A N Z E I G E

Interview mit Christoph Barre zur Nachhaltigkeit im Unternehmen

veröffentlicht

Was bedeutet Nachhaltigkeit für die Privatbrauerei Barre?

Christoph Barre - © Foto: pr
Christoph Barre (© Foto: pr)

Als Privatbrauerei übernehmen wir persönlich Verantwortung für die Menschen und die Umwelt in unserer Region. Und das schon seit über 175 Jahren. Der Blick in die Zukunft und die nächste Generation ist für uns als Familienbrauerei selbstverständlich.

Wie zeigt sich das in Ihrertäglichen Arbeit?

Unser Ziel ist es, die nachhaltigste Privatbrauerei in Norddeutschland zu werden. Dieses Ziel verfolgt ein mehrstufiger Projektplan durch kontinuierliche Optimierung der Ressourcen-Effizienz. In den letzten Jahren wurde bereits in einen Ecomizer (Wärmerückgewinnung durch Verwertung von Abwärme) und eine moderne Speisewasseraufbereitung investiert. Aktuell steht als Großprojekt der Austausch unserer Flaschenreinigungsmaschine auf der Agenda mit einem Investitionsvolumen von knapp 1,3 Millionen Euro. Mit einer Energie- und Wassereinsparung von rund 50 Prozent trägt sie maßgeblich zu einem ressourcensparendem Produktionsablauf bei. Darüber hinaus wird in der gesamten Betriebstechnik auf energiesparende LED-Technik gesetzt. Zusätzlich wird in neue Mehrweggebinde investiert. Wir werden zudem beweisen, dass auch in Zeiten von Konzentration und Internationalisierung eine unabhängige Privatbrauerei im Wettbewerb erfolgreich bestehen kann. Mein größter Wunsch ist, die älteste norddeutsche Pilsbrauerei in einigen Jahren erfolgreich an die nunmehr siebte Familiengeneration zu übergeben, um damit einen Beitrag zur Erhaltung unserer regionalen Bierkultur zu leisten.

Welche Rolle spielt dabei Regionalität?

Eine vorwiegend regional-distribuierende Brauerei wie Barre kann beim Thema Nachhaltigkeit durch kurze Transportwege punkten. Nachhaltigkeit wird bei Barre auch im Bereich des Transportwesens großgeschrieben. So wird die LKW-Flotte Schritt für Schritt auf neue energie- und abgaseffizientere Fahrzeuge umgestellt. Das größte Potenzial zur Steigerung der Ressourceneffizienz ist jedoch die Reduzierung der Transportwege.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

A N Z E I G EInterview mit Christoph Barre zur Nachhaltigkeit im UnternehmenWas bedeutet Nachhaltigkeit für die Privatbrauerei Barre? Als Privatbrauerei übernehmen wir persönlich Verantwortung für die Menschen und die Umwelt in unserer Region. Und das schon seit über 175 Jahren. Der Blick in die Zukunft und die nächste Generation ist für uns als Familienbrauerei selbstverständlich. Wie zeigt sich das in Ihrertäglichen Arbeit? Unser Ziel ist es, die nachhaltigste Privatbrauerei in Norddeutschland zu werden. Dieses Ziel verfolgt ein mehrstufiger Projektplan durch kontinuierliche Optimierung der Ressourcen-Effizienz. In den letzten Jahren wurde bereits in einen Ecomizer (Wärmerückgewinnung durch Verwertung von Abwärme) und eine moderne Speisewasseraufbereitung investiert. Aktuell steht als Großprojekt der Austausch unserer Flaschenreinigungsmaschine auf der Agenda mit einem Investitionsvolumen von knapp 1,3 Millionen Euro. Mit einer Energie- und Wassereinsparung von rund 50 Prozent trägt sie maßgeblich zu einem ressourcensparendem Produktionsablauf bei. Darüber hinaus wird in der gesamten Betriebstechnik auf energiesparende LED-Technik gesetzt. Zusätzlich wird in neue Mehrweggebinde investiert. Wir werden zudem beweisen, dass auch in Zeiten von Konzentration und Internationalisierung eine unabhängige Privatbrauerei im Wettbewerb erfolgreich bestehen kann. Mein größter Wunsch ist, die älteste norddeutsche Pilsbrauerei in einigen Jahren erfolgreich an die nunmehr siebte Familiengeneration zu übergeben, um damit einen Beitrag zur Erhaltung unserer regionalen Bierkultur zu leisten. Welche Rolle spielt dabei Regionalität? Eine vorwiegend regional-distribuierende Brauerei wie Barre kann beim Thema Nachhaltigkeit durch kurze Transportwege punkten. Nachhaltigkeit wird bei Barre auch im Bereich des Transportwesens großgeschrieben. So wird die LKW-Flotte Schritt für Schritt auf neue energie- und abgaseffizientere Fahrzeuge umgestellt. Das größte Potenzial zur Steigerung der Ressourceneffizienz ist jedoch die Reduzierung der Transportwege.