Für Jörg W. fordet der Staatsanwaltschaft eine lebenslange Haftstrafe mit anschließender Sicherheitsverwahrung. MT-Archivfoto: Alex Lehn
Für Jörg W. fordet der Staatsanwaltschaft eine lebenslange Haftstrafe mit anschließender Sicherheitsverwahrung. MT-Archivfoto: Alex Lehn

Bielefeld

Hiller Dreifachmord: Staatsanwalt fordert Lebenslang für beide Angeklagte

veröffentlicht

Bielefeld (mt/sbo/jhr). Im Gerichtsverfahren um die drei Morde in Hille-Neuenbaum hat der vorsitzende Richter Dr. Georg Zimmermann am Freitag die Beweisaufnahme abgeschlossen. In seinem anschließenden Plädoyer forderte Staatsanwalt Christopher York lebenslange Haftstrafen für die beiden Angeklagten. Wegen der besonderen Schwere der Schuld forderte er für Jörg W. eine anschließende Sicherheitsverwahrung.

Sowohl Jörg W, als auch Kevin R. hätten sich des gemeinschaftlichen Mordes aus Heimtücke strafbar gemacht, rechtfertig der Staatsanwalt das hohe Strafmaß und die anschließende Sicherheitsverwahrung. Als Motiv sieht er im Mordfalle Jochen K. Habgier.

Der Prozess wird am 26. April fortgesetzt, die Urteilsverkündung ist für den 23. Mai geplant.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

BielefeldHiller Dreifachmord: Staatsanwalt fordert Lebenslang für beide AngeklagteBielefeld (mt/sbo/jhr). Im Gerichtsverfahren um die drei Morde in Hille-Neuenbaum hat der vorsitzende Richter Dr. Georg Zimmermann am Freitag die Beweisaufnahme abgeschlossen. In seinem anschließenden Plädoyer forderte Staatsanwalt Christopher York lebenslange Haftstrafen für die beiden Angeklagten. Wegen der besonderen Schwere der Schuld forderte er für Jörg W. eine anschließende Sicherheitsverwahrung. Sowohl Jörg W, als auch Kevin R. hätten sich des gemeinschaftlichen Mordes aus Heimtücke strafbar gemacht, rechtfertig der Staatsanwalt das hohe Strafmaß und die anschließende Sicherheitsverwahrung. Als Motiv sieht er im Mordfalle Jochen K. Habgier. Der Prozess wird am 26. April fortgesetzt, die Urteilsverkündung ist für den 23. Mai geplant.