Hartum

Notlandung in Hartum: Feuerwehr rettet verletzten Storch

veröffentlicht

Hille-Hartum (mt/sbo). Ein eigentlich für den Abflug Richtung Süden fertiger Weißstorch ist auf einem Grundstück am Spitzenend in Hartum unfreiwillig gelandet. Nach mehreren Versuchen eines Anwohners, dem Tier zu helfen, benachrichtigte der Hartumer die Leitstelle der Feuerwehr. Die Mitarbeiter alarmierten die Tierrettung der Feuerwehr Bad Oeynhausen. Auch die Löschgruppe Hartum rückte aus, um bei der Rettung des verletzten Storchs zu helfen.

Der Stroch landete auf einem Grundstück in Hartum. Stephan Träger hat bei der Rettung geholfen. - © Foto: Feuerwehr Hille
Der Stroch landete auf einem Grundstück in Hartum. Stephan Träger hat bei der Rettung geholfen. (© Foto: Feuerwehr Hille)

Entgegen der Vermutungen, dass das Tier sich heftiger wehren oder weglaufen würde, ließ sich der Storch ohne Widerstand in eine Transportboxen verladen, berichtet André Bultemeyer von der Hartumer Löschgruppe. Die Feuerwehrleute aus Bad Oeynhausen brachten den Storch anschließend in die Wildtier- und Artenschutzstation nach Sachsenhagen. Wie die Feuerwehr scherzhaft in ihrer Pressemitteilung berichtet, habe das Tier dort seinen Reha-Überwinterungsurlaub angetreten.

Der Storch ließ sich leicht fangen und wird jetzt in Sachsenhagen betreut. - © Foto: Feuerwehr Hille

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HartumNotlandung in Hartum: Feuerwehr rettet verletzten StorchHille-Hartum (mt/sbo). Ein eigentlich für den Abflug Richtung Süden fertiger Weißstorch ist auf einem Grundstück am Spitzenend in Hartum unfreiwillig gelandet. Nach mehreren Versuchen eines Anwohners, dem Tier zu helfen, benachrichtigte der Hartumer die Leitstelle der Feuerwehr. Die Mitarbeiter alarmierten die Tierrettung der Feuerwehr Bad Oeynhausen. Auch die Löschgruppe Hartum rückte aus, um bei der Rettung des verletzten Storchs zu helfen. Entgegen der Vermutungen, dass das Tier sich heftiger wehren oder weglaufen würde, ließ sich der Storch ohne Widerstand in eine Transportboxen verladen, berichtet André Bultemeyer von der Hartumer Löschgruppe. Die Feuerwehrleute aus Bad Oeynhausen brachten den Storch anschließend in die Wildtier- und Artenschutzstation nach Sachsenhagen. Wie die Feuerwehr scherzhaft in ihrer Pressemitteilung berichtet, habe das Tier dort seinen Reha-Überwinterungsurlaub angetreten.