und wir können die iPads in der Schule nicht gut laden“, sagt Lisa Trakilovic. Die beiden Zehntklässlerinnen engagieren sich in der Schülervertretung der Verbundschule Hille und würden ihre Ideen gerne in einem Jugendparlament zur Sprache bringen. Erste Gespräche für die Einrichtung eines solchen Gremiums haben jetzt stattgefunden. Wenn alles glatt läuft, könnte Anfang nächsten Jahres gewählt werden. Mia und Lisa könnten sich auf jeden Fall vorstellen, dort mitzuwirken. Die SPD und die FDP im Hiller Rat setzen sich für den Aufbau eines Jugendparlamentes ein. Die Fraktionsvorsitzende der SPD, Susanne Steuber, besuchte dazu in der vergangenen Woche die Verbundschule und informierte die Jugendlichen, wie die Arbeit aussehen könnte. Die gewählten Mitglieder des Jugendparlamentes sollen dem Gemeinderat beratend zur Seite stehen und über Anträge ihre Anliegen platzieren. „Ich denke, dass viele Politiker gar nicht wissen, was gerade uns Schüler bewegt. Altersmäßig betrifft es sie einfach nicht mehr“, sagt Mia. Apropos Politik: In der Verbundschule dreht sich bei den Abschlussklassen momentan vieles um die Bundestagswahl am kommenden Sonntag. „Corona hat uns gezeigt, was digital alles möglich ist“, sagt Oberstufenleiterin Karin Bußmann-Dörnhoff. Sie hätten es sich zu Nutze gemacht, dass viele Veranstaltungen nach wie vor Online abgehalten werden. So fand auch das Speed-Dating mit den Direktkandidaten für den Bundestag per Videokonferenz statt. Samira Illgin (16) und Luis Küchhold (15) waren unter den 300 Oberstufenschülern, die an dem Format teilgenommen haben. „Alle sechs Kandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien haben mitgemacht. Einige wirkten zwar weniger interessiert als andere, aber sie haben auf alle unsere Fragen geantwortet“, sagt Luis. Samira war bei der Debatte vor allem das Thema Klimaschutz wichtig. „Die letzte Generation hat es versäumt, etwas zu tun, deshalb ist es jetzt unsere Aufgabe.“ Luis Küchhold und Samira Illgin haben sich auch als Wahlhelfer für die Juniorwahl gemeldet, die in diesen Tagen an der Verbundschule stattfindet. „Wir möchten erreichen, dass sich die künftigen Wähler für politische Mitbestimmung interessieren“, sagt Melanie Untermoser, die das Fach Sozialwissenschaften in der Oberstufe unterrichtet. Einen Monat lang hätten sich die Schüler im Unterricht mit dem Thema auseinandergesetzt. Wie wähle ich? Was hat es mit den zwei Stimmen auf sich? Was steht in den Wahlprogrammen? Und was bedeutet Rechtspopulismus? Am Ende der Unterrichtsreihe können die Schüler nun ihre Stimmen abgeben. „Alles läuft wie bei der echten Bundestagswahl. Es gibt Benachrichtigungen, ein Wählerverzeichnis und sogar die Original-Stimmzettel“, erklärt Melanie Untermoser. Die Stimmen zählen die Schüler am Freitagmittag aus. Veröffentlicht werden die Ergebnisse dann am Sonntagabend um 18 Uhr auf der Seite www.juniorwahl.de.

Bock aufs Parlament: Schüler der Verbundschule wollen mitbestimmen

Das Speed-Dating mit den Kandidaten für die Bundestagswahl fand zum ersten Mal digital statt. Foto: Privat

Hille. „In Hille fehlt ein Jugendtreff“, findet Mia Engelage. „Und wir können die iPads in der Schule nicht gut laden“, sagt Lisa Trakilovic. Die beiden Zehntklässlerinnen engagieren sich in der Schülervertretung der Verbundschule Hille und würden ihre Ideen gerne in einem Jugendparlament zur Sprache bringen. Erste Gespräche für die Einrichtung eines solchen Gremiums haben jetzt stattgefunden. Wenn alles glatt läuft, könnte Anfang nächsten Jahres gewählt werden. Mia und Lisa könnten sich auf jeden Fall vorstellen, dort mitzuwirken.

Die SPD und die FDP im Hiller Rat setzen sich für den Aufbau eines Jugendparlamentes ein. Die Fraktionsvorsitzende der SPD, Susanne Steuber, besuchte dazu in der vergangenen Woche die Verbundschule und informierte die Jugendlichen, wie die Arbeit aussehen könnte. Die gewählten Mitglieder des Jugendparlamentes sollen dem Gemeinderat beratend zur Seite stehen und über Anträge ihre Anliegen platzieren. „Ich denke, dass viele Politiker gar nicht wissen, was gerade uns Schüler bewegt. Altersmäßig betrifft es sie einfach nicht mehr“, sagt Mia.

Apropos Politik: In der Verbundschule dreht sich bei den Abschlussklassen momentan vieles um die Bundestagswahl am kommenden Sonntag. „Corona hat uns gezeigt, was digital alles möglich ist“, sagt Oberstufenleiterin Karin Bußmann-Dörnhoff. Sie hätten es sich zu Nutze gemacht, dass viele Veranstaltungen nach wie vor Online abgehalten werden. So fand auch das Speed-Dating mit den Direktkandidaten für den Bundestag per Videokonferenz statt. Samira Illgin (16) und Luis Küchhold (15) waren unter den 300 Oberstufenschülern, die an dem Format teilgenommen haben. „Alle sechs Kandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien haben mitgemacht. Einige wirkten zwar weniger interessiert als andere, aber sie haben auf alle unsere Fragen geantwortet“, sagt Luis. Samira war bei der Debatte vor allem das Thema Klimaschutz wichtig. „Die letzte Generation hat es versäumt, etwas zu tun, deshalb ist es jetzt unsere Aufgabe.“

Malina Reckordt

Gendern bei MT - überflüssig oder überfällig?

Nehmen Sie jetzt an der Umfrage zum Thema Gendern teil

Luis Küchhold und Samira Illgin haben sich auch als Wahlhelfer für die Juniorwahl gemeldet, die in diesen Tagen an der Verbundschule stattfindet. „Wir möchten erreichen, dass sich die künftigen Wähler für politische Mitbestimmung interessieren“, sagt Melanie Untermoser, die das Fach Sozialwissenschaften in der Oberstufe unterrichtet.

Einen Monat lang hätten sich die Schüler im Unterricht mit dem Thema auseinandergesetzt. Wie wähle ich? Was hat es mit den zwei Stimmen auf sich? Was steht in den Wahlprogrammen? Und was bedeutet Rechtspopulismus? Am Ende der Unterrichtsreihe können die Schüler nun ihre Stimmen abgeben. „Alles läuft wie bei der echten Bundestagswahl. Es gibt Benachrichtigungen, ein Wählerverzeichnis und sogar die Original-Stimmzettel“, erklärt Melanie Untermoser. Die Stimmen zählen die Schüler am Freitagmittag aus. Veröffentlicht werden die Ergebnisse dann am Sonntagabend um 18 Uhr auf der Seite www.juniorwahl.de.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Hille