Autofahrerin ist auf L 770 mit drei Rädern unterwegs - mehrmals in den Gegenverkehr geraten Hille (mt/jhr). Nur noch auf drei Rädern war am Mittwochmorgen eine 52-Jährige Frau aus Hille mit ihrem Auto auf der L 770 unterwegs - vom vierten Rad war nur noch die Felge übrig. Die Frau hatte großes Glück: Obwohl sie mit ihrem Daihatsu mehrmals in den Gegenverkehr geraten war, kam sie unverletzt davon. Wie die Polizei berichtet, war offenbar ein medizinisches Problem die Ursache für die unkontrollierte Fahrweise. Zuvor waren innerhalb weniger Minuten eine Vielzahl von Notrufen bei der Leitstelle der Polizei eingegangen. Zeugen berichteten von dem entlang der L 770 in Schlangenlinie fahrenden Auto. Nur durch die Aufmerksamkeit der anderen Verkehrsteilnehmer war es noch zu keinem Unfall gekommen. Um die Fahrt zu beenden, wurden zwei Streifenwagen geschickt. Die Streifenwagenbesatzung aus Petershagen traf kurze Zeit später auf der L 770 auf ein zum Teil auf der Gegenfahrbahn stehendes Auto. Am Steuer saß die Hillerin, der rechte Vorderreifen bestand nur noch aus der Felge, an der rechten Fahrzeugseite stellten die Beamten frische Unfallspuren fest. Die Fahrerin machte auf die Einsatzkräfte einen verwirrten Eindruck.Da nach einem negativen Test Alkoholkonsum ausgeschlossen werden konnte und eine medizinische Beeinträchtigung nahe lag, alarmierten die Polizisten einen Rettungswagen, mit dem die 52-Jährige zur Untersuchung ins Klinikum Minden gebracht wurde. Im Zuge einer ersten Befragung vor Ort gaben mehrere Zeugen an, dass die Autofahrerin gegen 7.10 Uhr die L 770 in Richtung Petershagen befuhr. Dabei geriet sie mehrfach in den Gegenverkehr. Glücklicherweise kam es hierbei zu keiner Kollision. Im Anschluss wurde der Wagen abgeschleppt. Parallel zum Einsatz auf der Landesstraße war eine weitere Streifenwagenbesatzung zu einer Unfallflucht in Hille gerufen worden. Hier hatte die Fahrerin eines Daihatsu mehrere Mülltonnen sowie einen Leitpfosten umgefahren und war geflohen. Aufgrund der Schilderungen der Zeugin konnte ein Zusammenhang zum Geschehen auf der L 770 hergestellt werden. Im Anschluss der Unfallaufnahme fuhren die Beamten den rund 12 Kilometer langen möglichen Fahrweg der Hillerin ab. Wo sich die Daihatsu-Fahrerin den Vorderreifen kaputt gefahren hatte, konnte nicht ermittelt werden.
Anzeige Werbung

Autofahrerin ist auf L 770 mit drei Rädern unterwegs - mehrmals in den Gegenverkehr geraten

Die Fahrerin hatte großes Glück: Sie blieb unverletzt. © Symbolfoto: MT-Archiv (Rogge)

Hille (mt/jhr). Nur noch auf drei Rädern war am Mittwochmorgen eine 52-Jährige Frau aus Hille mit ihrem Auto auf der L 770 unterwegs - vom vierten Rad war nur noch die Felge übrig. Die Frau hatte großes Glück: Obwohl sie mit ihrem Daihatsu mehrmals in den Gegenverkehr geraten war, kam sie unverletzt davon. Wie die Polizei berichtet, war offenbar ein medizinisches Problem die Ursache für die unkontrollierte Fahrweise.

Zuvor waren innerhalb weniger Minuten eine Vielzahl von Notrufen bei der Leitstelle der Polizei eingegangen. Zeugen berichteten von dem entlang der L 770 in Schlangenlinie fahrenden Auto. Nur durch die Aufmerksamkeit der anderen Verkehrsteilnehmer war es noch zu keinem Unfall gekommen. Um die Fahrt zu beenden, wurden zwei Streifenwagen geschickt.

Die Streifenwagenbesatzung aus Petershagen traf kurze Zeit später auf der L 770 auf ein zum Teil auf der Gegenfahrbahn stehendes Auto. Am Steuer saß die Hillerin, der rechte Vorderreifen bestand nur noch aus der Felge, an der rechten Fahrzeugseite stellten die Beamten frische Unfallspuren fest. Die Fahrerin machte auf die Einsatzkräfte einen verwirrten Eindruck.

Da nach einem negativen Test Alkoholkonsum ausgeschlossen werden konnte und eine medizinische Beeinträchtigung nahe lag, alarmierten die Polizisten einen Rettungswagen, mit dem die 52-Jährige zur Untersuchung ins Klinikum Minden gebracht wurde. Im Zuge einer ersten Befragung vor Ort gaben mehrere Zeugen an, dass die Autofahrerin gegen 7.10 Uhr die L 770 in Richtung Petershagen befuhr. Dabei geriet sie mehrfach in den Gegenverkehr. Glücklicherweise kam es hierbei zu keiner Kollision. Im Anschluss wurde der Wagen abgeschleppt.

Anzeige Werbung

Parallel zum Einsatz auf der Landesstraße war eine weitere Streifenwagenbesatzung zu einer Unfallflucht in Hille gerufen worden. Hier hatte die Fahrerin eines Daihatsu mehrere Mülltonnen sowie einen Leitpfosten umgefahren und war geflohen. Aufgrund der Schilderungen der Zeugin konnte ein Zusammenhang zum Geschehen auf der L 770 hergestellt werden. Im Anschluss der Unfallaufnahme fuhren die Beamten den rund 12 Kilometer langen möglichen Fahrweg der Hillerin ab. Wo sich die Daihatsu-Fahrerin den Vorderreifen kaputt gefahren hatte, konnte nicht ermittelt werden.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche