Badesaison in Mindenerwald startet unter Auflagen Carsten Korfesmeyer Hille. Pfingstmontag startet am Naturbadesee in Mindenerwald die Schwimmsaison. In Coronazeiten müssen die Wasserratten und Erholungssuchenden allerdings einige Kompromisse eingehen. Denn ohne Einschränkung ist ein Betrieb in diesen Wochen nicht möglich und die Verwaltung hat einige Vorgaben gemacht. Der Betrieb der Badestelle sei nur möglich, wenn die Besucherinnen und Besucher das vorliegende Infektionsschutz- und Zugangskonzept umsetzen beziehungsweise akzeptieren, schreibt Fachbereichsleiter Detlef Hartmann am Donnerstagabend in einer Pressemitteilung. So ist die Besucherzahl auf 400 Gäste, die sich gleichzeitig auf der Anlage aufhalten dürfen, begrenzt. „Das ist entscheidend, um die Abstandsregeln einhalten zu können“, erklärt er weiter. Außerdem haben alle Personen – außer Familienangehörige – immer einen Mindestabstand von 1,50 Meter einzuhalten Gästen mit krankheitstypischen Symptomen ist der Zutritt zu der Badestelle grundsätzlich untersagt. Auch die Duschen und Umkleideräume bleiben am Naturbadesee zumindest vorläufig noch geschlossen. In den WC-Anlagen besteht die Pflicht einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. „Allen Gästen sollte klar sein, dass bei Nichteinhaltung dieser Regeln ein Weiterbetrieb der Badestelle nicht sicher gewährleistet werden kann“, erklärt der Fachbereichsleiter. Die Saison am Badesee Mindenerwald läuft bis Ende August – und die Badeaufsicht liegt während der offiziellen Schwimmzeit auch in diesem Jahr wieder bei den Rettungskräften des DRK-Hille.

Badesaison in Mindenerwald startet unter Auflagen

Die Saison beginnt, doch ganz wie in früheren Jahren wird es am Naturbadesee Mindenerwald vorläufig nicht sein. MT-Foto (Archiv): Carsten Korfesmeyer

Hille. Pfingstmontag startet am Naturbadesee in Mindenerwald die Schwimmsaison. In Coronazeiten müssen die Wasserratten und Erholungssuchenden allerdings einige Kompromisse eingehen. Denn ohne Einschränkung ist ein Betrieb in diesen Wochen nicht möglich und die Verwaltung hat einige Vorgaben gemacht.

Der Betrieb der Badestelle sei nur möglich, wenn die Besucherinnen und Besucher das vorliegende Infektionsschutz- und Zugangskonzept umsetzen beziehungsweise akzeptieren, schreibt Fachbereichsleiter Detlef Hartmann am Donnerstagabend in einer Pressemitteilung.

So ist die Besucherzahl auf 400 Gäste, die sich gleichzeitig auf der Anlage aufhalten dürfen, begrenzt. „Das ist entscheidend, um die Abstandsregeln einhalten zu können“, erklärt er weiter. Außerdem haben alle Personen – außer Familienangehörige – immer einen Mindestabstand von 1,50 Meter einzuhalten

Gästen mit krankheitstypischen Symptomen ist der Zutritt zu der Badestelle grundsätzlich untersagt. Auch die Duschen und Umkleideräume bleiben am Naturbadesee zumindest vorläufig noch geschlossen. In den WC-Anlagen besteht die Pflicht einen Mund-Nase-Schutz zu tragen.

„Allen Gästen sollte klar sein, dass bei Nichteinhaltung dieser Regeln ein Weiterbetrieb der Badestelle nicht sicher gewährleistet werden kann“, erklärt der Fachbereichsleiter.

Die Saison am Badesee Mindenerwald läuft bis Ende August – und die Badeaufsicht liegt während der offiziellen Schwimmzeit auch in diesem Jahr wieder bei den Rettungskräften des DRK-Hille.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Weiterlesen in Hille