Plötzlich 30: In Hille und Südhemmern gilt seit dieser Woche - langsam fahren

Stefanie Dullweber

Am Altenheim an der Mindener Straße steht seit dieser Woche ein Tempo 30-Schild. Die Geschwindigkeitsbegrenzung gilt etwa ab dem Imkerweg bis zur Mühlen-Apotheke. MT- - © Foto: Stefanie Dullweber
Am Altenheim an der Mindener Straße steht seit dieser Woche ein Tempo 30-Schild. Die Geschwindigkeitsbegrenzung gilt etwa ab dem Imkerweg bis zur Mühlen-Apotheke. MT- (© Foto: Stefanie Dullweber)

Hille. An der Seniorenresidenz in der Ortschaft Hille und am Kindergarten in Südhemmern gilt seit dieser Woche Tempo 30. Die Geschwindigkeitsreduzierung an den Einrichtungen sei bei der Verkehrsschau der Gemeinde Hille im letzten Jahr besprochen und festgelegt worden, heißt es von der Pressestelle der Polizei in Minden. Ein Unfallschwerpunkt sei die Mindener Straße in den beiden Bereichen jedoch nicht, wie Pressesprecher Ralf Steinmeyer gegenüber dem MT mitteilt. Um die Akzeptanz der Autofahrer zu erhöhen, sei es wichtig, ein zusätzliches Schild zu installieren, das den Grund der Temporeduzierung erläutert. In Hille gibt es den Zusatz „Altenheim“, in Südhemmern gibt es den Hinweis „Kindergarten“.

Vielen Autofahrern scheint die Neuerung bislang noch nicht aufgefallen zu sein – sie fahren nach wie vor mit Tempo 50. Die Mitarbeiter des Altenheims und des Kindergartens, die sich seit langem ein Tempolimit wünschen, haben die Schilder hingegen sofort bemerkt. Die Leitung der Seniorenresidenz habe sich sehr für Tempo 30 eingesetzt, sagt eine Mitarbeiterin auf MT-Anfrage. In diesem Bereich sei viel gerast worden. Das sei eine Gefahr für die Heimbewohner. Einige von ihnen besuchen unter anderem den Supermarkt auf der anderen Straßenseite.

Natalia Dick, Leiterin der Kindertagesstätte in Südhemmern, kann ihr Glück kaum fassen. In der Vergangenheit hätten sich Erzieher und Eltern immer wieder bei verschiedenen Stellen gemeldet und sich für verkehrsberuhigende Maßnahmen eingesetzt, damit die Raserei aufhöre. Sie habe häufiger beobachtet, dass Autos nicht einmal am Zebrastreifen gehalten hätten, obwohl Kinder dort die Straße überqueren wollten. Die Autofahrer hätten die neue Regelung noch nicht auf dem Schirm, deshalb hofft sie, dass die Polizei aufpasst, so Natalia Dick.

Die rechtliche Grundlage für die Änderung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ist die Straßenverkehrsordnung. Ende 2016 wurde die StVO dahingehend angepasst, dass Tempo 30 vor sozialen Einrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten, Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel ist. Bei den Maßnahmen in Hille handelt es sich um eine Tempo-30-Strecke, nicht um eine Tempo-30-Zone. Zonen sind nur für weniger befahrene Straßen zulässig, nicht auf überörtlichen Verkehrswegen.

Apropos Geschwindigkeit: Wie die Polizei mitteilt, ist in Hille in der Nacht zu Dienstag eine Tafel, die die Geschwindigkeit misst, gestohlen worden. Das Display hing an der Ecke Ravensberger Straße/Wagenfeldstraße, wo ebenfalls Tempo 30 gilt. Laut Polizei sind die Schrauben gelöst worden. Die Tafel hat den Angaben zufolge einen Wert von 2.500 Euro. Hinweise auf den oder die Täter nimmt die Polizei unter Telefon (05 71) 88 66 0 entgegen.

Kommentar: Ich geb Gas

Stefanie Dullweber

Nirgends ist es so schnell vorbei mit der Gelassenheit, wie im Straßenverkehr. Um Stress zu vermeiden, oder die richtige Work-Life-Balance zu finden, ist die Fahrt mit dem Auto auf jeden Fall nicht das Richtige. Die optimale Gangart zwischen bereitwilliger Rücksichtnahme und dem dringenden Vorwärtsdrang finden die meisten Fahrer nicht. Wie auch, wenn das Auto auf der Mindener Straße plötzlich im Schneckentempo vor mir herkriecht. Kommt der nicht von hier, oder daddelt der während der Fahrt etwa mit seinem Handy? In solchen Fälle ist es mit meiner Achtsamkeit schnell vorbei. Doch Halt: Bei der langsamen Fahrt fallen auch mir die neu aufgestellten Tempo-30-Schilder auf. Danke an den unbekannten "Schleicher".

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Plötzlich 30: In Hille und Südhemmern gilt seit dieser Woche - langsam fahrenStefanie DullweberHille. An der Seniorenresidenz in der Ortschaft Hille und am Kindergarten in Südhemmern gilt seit dieser Woche Tempo 30. Die Geschwindigkeitsreduzierung an den Einrichtungen sei bei der Verkehrsschau der Gemeinde Hille im letzten Jahr besprochen und festgelegt worden, heißt es von der Pressestelle der Polizei in Minden. Ein Unfallschwerpunkt sei die Mindener Straße in den beiden Bereichen jedoch nicht, wie Pressesprecher Ralf Steinmeyer gegenüber dem MT mitteilt. Um die Akzeptanz der Autofahrer zu erhöhen, sei es wichtig, ein zusätzliches Schild zu installieren, das den Grund der Temporeduzierung erläutert. In Hille gibt es den Zusatz „Altenheim“, in Südhemmern gibt es den Hinweis „Kindergarten“. Vielen Autofahrern scheint die Neuerung bislang noch nicht aufgefallen zu sein – sie fahren nach wie vor mit Tempo 50. Die Mitarbeiter des Altenheims und des Kindergartens, die sich seit langem ein Tempolimit wünschen, haben die Schilder hingegen sofort bemerkt. Die Leitung der Seniorenresidenz habe sich sehr für Tempo 30 eingesetzt, sagt eine Mitarbeiterin auf MT-Anfrage. In diesem Bereich sei viel gerast worden. Das sei eine Gefahr für die Heimbewohner. Einige von ihnen besuchen unter anderem den Supermarkt auf der anderen Straßenseite. Natalia Dick, Leiterin der Kindertagesstätte in Südhemmern, kann ihr Glück kaum fassen. In der Vergangenheit hätten sich Erzieher und Eltern immer wieder bei verschiedenen Stellen gemeldet und sich für verkehrsberuhigende Maßnahmen eingesetzt, damit die Raserei aufhöre. Sie habe häufiger beobachtet, dass Autos nicht einmal am Zebrastreifen gehalten hätten, obwohl Kinder dort die Straße überqueren wollten. Die Autofahrer hätten die neue Regelung noch nicht auf dem Schirm, deshalb hofft sie, dass die Polizei aufpasst, so Natalia Dick. Die rechtliche Grundlage für die Änderung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ist die Straßenverkehrsordnung. Ende 2016 wurde die StVO dahingehend angepasst, dass Tempo 30 vor sozialen Einrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten, Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel ist. Bei den Maßnahmen in Hille handelt es sich um eine Tempo-30-Strecke, nicht um eine Tempo-30-Zone. Zonen sind nur für weniger befahrene Straßen zulässig, nicht auf überörtlichen Verkehrswegen. Apropos Geschwindigkeit: Wie die Polizei mitteilt, ist in Hille in der Nacht zu Dienstag eine Tafel, die die Geschwindigkeit misst, gestohlen worden. Das Display hing an der Ecke Ravensberger Straße/Wagenfeldstraße, wo ebenfalls Tempo 30 gilt. Laut Polizei sind die Schrauben gelöst worden. Die Tafel hat den Angaben zufolge einen Wert von 2.500 Euro. Hinweise auf den oder die Täter nimmt die Polizei unter Telefon (05 71) 88 66 0 entgegen. Kommentar: Ich geb Gas Stefanie Dullweber Nirgends ist es so schnell vorbei mit der Gelassenheit, wie im Straßenverkehr. Um Stress zu vermeiden, oder die richtige Work-Life-Balance zu finden, ist die Fahrt mit dem Auto auf jeden Fall nicht das Richtige. Die optimale Gangart zwischen bereitwilliger Rücksichtnahme und dem dringenden Vorwärtsdrang finden die meisten Fahrer nicht. Wie auch, wenn das Auto auf der Mindener Straße plötzlich im Schneckentempo vor mir herkriecht. Kommt der nicht von hier, oder daddelt der während der Fahrt etwa mit seinem Handy? In solchen Fälle ist es mit meiner Achtsamkeit schnell vorbei. Doch Halt: Bei der langsamen Fahrt fallen auch mir die neu aufgestellten Tempo-30-Schilder auf. Danke an den unbekannten "Schleicher".