Hille

Erweiterung des Hiller Kindergartens: Eltern machen ihrem Ärger im Rathaus Luft

Stefanie Dullweber

Der Hiller Kindergarten wird erweitert – das steht seit dem Jahr 2017 fest. Jetzt hat die Gemeinde die Baugenehmigung bekommen. MT-Foto: Otto/Archiv - © Otto,Manfred
Der Hiller Kindergarten wird erweitert – das steht seit dem Jahr 2017 fest. Jetzt hat die Gemeinde die Baugenehmigung bekommen. MT-Foto: Otto/Archiv (© Otto,Manfred)

Hille (mt). „Wir sind nicht nur sauer, wir sind total enttäuscht“, sagt Kristin von Behren in der Einwohnerfragestunde im Rathaus in Richtung des Bürgermeisters. Der Ärger der zweifachen Mutter hat mit dem geplanten Umbau des Evangelischen Kindergartens Hille zu tun, auf den Eltern und Erzieher seit dem Jahr 2017 warten. Im November vor zwei Jahren hatte der Rat den Ausbau beschlossen (das MT berichtete).

Zuletzt hatten die Eltern in der Ratssitzung im Juli nachgefragt, wann und wie es am Kindergarten weitergeht. „Wenn Sie nicht wollen, dass wir hier Dauergäste werden, dann sagen Sie uns endlich die Wahrheit. Und setzen Sie sich bitte für unsere Kinder ein“, sagte Kristin von Behren am Dienstagabend. Die Hillerin nahm zusammen mit Eltern, der Kindergartenleitung und Erziehern an der Ratssitzung teil.

Das Problem im Hiller Kindergarten sind fehlende Räume. Aus diesem Grund hatte die Einrichtung bereits im Jahr 2015 einen Antrag auf Erweiterung gestellt. Weil auf dem Gelände selbst kein Platz für einen Anbau ist, soll der Kindergarten aufgestockt werden. In dem neuen Gebäudeteil sind ein Mitarbeiterraum, drei Differenzierungsräume, ein Gymnastikraum samt Geräteraum und sanitäre Anlagen geplant. Gleichzeitig wird das rund 30 Jahre alte Dach saniert. Im Erdgeschoss entsteht ein neues Büro für die Kindergartenleitung. Der Gymnastikraum wird umfunktioniert. In diesem Bereich entsteht ein Schlafraum mit einer Größe von rund 33 Quadratmetern.

Weil die Gemeinde Hille kein eigenes Bauamt hat, ist der Kreis Minden-Lübbecke die zuständige Behörde, die die Baugenehmigung erteilt. Wie Bürgermeister Michael Schweiß (SPD) in der jüngsten Ratssitzung noch einmal betonte, habe es Probleme mit dem nötigen Brandschutzgutachten gegeben. Die Baugenehmigung sei mittlerweile worden, wie der Bürgermeister am Dienstag erklärte. Das bestätigte auch der Kreis auf MT-Anfrage.

Zwar sei die Genehmigung mit verschiedenen Auflagen verbunden – diese hinderten die Gemeinde allerdings nicht daran, das Bauvorhaben jetzt auszuschreiben, heißt es aus dem Rathaus Zu Beginn der nächsten Woche stünde ein Treffen mit dem Architekten an, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Wie Ordnungsamtsleiter Detlef Hartmann in der Ratssitzung erklärte, sei zudem eine Bereisung aller Evangelischen Kindergärten mit dem zuständigen Bauingenieur in der 40. Kalenderwoche geplant. Für den Besuch des Hiller Kindergartens sagte Michael Schweiß in der Ratssitzung seine Teilnahme zu.

Kämmerer Dietmar Rohde versicherte außerdem, dass die für die Baumaßnahme zur Verfügung stehenden Fördergelder wie geplant investiert werden könnten – und nicht verfallen würden. Die Gemeinde hat Gelder aus dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz bekommen – insgesamt 533.981 Euro. Diese Summe sollte auf drei Maßnahmen verteilt werden: Die Sporthallen Hille I und II sowie den Evangelischen Kindergarten. Voraussetzung: Die Baumaßnahme muss bis Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein.

Inzwischen haben sich die Kosten für das Bauprojekt erhöht. Die ursprünglich kalkulierte Summe von 190.000 Euro reicht nicht mehr aus. Die aktuelle Schätzung des Architekten liegt bei 250.000 Euro.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HilleErweiterung des Hiller Kindergartens: Eltern machen ihrem Ärger im Rathaus LuftStefanie DullweberHille (mt). „Wir sind nicht nur sauer, wir sind total enttäuscht“, sagt Kristin von Behren in der Einwohnerfragestunde im Rathaus in Richtung des Bürgermeisters. Der Ärger der zweifachen Mutter hat mit dem geplanten Umbau des Evangelischen Kindergartens Hille zu tun, auf den Eltern und Erzieher seit dem Jahr 2017 warten. Im November vor zwei Jahren hatte der Rat den Ausbau beschlossen (das MT berichtete). Zuletzt hatten die Eltern in der Ratssitzung im Juli nachgefragt, wann und wie es am Kindergarten weitergeht. „Wenn Sie nicht wollen, dass wir hier Dauergäste werden, dann sagen Sie uns endlich die Wahrheit. Und setzen Sie sich bitte für unsere Kinder ein“, sagte Kristin von Behren am Dienstagabend. Die Hillerin nahm zusammen mit Eltern, der Kindergartenleitung und Erziehern an der Ratssitzung teil. Das Problem im Hiller Kindergarten sind fehlende Räume. Aus diesem Grund hatte die Einrichtung bereits im Jahr 2015 einen Antrag auf Erweiterung gestellt. Weil auf dem Gelände selbst kein Platz für einen Anbau ist, soll der Kindergarten aufgestockt werden. In dem neuen Gebäudeteil sind ein Mitarbeiterraum, drei Differenzierungsräume, ein Gymnastikraum samt Geräteraum und sanitäre Anlagen geplant. Gleichzeitig wird das rund 30 Jahre alte Dach saniert. Im Erdgeschoss entsteht ein neues Büro für die Kindergartenleitung. Der Gymnastikraum wird umfunktioniert. In diesem Bereich entsteht ein Schlafraum mit einer Größe von rund 33 Quadratmetern. Weil die Gemeinde Hille kein eigenes Bauamt hat, ist der Kreis Minden-Lübbecke die zuständige Behörde, die die Baugenehmigung erteilt. Wie Bürgermeister Michael Schweiß (SPD) in der jüngsten Ratssitzung noch einmal betonte, habe es Probleme mit dem nötigen Brandschutzgutachten gegeben. Die Baugenehmigung sei mittlerweile worden, wie der Bürgermeister am Dienstag erklärte. Das bestätigte auch der Kreis auf MT-Anfrage. Zwar sei die Genehmigung mit verschiedenen Auflagen verbunden – diese hinderten die Gemeinde allerdings nicht daran, das Bauvorhaben jetzt auszuschreiben, heißt es aus dem Rathaus Zu Beginn der nächsten Woche stünde ein Treffen mit dem Architekten an, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Wie Ordnungsamtsleiter Detlef Hartmann in der Ratssitzung erklärte, sei zudem eine Bereisung aller Evangelischen Kindergärten mit dem zuständigen Bauingenieur in der 40. Kalenderwoche geplant. Für den Besuch des Hiller Kindergartens sagte Michael Schweiß in der Ratssitzung seine Teilnahme zu. Kämmerer Dietmar Rohde versicherte außerdem, dass die für die Baumaßnahme zur Verfügung stehenden Fördergelder wie geplant investiert werden könnten – und nicht verfallen würden. Die Gemeinde hat Gelder aus dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz bekommen – insgesamt 533.981 Euro. Diese Summe sollte auf drei Maßnahmen verteilt werden: Die Sporthallen Hille I und II sowie den Evangelischen Kindergarten. Voraussetzung: Die Baumaßnahme muss bis Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein. Inzwischen haben sich die Kosten für das Bauprojekt erhöht. Die ursprünglich kalkulierte Summe von 190.000 Euro reicht nicht mehr aus. Die aktuelle Schätzung des Architekten liegt bei 250.000 Euro.