Kommentar zum Hiller Haushalt: Wertlos? Sicher nicht

Carsten Korfesmeyer

- © cko
(© cko)

Ohne Rettungsschirm dürfte es Hille kaum gelingen, die Folgen der Coronakrise mittelfristig in den Griff zu bekommen. Steuereinnahmen brechen stärker weg denn je – und weil die Virus-Krise erst jetzt so richtig im Geldbeutel der Kommunen ankommt, steht das wirtschaftliche Drama fest. Jetzt gilt es, auf ein Happy-End zu hoffen. Das erfüllt sich nur mit Geldspritze.

Schon vor Corona litten die meisten Kommunen unter klammen Kassen. Auch in Hille sagt der 2020er-Haushalt ein strukturelles Defizit von 1,6 Millionen Euro voraus. Schon vor Covid 19 hieß es deshalb, mit spitzer Feder rechnen zu müssen. Was die Zahlen betrifft, mag der ermittelte Haushalt somit zwar überholt sein, doch er zeigt das Kernproblem: Das Geld würde auch ohne Corona fehlen.

Die Kommunen selbst trifft meist keine Schuld an diesem Dilemma. Sie stehen nur am Ende einer langen Kette. Dabei sind sie die Orte, wo sich der Alltag der Menschen abspielt. Mehr finanzielle Unterstützung wäre grundsätzlich sinnvoll – vom Bund wie vom Land.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Kommentar zum Hiller Haushalt: Wertlos? Sicher nichtCarsten KorfesmeyerOhne Rettungsschirm dürfte es Hille kaum gelingen, die Folgen der Coronakrise mittelfristig in den Griff zu bekommen. Steuereinnahmen brechen stärker weg denn je – und weil die Virus-Krise erst jetzt so richtig im Geldbeutel der Kommunen ankommt, steht das wirtschaftliche Drama fest. Jetzt gilt es, auf ein Happy-End zu hoffen. Das erfüllt sich nur mit Geldspritze. Schon vor Corona litten die meisten Kommunen unter klammen Kassen. Auch in Hille sagt der 2020er-Haushalt ein strukturelles Defizit von 1,6 Millionen Euro voraus. Schon vor Covid 19 hieß es deshalb, mit spitzer Feder rechnen zu müssen. Was die Zahlen betrifft, mag der ermittelte Haushalt somit zwar überholt sein, doch er zeigt das Kernproblem: Das Geld würde auch ohne Corona fehlen. Die Kommunen selbst trifft meist keine Schuld an diesem Dilemma. Sie stehen nur am Ende einer langen Kette. Dabei sind sie die Orte, wo sich der Alltag der Menschen abspielt. Mehr finanzielle Unterstützung wäre grundsätzlich sinnvoll – vom Bund wie vom Land.