Hartum

„Himmel und Ääd“ – vier rheinische Künstler stellen im Hiller Rathaus aus

veröffentlicht

Toni Clasen – der in Hürth lebt, aber auch ein Atelier in Unterlübbe hat – präsentierte bereits 2017 im Rathaus Werke in Öl auf Leinwand. MT-Archivfoto: Stefanie Dullweber
Toni Clasen – der in Hürth lebt, aber auch ein Atelier in Unterlübbe hat – präsentierte bereits 2017 im Rathaus Werke in Öl auf Leinwand. MT-Archivfoto: Stefanie Dullweber

Hille-Hartum (mt/sbo). Im Hiller Rathaus in der Ortschaft Hartum präsentieren in der Zeit vom 28. August bis 23. Oktober Künstler der „Rheinischen Fraktion“ (RFA) ihre Werke . Die „Rheinische Fraktion“ ist ein lockerer Künstlerzusammenschluss zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch und für gemeinsamen Ausstellungen. An der Veranstaltung im Rathaus sind Werner Kramer, Toni Clasen, Klaus Schlebusch und Klaus Weyers beteiligt.

„Himmel und Ääd“ – so der Titel der Ausstellung – zeigt Land, Wasser, Wolken, Landmarken, Seezeichen, Gestirne. Die Künstler, so heißt es in der Einladung, zeigen einen Raum voller Formen und Farben, horizontal und vertikal, grau und bunt – wiedererkennbar gemalt oder reduziert auf wenige Merkmale bis hin zur Abstraktion. Jedes Bild sei ein verdichteter Augenblick, konzentrierte Zeit, die Widersprüche impliziert und Nebensächlichkeiten weglässt.

Die Bilder laden ein – so beschreiben es die Akteure – dem Horizont zu folgen, sich an vertikalen Landmarken festzuhalten, im Ungefähren zu verharren und sich im Abstrakten zu verlieren. Dabei seien Erklärungen oder Versuche der konzeptionellen Zuordnung der Bilder nicht Sache der Künstler. „Künstler wollen malen, was sie im Augenblick zwischen Himmel und Erde sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen“, schreiben die Vier. Es könne das Begreifbare wie das Unbegreifbare sein: Himmel und Ääd, Unendlichkeit und Begrenzung, Oben und Unten. All das verbinde die Ausstellung der „Rheinischen Fraktion“ in vielfältiger Form – das ganze Spektrum der Künstler mit ihren Ecken und Kanten.

Die Vernissage findet am Mittwoch, 28. August, um 17 Uhr im Rathaus in Hartum statt. Die Besucher werden von Bürgermeister Michael Schweiß begrüßt, die musikalische Begleitung übernehmen die beiden Künstler „Nadin & Ingo“.

Wie kommen die vier Akteure aus dem Rheinland in die Gemeinde Hille? Toni Clasen, in Köln geboren, hat bereits seit vier Jahren sein Atelier in Unterlübbe. Nach einer Einzelausstellung im Rathaus im Jahr 2017 initiierte er die jetzige Ausstellung zusammen mit seinen Künstlerkollegen.

„Diese Ausstellung soll nicht nur dem rheinisch-ostwestfälischen Kulturaustausch dienen, sondern auch ein Dankeschön für die mir entgegengebrachte Gastfreundschaft sein“, sagt Toni Clasen. Er wird während der Vernissage zusammen mit Werner Kramer die „RFA“ repräsentieren und gibt gerne Auskunft zu den ausgestellten Werken.

Das Rathaus in der Ortschaft Hartum ist montags bis freitags in der Zeit von 8.30 bis 12 Uhr, montags bis mittwochs in der Zeit von 14.30 bis 16 Uhr sowie donnerstags in der Zeit von 14.30 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet.

Infos zur Ausstellung unter www.aisthesis-werkstatt.de

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Hartum„Himmel und Ääd“ – vier rheinische Künstler stellen im Hiller Rathaus ausHille-Hartum (mt/sbo). Im Hiller Rathaus in der Ortschaft Hartum präsentieren in der Zeit vom 28. August bis 23. Oktober Künstler der „Rheinischen Fraktion“ (RFA) ihre Werke . Die „Rheinische Fraktion“ ist ein lockerer Künstlerzusammenschluss zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch und für gemeinsamen Ausstellungen. An der Veranstaltung im Rathaus sind Werner Kramer, Toni Clasen, Klaus Schlebusch und Klaus Weyers beteiligt. „Himmel und Ääd“ – so der Titel der Ausstellung – zeigt Land, Wasser, Wolken, Landmarken, Seezeichen, Gestirne. Die Künstler, so heißt es in der Einladung, zeigen einen Raum voller Formen und Farben, horizontal und vertikal, grau und bunt – wiedererkennbar gemalt oder reduziert auf wenige Merkmale bis hin zur Abstraktion. Jedes Bild sei ein verdichteter Augenblick, konzentrierte Zeit, die Widersprüche impliziert und Nebensächlichkeiten weglässt. Die Bilder laden ein – so beschreiben es die Akteure – dem Horizont zu folgen, sich an vertikalen Landmarken festzuhalten, im Ungefähren zu verharren und sich im Abstrakten zu verlieren. Dabei seien Erklärungen oder Versuche der konzeptionellen Zuordnung der Bilder nicht Sache der Künstler. „Künstler wollen malen, was sie im Augenblick zwischen Himmel und Erde sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen“, schreiben die Vier. Es könne das Begreifbare wie das Unbegreifbare sein: Himmel und Ääd, Unendlichkeit und Begrenzung, Oben und Unten. All das verbinde die Ausstellung der „Rheinischen Fraktion“ in vielfältiger Form – das ganze Spektrum der Künstler mit ihren Ecken und Kanten. Die Vernissage findet am Mittwoch, 28. August, um 17 Uhr im Rathaus in Hartum statt. Die Besucher werden von Bürgermeister Michael Schweiß begrüßt, die musikalische Begleitung übernehmen die beiden Künstler „Nadin & Ingo“. Wie kommen die vier Akteure aus dem Rheinland in die Gemeinde Hille? Toni Clasen, in Köln geboren, hat bereits seit vier Jahren sein Atelier in Unterlübbe. Nach einer Einzelausstellung im Rathaus im Jahr 2017 initiierte er die jetzige Ausstellung zusammen mit seinen Künstlerkollegen. „Diese Ausstellung soll nicht nur dem rheinisch-ostwestfälischen Kulturaustausch dienen, sondern auch ein Dankeschön für die mir entgegengebrachte Gastfreundschaft sein“, sagt Toni Clasen. Er wird während der Vernissage zusammen mit Werner Kramer die „RFA“ repräsentieren und gibt gerne Auskunft zu den ausgestellten Werken. Das Rathaus in der Ortschaft Hartum ist montags bis freitags in der Zeit von 8.30 bis 12 Uhr, montags bis mittwochs in der Zeit von 14.30 bis 16 Uhr sowie donnerstags in der Zeit von 14.30 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet. Infos zur Ausstellung unter www.aisthesis-werkstatt.de