Anwohner zeigen Verständnis: Dass das Impfzentrum wieder geöffnet wird, halten viele Unterlübber für sinnvoll Leandra Finke Hille-Unterlübbe. Das Impfzentrum für den Kreis Minden-Lübbecke soll wieder in der Sporthalle in Unterlübbe eingerichtet werden. Bei den Bürgerinnen und Bürgern stößt die Wiedereröffnung zum größten Teil auf Verständnis und Akzeptanz. Die Mehrheit ist überzeugt davon, dass angesichts der steigenden Corona-Neuinfektionen verstärkt auf ein breites Impfangebot gesetzt werden müsse. Die Anwohner der Straße Erdbrügge können sich noch gut daran erinnern, als der Parkplatz des Impfzentrums auf dem Feld gegenüber eingerichtet wurde. Der Ansturm und das Interesse an den Impfungen sei Anfang des Jahres so groß gewesen, dass oftmals alle Parkplätze belegt waren und die Impfwilligen auf die Nebenstraßen ausgewichen sind.Dass in dem sonst eher beschaulichen Ort viel los ist, sei zwar zuerst ungewohnt gewesen, man habe sich damit aber arrangieren können. Das zeitweilige Verkehrschaos wurde von den wenigsten Anwohnern als störend empfunden, mehrheitlich überwiegt im MT-Gespräch Lob an die Organisatoren und Mitarbeiter des Impfzentrums sowie Verständnis für die pandemische Ausnahmesituation und die Wiederaufnahme des Impfbetriebs.Auch die direkten Nachbarn der Sporthalle an der Schulstraße fühlten sich von dem Impfzentrum nicht gestört: „Der Bedarf an Impfungen ist groß“, ist sich Familie Haake einig. Da nehme man auch wieder eine zugeparkte Einfahrt gelassen in Kauf. Ebenso flexibel zeigen sich die Anwohner der Straße Storchbusch. Auch sie sprechen sich einstimmig dafür aus, dass „etwas getan werden muss.“ Im MT-Gespräch wird aber auch kritisiert, dass es bisher zu wenig Impfangebote für die Auffrischungsimpfung in der Region gebe und auch die Kapazitäten der mobilen Impfaktion des Kreises Minden-Lübbecke nicht ausreichen würden. „Vielleicht wurde das Impfzentrum in Unterlübbe zu früh geschlossen,“ merkt Anwohner Norbert Uridat nachdenklich an. Trotzdem zeigt er Verständnis: „Es müssen erstmal Erfahrungswerte gesammelt werden.“

Anwohner zeigen Verständnis: Dass das Impfzentrum wieder geöffnet wird, halten viele Unterlübber für sinnvoll

Um genügend Parkraum zu schaffen, hatten Bundeswehr und freiwillige Helfer im Frühjahr am Sportzentrum sechseckige Stahlplatten verlegt. MT-Archivfoto: Jan Henning Rogge © jhr

Hille-Unterlübbe. Das Impfzentrum für den Kreis Minden-Lübbecke soll wieder in der Sporthalle in Unterlübbe eingerichtet werden. Bei den Bürgerinnen und Bürgern stößt die Wiedereröffnung zum größten Teil auf Verständnis und Akzeptanz. Die Mehrheit ist überzeugt davon, dass angesichts der steigenden Corona-Neuinfektionen verstärkt auf ein breites Impfangebot gesetzt werden müsse.

Die Anwohner der Straße Erdbrügge können sich noch gut daran erinnern, als der Parkplatz des Impfzentrums auf dem Feld gegenüber eingerichtet wurde. Der Ansturm und das Interesse an den Impfungen sei Anfang des Jahres so groß gewesen, dass oftmals alle Parkplätze belegt waren und die Impfwilligen auf die Nebenstraßen ausgewichen sind.

Dass in dem sonst eher beschaulichen Ort viel los ist, sei zwar zuerst ungewohnt gewesen, man habe sich damit aber arrangieren können. Das zeitweilige Verkehrschaos wurde von den wenigsten Anwohnern als störend empfunden, mehrheitlich überwiegt im MT-Gespräch Lob an die Organisatoren und Mitarbeiter des Impfzentrums sowie Verständnis für die pandemische Ausnahmesituation und die Wiederaufnahme des Impfbetriebs.

Auch die direkten Nachbarn der Sporthalle an der Schulstraße fühlten sich von dem Impfzentrum nicht gestört: „Der Bedarf an Impfungen ist groß“, ist sich Familie Haake einig. Da nehme man auch wieder eine zugeparkte Einfahrt gelassen in Kauf. Ebenso flexibel zeigen sich die Anwohner der Straße Storchbusch. Auch sie sprechen sich einstimmig dafür aus, dass „etwas getan werden muss.“ Im MT-Gespräch wird aber auch kritisiert, dass es bisher zu wenig Impfangebote für die Auffrischungsimpfung in der Region gebe und auch die Kapazitäten der mobilen Impfaktion des Kreises Minden-Lübbecke nicht ausreichen würden. „Vielleicht wurde das Impfzentrum in Unterlübbe zu früh geschlossen,“ merkt Anwohner Norbert Uridat nachdenklich an. Trotzdem zeigt er Verständnis: „Es müssen erstmal Erfahrungswerte gesammelt werden.“

Newsletter
Patrick Schwemmling

Jetzt kostenlos „Die MT-Woche“ abonnieren!

Immer sonntags ab 18 Uhr erfahren, was wichtig ist

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Hille