- © Foto: Feuerwehr Hille
(© Foto: Feuerwehr Hille)

Update: Einsatz auf Pohlscher Heide wird bis Donnerstagabend dauern

Stefanie Dullweber

Hille (mt). „Es ist eine Sisyphusarbeit und eine echte Materialschlacht", sagt Bernhard Förster, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Hille, am Mittwoch im MT-Gespräch. Gerade hat eine Lagebesprechung ergeben, dass sich die Löscharbeiten auf der Deponie Pohlsche Heide noch bis Donnerstagabend hinziehen werden. „Wir haben noch nicht einmal die Hälfte geschafft", zieht der Einsatzleiter am Mittag eine erste Bilanz. Das Feuer sei unter Kontrolle, aber noch nicht gelöscht, bestätigt André Tegeler von der Kreisleitstelle aus Minden, die für die Disposition zuständig ist.

Seit Dienstagmorgen brennt auf rund 500 Quadratmetern aufbereiteter Gewerbe- und Hausmüll – sogenannte Ersatzbrennstoffe. Starke Winde heizten die Flammen immer wieder an, die schnell auf einen weiteren Abfallberg übergriffen. „Wir bekommen das Material nur gelöscht, wenn wir es Stück für Stück auseinanderfahren", schildert Bernhard Förster die Problematik.

Großbrand auf Pohlscher Heide

Weil der Wind sich am Mittwochmittag dreht und seitdem aus Nordost pustet, gibt die Mindener Leitstelle eine neue Warnung über die App „Nina" heraus. Die Rauch- und Geruchsbelästigung gilt seitdem für die Gemeinde Hille sowie Bereiche von Minden und Petershagen.

Anwohner sollen weiterhin ihre Fenster und Türen geschlossen halten sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abstellen. Auch auf der L 770 ist laut Angaben der Feuerwehr mit Rauch- und Geruchsbelästigung zu rechnen. Die aktuellen Schadstoffmessungen liegen weiterhin im unteren Grenzbereich und sind den Angaben zufolge nicht gesundheitsgefährdend.

Die Einsatzkräfte wechseln sich seit Mittwoch alle sechs bis sieben Stunden ab. „Heute Morgen sind 62 Feuerwehrleute aus Petershagen gekommen, nachmittags übernimmt Hille wieder und abends kommen Kameraden aus Porta Westfalica und Minden. Wer die Nachtschicht übernimmt, wird aktuell noch geklärt", freut sich Förster über die kreisweit gute Unterstützung.

Vor Ort sind Kräfte aus Hille, Espelkamp, Minden, Porta Westfalica, Petershagen, Diepenau und Lavelsloh, Mitarbeiter der KAVG sowie die Werksfeuerwehr der Siegfried Pharmachemikalien GmbH aus Minden, die das Feuer zusätzlich mit Schaum bekämpfen. Außerdem läuft ein Pendelverkehr, bei dem Fahrzeuge Wasser zur Einsatzstelle bringen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Update: Einsatz auf Pohlscher Heide wird bis Donnerstagabend dauernStefanie DullweberHille (mt). „Es ist eine Sisyphusarbeit und eine echte Materialschlacht", sagt Bernhard Förster, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Hille, am Mittwoch im MT-Gespräch. Gerade hat eine Lagebesprechung ergeben, dass sich die Löscharbeiten auf der Deponie Pohlsche Heide noch bis Donnerstagabend hinziehen werden. „Wir haben noch nicht einmal die Hälfte geschafft", zieht der Einsatzleiter am Mittag eine erste Bilanz. Das Feuer sei unter Kontrolle, aber noch nicht gelöscht, bestätigt André Tegeler von der Kreisleitstelle aus Minden, die für die Disposition zuständig ist. Seit Dienstagmorgen brennt auf rund 500 Quadratmetern aufbereiteter Gewerbe- und Hausmüll – sogenannte Ersatzbrennstoffe. Starke Winde heizten die Flammen immer wieder an, die schnell auf einen weiteren Abfallberg übergriffen. „Wir bekommen das Material nur gelöscht, wenn wir es Stück für Stück auseinanderfahren", schildert Bernhard Förster die Problematik. Weil der Wind sich am Mittwochmittag dreht und seitdem aus Nordost pustet, gibt die Mindener Leitstelle eine neue Warnung über die App „Nina" heraus. Die Rauch- und Geruchsbelästigung gilt seitdem für die Gemeinde Hille sowie Bereiche von Minden und Petershagen.Anwohner sollen weiterhin ihre Fenster und Türen geschlossen halten sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abstellen. Auch auf der L 770 ist laut Angaben der Feuerwehr mit Rauch- und Geruchsbelästigung zu rechnen. Die aktuellen Schadstoffmessungen liegen weiterhin im unteren Grenzbereich und sind den Angaben zufolge nicht gesundheitsgefährdend. Die Einsatzkräfte wechseln sich seit Mittwoch alle sechs bis sieben Stunden ab. „Heute Morgen sind 62 Feuerwehrleute aus Petershagen gekommen, nachmittags übernimmt Hille wieder und abends kommen Kameraden aus Porta Westfalica und Minden. Wer die Nachtschicht übernimmt, wird aktuell noch geklärt", freut sich Förster über die kreisweit gute Unterstützung. Vor Ort sind Kräfte aus Hille, Espelkamp, Minden, Porta Westfalica, Petershagen, Diepenau und Lavelsloh, Mitarbeiter der KAVG sowie die Werksfeuerwehr der Siegfried Pharmachemikalien GmbH aus Minden, die das Feuer zusätzlich mit Schaum bekämpfen. Außerdem läuft ein Pendelverkehr, bei dem Fahrzeuge Wasser zur Einsatzstelle bringen.