Oberlübbe

Traurige Gewissheit: Vermisster Oberlübber (74) ist tot

veröffentlicht

MT- - © Foto: Jan Henning Rogge
MT- (© Foto: Jan Henning Rogge)

Hille-Oberlübbe (mt/mre). Die Suche nach dem vermissten Mann aus Oberlübbe nimmt ein trauriges Ende. Nach dem Fund eines Leichnams im Oberlübber Bergsee am Samstag steht nun zweifelsfrei fest, dass es sich dabei um den seit viereinhalb Wochen vermissten 74-jährigen Oberlübber handelt.

Ein Mountainbiker hatte die Leiche am frühen Nachmittag auf der Oberfläche des Sees treibend entdeckt und die Polizei verständigt. Mithilfe der Feuerwehr konnte der leblose Körper geborgen werden. Wie die Polizei mitteilt, konnten die in Absprache mit der Staatsanwaltschaft geführten Ermittlungen die Identität klären. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen Polizei und Staatsanwaltschaft nicht vor.

Der 74-Jährige hatte am 16. Januar sein Haus zu einem Spaziergang verlassen. Als er nicht zurückkehrte, informierten Angehörige die Polizei. Die startete noch am Abend eine erste Suchaktion. In der Folgezeit kam es zu weiteren Suchmaßnahmen, bei denen neben Kräften einer Einsatzhundertschaft auch Spürhunde sowie ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kamen. Als wenige Tage nach dem Verschwinden des Oberlübbers ein Schuh von ihm im See entdeckt wurde, suchten die Einsatzkräfte mithilfe eines Sonargerätes, Tauchern und einer Drohne mehrfach den See ergebnislos ab.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

OberlübbeTraurige Gewissheit: Vermisster Oberlübber (74) ist totHille-Oberlübbe (mt/mre). Die Suche nach dem vermissten Mann aus Oberlübbe nimmt ein trauriges Ende. Nach dem Fund eines Leichnams im Oberlübber Bergsee am Samstag steht nun zweifelsfrei fest, dass es sich dabei um den seit viereinhalb Wochen vermissten 74-jährigen Oberlübber handelt. Ein Mountainbiker hatte die Leiche am frühen Nachmittag auf der Oberfläche des Sees treibend entdeckt und die Polizei verständigt. Mithilfe der Feuerwehr konnte der leblose Körper geborgen werden. Wie die Polizei mitteilt, konnten die in Absprache mit der Staatsanwaltschaft geführten Ermittlungen die Identität klären. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen Polizei und Staatsanwaltschaft nicht vor. Der 74-Jährige hatte am 16. Januar sein Haus zu einem Spaziergang verlassen. Als er nicht zurückkehrte, informierten Angehörige die Polizei. Die startete noch am Abend eine erste Suchaktion. In der Folgezeit kam es zu weiteren Suchmaßnahmen, bei denen neben Kräften einer Einsatzhundertschaft auch Spürhunde sowie ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kamen. Als wenige Tage nach dem Verschwinden des Oberlübbers ein Schuh von ihm im See entdeckt wurde, suchten die Einsatzkräfte mithilfe eines Sonargerätes, Tauchern und einer Drohne mehrfach den See ergebnislos ab.