Kommentar zum Obstbaumprojekt: Erfolg vor Ort

Carsten Korfesmeyer

Das Obstbaumprojekt von Nordhemmern ist klein, aber wirkungsvoll. Es bringt Äpfel, Birnen, Süßkirschen und Pflaumen – alles Obst, das die Bienen bestäuben. Was Lisa Krudup und ihr Team auf die Beine stellen, tut dem Klima gut und ist zugleich ein wertvoller Beitrag gegen das Insektensterben.

Das Projekt zeigt, worauf es ankommt. Jeder kann vor Ort seinen Beitrag leisten, um die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen. Und wenn alle mit kleinen Projekten etwas tun, um die Umwelt zu schützen, lässt sich großes Erreichen. Klimaschutz ist vor allem eine Frage der inneren Einstellung jedes Menschen. Das gilt für Hille und überall auf der Welt.

Demos oder medienwirksame Protestaktionen haben zwar das Zeug dazu, auf die Missstände beim Klima hinzuweisen, allerdings: Sie lösen damit die Probleme nicht und leisten auch keinen direkten Beitrag dazu, dass sich etwas ändert.

Wichtig ist, die Menschen im Kampf gegen den Klimawandel mitzunehmen, ihnen ein gutes Gefühl dabei zu geben und die Sorgen vor Einschränkungen im Alltag zu zerstreuen. Sie müssen Spaß daran haben, neue Wege zu gehen und ihr Verhalten zu ändern. Ganz bestimmt haben viele schon lange keinen Baum mehr gepflanzt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Kommentar zum Obstbaumprojekt: Erfolg vor OrtCarsten KorfesmeyerDas Obstbaumprojekt von Nordhemmern ist klein, aber wirkungsvoll. Es bringt Äpfel, Birnen, Süßkirschen und Pflaumen – alles Obst, das die Bienen bestäuben. Was Lisa Krudup und ihr Team auf die Beine stellen, tut dem Klima gut und ist zugleich ein wertvoller Beitrag gegen das Insektensterben. Das Projekt zeigt, worauf es ankommt. Jeder kann vor Ort seinen Beitrag leisten, um die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen. Und wenn alle mit kleinen Projekten etwas tun, um die Umwelt zu schützen, lässt sich großes Erreichen. Klimaschutz ist vor allem eine Frage der inneren Einstellung jedes Menschen. Das gilt für Hille und überall auf der Welt. Demos oder medienwirksame Protestaktionen haben zwar das Zeug dazu, auf die Missstände beim Klima hinzuweisen, allerdings: Sie lösen damit die Probleme nicht und leisten auch keinen direkten Beitrag dazu, dass sich etwas ändert. Wichtig ist, die Menschen im Kampf gegen den Klimawandel mitzunehmen, ihnen ein gutes Gefühl dabei zu geben und die Sorgen vor Einschränkungen im Alltag zu zerstreuen. Sie müssen Spaß daran haben, neue Wege zu gehen und ihr Verhalten zu ändern. Ganz bestimmt haben viele schon lange keinen Baum mehr gepflanzt.