Hartum

Hille braucht mehr Gewerbeflächen: Wirtschaftsförderer spricht von wachsender Nachfrage

Carsten Korfesmeyer

Symbolfoto: Jens Wolf/dpa - © Z5328 Jens Wolf
Symbolfoto: Jens Wolf/dpa (© Z5328 Jens Wolf)

Hille-Hartum (mt). Wirtschaftsförderer Timo Muchow sieht die Gemeinde auf einem guten Weg. „Wir haben zurzeit sieben Anfragen von Unternehmen, die sich bei uns ansiedeln möchten“, sagt er kürzlich im Haupt- und Finanzausschuss. Die Verwaltung werde diese Firmen bestmöglich unterstützen, allerdings gebe es Hürden. Es fehle zurzeit noch an Platz. „Wir müssen deshalb noch mehr Gewerbeflächen entwickeln“, erklärt Muchow.

Strategisch werde er daran arbeiten, bestehende Gebiete auszuweiten, oder neue zu entwickeln. Der Erwerb dieser Flächen gestalte sich jedoch problematisch, weil auch Ackerland benötigt werde. „Wir sind da immer wieder in Gesprächen“, sagt der Wirtschaftsförderer. Die hohe Nachfrage seitens der Unternehmen sei für ihn aber ein klares Signal dafür, dass die Attraktivität der Gemeinde weiter wachse.

Muchows positive Analyse des Ist-Zustands stößt im Gremium zwar grundsätzlich auf Zustimmung, wird von FWG-Fraktionschef Kurt Riechmann allerdings auch kritisch hinterfragt. Die Gemeinde wolle ausdrücklich mehr Gewerbe- und Wirtschaftsfläche – und er habe den Eindruck, dass sich die Verwaltung wesentlich mehr einbringen müsse. „Ich erwarte von einem Wirtschaftsförderer, dass er aktiv wird“, sagt er in Richtung Muchow. Unternehmensansiedlung sei ein „großer Posten“.

Wie wichtig ihm der direkte Draht zu den Firmen ist, erklärt Muchow. Und er stellt dem Ausschuss die erste Analyse der Unternehmensbefragung vor. Vor wenigen Wochen hatte die Verwaltung 155 Firmen in der Gemeinde angeschrieben und darum gebeten, einen Fragebogen zu beantworten. Nach zwei Tagen hätten bereits 15 Prozent geantwortet, erklärt der Wirtschaftsförderer. Insgesamt haben 51 die Fragebögen ausgefüllt. „Somit jeder dritte Betrieb“, sagt Muchow, der von einem Erfolg spricht.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HartumHille braucht mehr Gewerbeflächen: Wirtschaftsförderer spricht von wachsender NachfrageCarsten KorfesmeyerHille-Hartum (mt). Wirtschaftsförderer Timo Muchow sieht die Gemeinde auf einem guten Weg. „Wir haben zurzeit sieben Anfragen von Unternehmen, die sich bei uns ansiedeln möchten“, sagt er kürzlich im Haupt- und Finanzausschuss. Die Verwaltung werde diese Firmen bestmöglich unterstützen, allerdings gebe es Hürden. Es fehle zurzeit noch an Platz. „Wir müssen deshalb noch mehr Gewerbeflächen entwickeln“, erklärt Muchow. Strategisch werde er daran arbeiten, bestehende Gebiete auszuweiten, oder neue zu entwickeln. Der Erwerb dieser Flächen gestalte sich jedoch problematisch, weil auch Ackerland benötigt werde. „Wir sind da immer wieder in Gesprächen“, sagt der Wirtschaftsförderer. Die hohe Nachfrage seitens der Unternehmen sei für ihn aber ein klares Signal dafür, dass die Attraktivität der Gemeinde weiter wachse. Muchows positive Analyse des Ist-Zustands stößt im Gremium zwar grundsätzlich auf Zustimmung, wird von FWG-Fraktionschef Kurt Riechmann allerdings auch kritisch hinterfragt. Die Gemeinde wolle ausdrücklich mehr Gewerbe- und Wirtschaftsfläche – und er habe den Eindruck, dass sich die Verwaltung wesentlich mehr einbringen müsse. „Ich erwarte von einem Wirtschaftsförderer, dass er aktiv wird“, sagt er in Richtung Muchow. Unternehmensansiedlung sei ein „großer Posten“. Wie wichtig ihm der direkte Draht zu den Firmen ist, erklärt Muchow. Und er stellt dem Ausschuss die erste Analyse der Unternehmensbefragung vor. Vor wenigen Wochen hatte die Verwaltung 155 Firmen in der Gemeinde angeschrieben und darum gebeten, einen Fragebogen zu beantworten. Nach zwei Tagen hätten bereits 15 Prozent geantwortet, erklärt der Wirtschaftsförderer. Insgesamt haben 51 die Fragebögen ausgefüllt. „Somit jeder dritte Betrieb“, sagt Muchow, der von einem Erfolg spricht.