Hille/Lübbecke

Pohlsche Heide ab Montag wieder geöffnet

veröffentlicht

Die Pohlsche Heide ist wichtiger Anlaufpunkt. MT-Archivfoto: Stefanie Dullweber
Die Pohlsche Heide ist wichtiger Anlaufpunkt. MT-Archivfoto: Stefanie Dullweber

Hille/Lübbecke (mt/hwa). Die Wertstoffhöfe der Kreisabfallverwertungsgesellschaft (KAVG) werden am Montag, 6. April, wieder geöffnet. Dies geschehe „nach intensiver Prüfung und mit entsprechender Vorbereitung im Zusammenhang mit dem Coronavirus“, teilt die KAVG mit. Damit sind die Pohlsche Heide in Hille und der Wertstoffhof in der Benzstraße in Lübbecke wieder erreichbar. Auch die Anlieferung von Grünabfällen und die Abholung von Humusprodukten im Kompostwerk Pohlsche Heide seien dann wieder möglich.

Mit der Öffnung sind laut der Mitteilung verschärfte Schutzmaßnahmen verbunden. So wurden unter anderem Waage und Kasse mit einer Plexiglasscheibe versehen, um direkten Kundenkontakt zu vermeiden.

KAVG-Mitarbeiter achten zudem darauf, dass sich nur wenige Besucher zugleich auf dem Gelände aufhalten. Deshalb dürfen maximal fünf Fahrzeuge auf den Wertstoffhof, in denen sich höchstens zwei Personen befinden. Die KAVG-Mitarbeiter sind mit entsprechender persönlicher Schutzausrüstung ausgestattet und müssen einen Abstand von mindestens zwei Metern zu den Kunden einhalten. Um Kontakte weitestgehend zu vermeiden, werden sie nicht beim Ausladen der Abfälle helfen.

Bürger und Mitarbeiter werden darüber hinaus dringend gebeten, sich strikt an die Schutzvorkehrungen und an die aktuellen Maßgaben zu halten. Gegebenenfalls sind weitere Hinweise vor Ort zu beachten.

Die KAVG bittet die Bürger, die Dringlichkeit ihrer Anlieferung zu hinterfragen. „Mit einem rücksichtsvollen Verhalten tragen Sie dazu bei, dass der Betrieb der Wertstoffhöfe – so lange die Situation es zulässt – aufrechterhalten werden kann“, heißt es in der Mitteilung. Dem schließt sich eine Bitte an: „Besuchen Sie die Wertstoffhöfe nur, wenn dies unbedingt erforderlich ist – jede Reduzierung der sozialen Kontakte dient dem Infektionsschutz.“ Durch den Verzicht auf unnötige Besuche trügen die Kunden dazu bei, lange Wartezeiten zu verhindern. Entrümpelungsaktionen sollten wenn möglich auf die Zeit nach dem 18. April vershoben werden, alternativ seien andere Entsorgungsdienstleistungen möglich, zum Beispiel Containerdienste.

Sollte der Andrang zu groß werden und das erforderliche Kontaktverbot nicht eingehalten werden können, behält sich die KAVG die erneute Schließung der Wertstoffhöfe vor. Weiterhin ausgesetzt bleibt die Schadstoffsammlung im Kreis-Minden Lübbecke. Die KAVG informiert, sobald das Schadstoffmobil wieder zur Entsorgung von Schadstoffen zur Verfügung steht.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Hille/LübbeckePohlsche Heide ab Montag wieder geöffnetHille/Lübbecke (mt/hwa). Die Wertstoffhöfe der Kreisabfallverwertungsgesellschaft (KAVG) werden am Montag, 6. April, wieder geöffnet. Dies geschehe „nach intensiver Prüfung und mit entsprechender Vorbereitung im Zusammenhang mit dem Coronavirus“, teilt die KAVG mit. Damit sind die Pohlsche Heide in Hille und der Wertstoffhof in der Benzstraße in Lübbecke wieder erreichbar. Auch die Anlieferung von Grünabfällen und die Abholung von Humusprodukten im Kompostwerk Pohlsche Heide seien dann wieder möglich. Mit der Öffnung sind laut der Mitteilung verschärfte Schutzmaßnahmen verbunden. So wurden unter anderem Waage und Kasse mit einer Plexiglasscheibe versehen, um direkten Kundenkontakt zu vermeiden. KAVG-Mitarbeiter achten zudem darauf, dass sich nur wenige Besucher zugleich auf dem Gelände aufhalten. Deshalb dürfen maximal fünf Fahrzeuge auf den Wertstoffhof, in denen sich höchstens zwei Personen befinden. Die KAVG-Mitarbeiter sind mit entsprechender persönlicher Schutzausrüstung ausgestattet und müssen einen Abstand von mindestens zwei Metern zu den Kunden einhalten. Um Kontakte weitestgehend zu vermeiden, werden sie nicht beim Ausladen der Abfälle helfen. Bürger und Mitarbeiter werden darüber hinaus dringend gebeten, sich strikt an die Schutzvorkehrungen und an die aktuellen Maßgaben zu halten. Gegebenenfalls sind weitere Hinweise vor Ort zu beachten. Die KAVG bittet die Bürger, die Dringlichkeit ihrer Anlieferung zu hinterfragen. „Mit einem rücksichtsvollen Verhalten tragen Sie dazu bei, dass der Betrieb der Wertstoffhöfe – so lange die Situation es zulässt – aufrechterhalten werden kann“, heißt es in der Mitteilung. Dem schließt sich eine Bitte an: „Besuchen Sie die Wertstoffhöfe nur, wenn dies unbedingt erforderlich ist – jede Reduzierung der sozialen Kontakte dient dem Infektionsschutz.“ Durch den Verzicht auf unnötige Besuche trügen die Kunden dazu bei, lange Wartezeiten zu verhindern. Entrümpelungsaktionen sollten wenn möglich auf die Zeit nach dem 18. April vershoben werden, alternativ seien andere Entsorgungsdienstleistungen möglich, zum Beispiel Containerdienste. Sollte der Andrang zu groß werden und das erforderliche Kontaktverbot nicht eingehalten werden können, behält sich die KAVG die erneute Schließung der Wertstoffhöfe vor. Weiterhin ausgesetzt bleibt die Schadstoffsammlung im Kreis-Minden Lübbecke. Die KAVG informiert, sobald das Schadstoffmobil wieder zur Entsorgung von Schadstoffen zur Verfügung steht.