Peter Wehling wäscht als Weihnachtsmann verkleidet Autos Stefanie Dullweber Hille-Rothenuffeln (mt). „Wo ist denn hier der Weihnachtsmann?“, ruft ein Kunde, der an diesem regnerischen Nachmittag in der Adventszeit mit seinem Auto zum Waschen an die Tankstelle „Route 65“ kommt. So wie er kommen viele in diesen Tagen extra nach Rothenuffeln, um Peter Wehling in Aktion zu erleben. Der Mitarbeiter schlüpft noch bis Heiligabend täglich in sein Weihnachtsmann-Kostüm und rückt den verdreckten Fahrzeugen mit Schwamm und Hochdruckreiniger zu Leibe. „Ich mache das hier alles freiwillig“, murmelt der Mann, der in Porta Westfalica wohnt, durch seinen langen Rauschebart. 2018 sei die Aktion so gut angekommen, dass er sich dieses Jahr wieder als Weihnachtsmann verkleide. Vor allem den Kindern bereite er damit viel Freunde – vielleicht auch deshalb, weil sie von dem Mann in Rot einen Schokoladenweihnachtsmann aus dem Jutesack bekommen, der neben der Waschanlage bereit liegt. Die Reaktionen seiner Kunden seien durchweg positiv, sagt Wehling. Drei Schichten Kleidung würde er unter dem Kostüm tragen, kalt sei ihm jedenfalls nicht. „Du siehst cool aus“, ruft ihm ein Mann zu, der in seinem Auto sitzt, während Peter Wehling schon mal mit einem Schwamm den gröbsten Dreck entfernt. Nicht nur im Bereich der Autowäsche ist das Weihnachtsfieber ausgebrochen – auch der Tankstellenshop gleicht einem Winterwunderland. Auf der Theke sitzen Plüschfiguren und singen im Chor Weihnachtslieder, unter der Decke hängen rote Mützen und silberfarbene Glitzersterne. Es sei schon sehr viel Dekoration, ist aus einer Runde von Männern zu hören, die um einen Stehtisch stehen und einen Kaffee trinken. Aber es sei auf jeden Fall etwas Besonderes. „Wir haben Spaß daran, den Leuten ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern“, sagt Mitarbeiter Andi. Er möchte seinen Nachnamen nicht in der Zeitung lesen. Er wolle sich nicht in den Mittelpunkt stellen, sagt er zur Begründung. Das gilt auch für seine Freundin Hella, die ebenfalls in der Tankstelle arbeitet. Sie hätten als Team einfach Freude daran, auch mal etwas Verrücktes zu machen, sagen sie. Andi kümmert sich darum, dass das Kostüm von Peter regelmäßig gereinigt wird. Alle paar Tage kommt es in die Maschine, damit es wieder gut aussieht. „Wir haben hier ein super Verhältnis“, sagt er und erklärt, dass alle acht Kollegen für das Kostüm zusammengelegt hätten. „Peter ist einfach ein Unikat“, sagt Stammkundin Marie-Luise Hüsken. Die Aktion sei genial. Selbstverständlich fährt die Kundin mit ihrem Auto heute auch in die Waschanlage. Ein Mann, der gerade in den Verkaufsraum kommt, blickt erstaunt zur Decke. „Ist das schön bei euch.“ Hella zeigt derweil Videos, wie Peter Wehling als Weihnachtsmann zwischen den Zapfsäulen herumspringt oder an der Kasse steht. „Wenn in der Waschanlage gerade nichts los ist, hilft Peter auch mal im Verkauf. Als Weihnachtsmann ist er ein ganz anderer Mensch. Ohne das Kostüm ist er viel schüchterner und bewegt sich auch ganz anders“, sagt Hella und lacht. Die Dekoration hätten sie vor Beginn der Adventszeit nach Feierabend aufgehängt. Ihre Chefs, Petra und Mathias Büthe, würden ihnen völlig freie Hand lassen, sagt Andi. Bei der letzten Fußball-Weltmeisterschaft hätten sie beispielsweise die Decke des Verkaufsraums mit hunderten schwarz-rot-goldenen Luftballons und Bällen geschmückt. Im Anschluss an das Turnier hätten sie die Bälle an Kinder verschenkt. Apropos Kinder: Die liegen den Kollegen aus Rothenuffeln besonders am Herzen, wie Andi und Hella betonen. Ihr gesamtes Trinkgeld würden sie in diesem Jahr an den Verein Kinderträume spenden. Etwa 1.100 Euro seien zusammengekommen. Im nächsten Jahr wollten sie ihr Trinkgeld einer Einrichtung aus Nordrhein-Westfalen spenden. Die Autorin ist erreichbar unter Telefon (05 71) 882 265 oder Stefanie.Dullweber@MT.de

Peter Wehling wäscht als Weihnachtsmann verkleidet Autos

Hille-Rothenuffeln (mt). „Wo ist denn hier der Weihnachtsmann?“, ruft ein Kunde, der an diesem regnerischen Nachmittag in der Adventszeit mit seinem Auto zum Waschen an die Tankstelle „Route 65“ kommt. So wie er kommen viele in diesen Tagen extra nach Rothenuffeln, um Peter Wehling in Aktion zu erleben. Der Mitarbeiter schlüpft noch bis Heiligabend täglich in sein Weihnachtsmann-Kostüm und rückt den verdreckten Fahrzeugen mit Schwamm und Hochdruckreiniger zu Leibe.

Peter Wehling wäscht als Weihnachtsmann verkleidet die Autos der Kunden. Jedes Kind bekommt von ihm Schokolade geschenkt. - © Foto: pr
Peter Wehling wäscht als Weihnachtsmann verkleidet die Autos der Kunden. Jedes Kind bekommt von ihm Schokolade geschenkt. - © Foto: pr

„Ich mache das hier alles freiwillig“, murmelt der Mann, der in Porta Westfalica wohnt, durch seinen langen Rauschebart. 2018 sei die Aktion so gut angekommen, dass er sich dieses Jahr wieder als Weihnachtsmann verkleide. Vor allem den Kindern bereite er damit viel Freunde – vielleicht auch deshalb, weil sie von dem Mann in Rot einen Schokoladenweihnachtsmann aus dem Jutesack bekommen, der neben der Waschanlage bereit liegt. Die Reaktionen seiner Kunden seien durchweg positiv, sagt Wehling. Drei Schichten Kleidung würde er unter dem Kostüm tragen, kalt sei ihm jedenfalls nicht. „Du siehst cool aus“, ruft ihm ein Mann zu, der in seinem Auto sitzt, während Peter Wehling schon mal mit einem Schwamm den gröbsten Dreck entfernt.

Nicht nur im Bereich der Autowäsche ist das Weihnachtsfieber ausgebrochen – auch der Tankstellenshop gleicht einem Winterwunderland. Auf der Theke sitzen Plüschfiguren und singen im Chor Weihnachtslieder, unter der Decke hängen rote Mützen und silberfarbene Glitzersterne. Es sei schon sehr viel Dekoration, ist aus einer Runde von Männern zu hören, die um einen Stehtisch stehen und einen Kaffee trinken. Aber es sei auf jeden Fall etwas Besonderes.

„Wir haben Spaß daran, den Leuten ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern“, sagt Mitarbeiter Andi. Er möchte seinen Nachnamen nicht in der Zeitung lesen. Er wolle sich nicht in den Mittelpunkt stellen, sagt er zur Begründung. Das gilt auch für seine Freundin Hella, die ebenfalls in der Tankstelle arbeitet. Sie hätten als Team einfach Freude daran, auch mal etwas Verrücktes zu machen, sagen sie. Andi kümmert sich darum, dass das Kostüm von Peter regelmäßig gereinigt wird. Alle paar Tage kommt es in die Maschine, damit es wieder gut aussieht. „Wir haben hier ein super Verhältnis“, sagt er und erklärt, dass alle acht Kollegen für das Kostüm zusammengelegt hätten.

„Peter ist einfach ein Unikat“, sagt Stammkundin Marie-Luise Hüsken. Die Aktion sei genial. Selbstverständlich fährt die Kundin mit ihrem Auto heute auch in die Waschanlage. Ein Mann, der gerade in den Verkaufsraum kommt, blickt erstaunt zur Decke. „Ist das schön bei euch.“ Hella zeigt derweil Videos, wie Peter Wehling als Weihnachtsmann zwischen den Zapfsäulen herumspringt oder an der Kasse steht. „Wenn in der Waschanlage gerade nichts los ist, hilft Peter auch mal im Verkauf. Als Weihnachtsmann ist er ein ganz anderer Mensch. Ohne das Kostüm ist er viel schüchterner und bewegt sich auch ganz anders“, sagt Hella und lacht.

Die Dekoration hätten sie vor Beginn der Adventszeit nach Feierabend aufgehängt. Ihre Chefs, Petra und Mathias Büthe, würden ihnen völlig freie Hand lassen, sagt Andi. Bei der letzten Fußball-Weltmeisterschaft hätten sie beispielsweise die Decke des Verkaufsraums mit hunderten schwarz-rot-goldenen Luftballons und Bällen geschmückt. Im Anschluss an das Turnier hätten sie die Bälle an Kinder verschenkt.

Apropos Kinder: Die liegen den Kollegen aus Rothenuffeln besonders am Herzen, wie Andi und Hella betonen. Ihr gesamtes Trinkgeld würden sie in diesem Jahr an den Verein Kinderträume spenden. Etwa 1.100 Euro seien zusammengekommen. Im nächsten Jahr wollten sie ihr Trinkgeld einer Einrichtung aus Nordrhein-Westfalen spenden.

Die Autorin ist erreichbar unter Telefon (05 71) 882 265 oder Stefanie.Dullweber@MT.de

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Hille