Hille

Oktoberfest: Party mit dem Musikzug "Viktoria Hille"

Stephan Pfeiffer

Zum 15. Mal hatte der Musikzug Viktoria Hille seine Fans und Freunde zum Oktoberfest eingeladen. - © Foto: Stephan Pfeiffer
Zum 15. Mal hatte der Musikzug Viktoria Hille seine Fans und Freunde zum Oktoberfest eingeladen. (© Foto: Stephan Pfeiffer)

Hille (fpf). Eine zünftige süddeutsche Blasmusik können nur die Bayern? Von wegen! Der Musikzug „Viktoria Hille“ zeigte, dass man es auch in Ostwestfalen bayrisch-gut krachen lassen kann. Das bewiesen die 25 heimischen Musiker am Samstagabend auf ihrem Oktoberfestkonzert. Unter der Leitung von Dirigentin Stephanie Vehling spielte das Orchester nun bereits zum 15. Mal in der festlich geschmückten Halle des Lohnunternehmens Gundlach. Da kam Wies'n-Atmosphäre auf, und an den weiß-blau geschmückten Tischen klirrten die Bierkrüge.

Pünktlich um 19:30 Uhr marschierte der Musikzug unter Applaus durch die Halle, nahm auf der Bühne Platz und eröffnete mit den Oktoberfest-Klassikern „Bayrischer Defiliermarsch“ und „Patrona Bavariae“. Das Publikum ging schon ab der ersten Minute mit und klatschte zu den Liedern. Einige Festbesucher hakten sich untereinander ein und begannen, sich zur Musik hin und her zu wiegen. War das zunächst noch etwas verhalten, änderte es sich allerdings im Verlauf des gut zweieinhalbstündigen Konzertes, denn mit jedem Stück stieg die Stimmung. Die Mischung aus beliebten Volks-und Schunkelliedern, Schlagern und Popsongs kam gut an und machte richtig Laune.

Oktoberfest beim Musikzug "Viktoria Hille" (Plus-Inhalt)

Stephanie Vehling gab zum jeweiligen Stück eine kurze Einführung und stellte auch ihr Orchester vor. Jeder Musiker erhielt hier den verdienten Einzelapplaus und wurde dadurch zusätzlich angefeuert. Das Ensemble gab alles, und die Oktoberfestler vor der Bühne ließen (wie im gleichnamig gespielten Song) „Die Hände zum Himmel“ fliegen.

Leider hieß es auch an solch schönen „Tagen wie diesen“ irgendwann „Die Karawane zieht weiter“. Kein Grund, um traurig zu sein, denn es war ein tolles Konzert. Danach begann der Partyteil und DJ Thomas und DJ Marco legten auf. Bis um 3 Uhr in der Frühe wurde ordentlich getanzt und gefeiert, bevor es für die letzten Nachtschwärmer nach Hause ging.

Seit 1967 gibt es den Musikzug, und auch nach über 50 Jahren präsentiert sich „Viktoria Hille“ als aktives Orchester, dem es nicht an jungen Nachwuchsmusikern mangelt. Die jüngsten Instrumentalisten sind zwölf Jahre; ältester aktiver Mitmusiker ist Walter Schwenker, der seit 1968 dabei ist und noch mit 70 Jahren begeistert mitmacht.

In der Pause bedankten sich die Spieler bei Wilfried und Martina Gundlach und überreichten den Hausherren Blumen und einen Umschlag.

Viktoria-Vorsitzender Stefan Kruse freute sich über die gelungene Veranstaltung und erinnerte sich: „Wir haben hier klein angefangen, aber über die Jahre hat sich die Feier hier gut etabliert. Ich finde es toll, dass auch heute wieder so viele zu unserem Oktoberfestkonzert gekommen sind.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HilleOktoberfest: Party mit dem Musikzug "Viktoria Hille"Stephan PfeifferHille (fpf). Eine zünftige süddeutsche Blasmusik können nur die Bayern? Von wegen! Der Musikzug „Viktoria Hille“ zeigte, dass man es auch in Ostwestfalen bayrisch-gut krachen lassen kann. Das bewiesen die 25 heimischen Musiker am Samstagabend auf ihrem Oktoberfestkonzert. Unter der Leitung von Dirigentin Stephanie Vehling spielte das Orchester nun bereits zum 15. Mal in der festlich geschmückten Halle des Lohnunternehmens Gundlach. Da kam Wies'n-Atmosphäre auf, und an den weiß-blau geschmückten Tischen klirrten die Bierkrüge. Pünktlich um 19:30 Uhr marschierte der Musikzug unter Applaus durch die Halle, nahm auf der Bühne Platz und eröffnete mit den Oktoberfest-Klassikern „Bayrischer Defiliermarsch“ und „Patrona Bavariae“. Das Publikum ging schon ab der ersten Minute mit und klatschte zu den Liedern. Einige Festbesucher hakten sich untereinander ein und begannen, sich zur Musik hin und her zu wiegen. War das zunächst noch etwas verhalten, änderte es sich allerdings im Verlauf des gut zweieinhalbstündigen Konzertes, denn mit jedem Stück stieg die Stimmung. Die Mischung aus beliebten Volks-und Schunkelliedern, Schlagern und Popsongs kam gut an und machte richtig Laune. Stephanie Vehling gab zum jeweiligen Stück eine kurze Einführung und stellte auch ihr Orchester vor. Jeder Musiker erhielt hier den verdienten Einzelapplaus und wurde dadurch zusätzlich angefeuert. Das Ensemble gab alles, und die Oktoberfestler vor der Bühne ließen (wie im gleichnamig gespielten Song) „Die Hände zum Himmel“ fliegen. Leider hieß es auch an solch schönen „Tagen wie diesen“ irgendwann „Die Karawane zieht weiter“. Kein Grund, um traurig zu sein, denn es war ein tolles Konzert. Danach begann der Partyteil und DJ Thomas und DJ Marco legten auf. Bis um 3 Uhr in der Frühe wurde ordentlich getanzt und gefeiert, bevor es für die letzten Nachtschwärmer nach Hause ging. Seit 1967 gibt es den Musikzug, und auch nach über 50 Jahren präsentiert sich „Viktoria Hille“ als aktives Orchester, dem es nicht an jungen Nachwuchsmusikern mangelt. Die jüngsten Instrumentalisten sind zwölf Jahre; ältester aktiver Mitmusiker ist Walter Schwenker, der seit 1968 dabei ist und noch mit 70 Jahren begeistert mitmacht. In der Pause bedankten sich die Spieler bei Wilfried und Martina Gundlach und überreichten den Hausherren Blumen und einen Umschlag. Viktoria-Vorsitzender Stefan Kruse freute sich über die gelungene Veranstaltung und erinnerte sich: „Wir haben hier klein angefangen, aber über die Jahre hat sich die Feier hier gut etabliert. Ich finde es toll, dass auch heute wieder so viele zu unserem Oktoberfestkonzert gekommen sind.“