Zum Zapfenstreich für Angela Merkel: Diese Lieder wünschen sich Mindener zum Abschied Christine Riechmann Minden. Für Angela Merkel sollte es rote Rosen regnen. Als die Bundeswehr der Noch-Kanzlerin gestern Abend auf dem Weg in den Ruhestand den Abschiedsmarsch geblasen hat, war der Hildegard-Knef-Klassiker eines von drei Liedern, die sich Merkel zum Großen Zapfenstreich gewünscht hatte. Außerdem spielte das Stabsmusikkorps der Pfarrers-Tochter noch das Kirchenlied „Großer Gott, wir loben dich" und den DDR-Hit „Du hast den Farbfilm vergessen". Und mit welchen Liedern möchten die Mindener verabschiedet werden? Musiker Andreas Schöneberg hat teilweise die gleichen Vorlieben wie die Bundeskanzlerin – nur rockiger. Eine Umfrage. Anna Bölling, Landrätin „Cello"  Nach wie vor das schönste Instrument für mich. Als Jugendliche habe ich Cello gespielt. Heute steht meins leider meistens in der Ecke - zumindest nicht im Keller.„Wo die Weser einen großen Bogen macht" An der Weser fühle ich mich zu Hause. Mit der Weser verbinde ich viele schöne Erinnerungen. Sie verbindet aber auch unseren Kreis. Das Weserbogenlied habe ich als Kleinkind von meinen Großeltern gelernt. „Wind of change" (Scorpions) Freiheit und Demokratie sind nicht selbstverständlich: Daran erinnern die friedlichen Revolutionen in Osteuropa. Für mich ist Wind of Change deshalb ein Auftrag für mein tägliches Handeln – aber auch einfach ein schönes Lied aus meiner Kindheit. Horst Bredemeier, Vorsitzender GWD Minden „Niemals geht man so ganz" (Trude Herr) Das Lied wurde wirklich auf meiner Verabschiedung als GWD-Manager gespielt. Der Titel erklärt die Auswahl von selbst. „Was ich im Leben tat" (Harald Juhnke) Ich mag diese „My Way"-Version besonders gern. Harald Juhnke hatte genauso viel Spaß im Leben wie ich. „Dieser Weg wird kein leichter sein" (Xavier Naidoo) Dass der Weg in den Ruhestand kein leichter ist, weiß ich schon aus eigener Erfahrung. Julia Fuhrmann, Hundetrainerin „The beautiful People" (Marilyn Manson) Ich mag den Song sehr, obwohl ein Großteil der Menschen das nicht mal für Musik hält. „Nevermind"(Nirvana) Weil Never mind „Mach dir nichts draus" oder „Ist auch egal" bedeutet. „Käsebrot" (Helge Schneider) Weil man auch mal lachen muss. Michael Jäcke, Bürgermeister Minden „School" (Supertramp) DAS Lied aus der Zeit, als ich meine Frau kennengelernt habe und das auf jeder Fete lief. „Mama"(Genesis) Für mich einer der besten Songs aller Zeiten „Empire State of Mind" (Jay-Z und Alicia Keys) Tolle Kombination von Pop und Rap Viola Schneider, Tanzpädagogin „Atmosphere"(Joy Division) Ein toller Song für das Abschied nehmen. „When the party is over" (Billie Ellish) Das Lied bringt wunderbar die Stille danach zum Ausdruck. „Finale"(Funeral Party) Weil man Abschiede auch feiern muss. Michael Schmidt, Polizeidirektor „Sun goes down"(Robin Schulz) Das Lied macht einfach bei allen Gelegenheiten gute Laune, besonders beim Laufen. „My way" (Frank Sinatra) Es passt gut zu einem Abschied und drückt aus, dass man zufrieden in den Ruhestand geht. „Hallelujah" (Leonard Cohen) Das Lied gibt die Gelegenheit, besinnlich über die vergangenen Jahre nachzudenken – innezuhalten. Bernd Gieseking, Kabarettist „Heute hier, morgen dort" (Hannes Wader) Ein großes, deutsches Lied, vom großen Hannes Wader und der war und ist für mich als Künstler ein Wegweiser, dazu Ostwestfale. Und dieses große philosophische Lied vom Unterwegssein singen heute wandernde Zimmerleute wie mein Vater und seine Rolandsbrüder genauso wie es unser Berufsleben als Tourneekünstler beschriebt. (Dafür lasse ich dann wegen der inhaltlichen Nähe „The passenger" von Iggy Pop weg.) „Paha Vaanii” (Marko Haavisto und Poutahautat) Ein Lied aus dem finnischen Film „Der Mann ohne Vergangenheit" von Aki Kaurismäki, über den Teufel und die Versuchung Alkohol. Ich durfte dieses Lied in einem Programm mit dem Philharmonischen Orchester Hagen in einer eigens arrangierten Orchester-Fassung singen. Finnland und seine Kultur zu entdecken war und ist ein Lebensgeschenk für mich. „Bück dich hoch" (Deichkind) Einer der „geilsten" Songs über Arbeitswelten, über (Selbst-)Ausbeutung und Kapitalismus – neben „Sklave" von Kraftclub. Und ich wünsche mir hier ja Lieder für „meinen Zapfenstreich", da hätte ich gerne dieses Lied in orchestraler Version und würde es mit dem gleichen Vergnügen hören mit dem Merkel heute „Du hast den Farbfilm vergessen" hören wird. Karin Ressel, Leiterin Technikzentrum Minden-Lübbecke „Ich war noch niemals in New York"(Udo Jürgens) Da wollte ich immer schon mal hin. „Bohemian Rhapsodie" (Queen) Es weckt Euphorie. „Spuren von uns" (Ute Freudenberg) Alles was wir tun hinterlässt mehr oder weniger Spuren. Andreas Schöneberg, Musiker "Für mich soll‘s rote Rosen regnen" (Extrabreit feat. Hildegard Knef)Ich war nicht immer mit der Kanzlerin einer Meinung, aber der Song ist stark. Logisch, dass es für mich etwas rockiger sein muss. Vielleicht haben die Jungs ja sogar Zeit. Sie mussten gerade wegen Corona ihre Tour absagen. „Two shots of happy,one shot of sad" (Bono) Politiker und Sänger haben etwas gemeinsam: Ohne Bühne funktioniert es nicht. Leider vergessen wir dabei zu oft, dass Zeit mit Familie und Freunden das wertvollste ist. Der Song ist eine Art „My Way". Das Leben bietet viel Gutes. Aber halt auch traurige Momente. „Imagine" (John Lennon) Den Song würde ich den Ehrengästen am Ende mit auf den Weg geben! Die ultimative Friedenshymne! Ein Aufruf an alle Politiker, den großen Traum von einer friedlichen Zukunft niemals aufzugeben, sei er auch noch so unrealistisch. Michael Mertins, Superintendent „Von guten Mächten treu und still umgeben" Der Text stammt von Dietrich Bonhoeffer, für mich Vorbild als Theologe und Mensch. Er schrieb den Text als er für seine Beteiligung am Widerstand gegen Adolf Hitler im Nazi-Gefängnis saß. Es drückt meine christliche Hoffnung aus wie nur wenige andere Lieder. „I shall be released" (Bob Dylan) Dieses Lied stammt von Bob Dylan, meinem Lieblings-Rockmusiker, auch dieses Lied drückt ganz viel Hoffnung für mich persönlich aus. „We shall overcome" Das ist das Lied der Bürgerrechtsbewegung in den USA und der Friedensbewegung in Deutschland; dieses Lied drückt Hoffnung für Entrechtete aus, heute denke ich dabei an Menschen auf der Flucht und Opfer von Gewalt. (Es wäre spannend zu erleben, wie das beim Großen Zapfenstreich wirken würde). Jörg Meder, Musikschulleiter „Hocus Pocus" (Focus) Dieser Song war früher einer meiner Lieblingssongs, er hat eine unglaubliche Energie und ist hervorragend von den fantastischen Musikern gespielt. „Dolci Sospiri" (Andrea Falconieri) Dieses Lied aus dem Frühbarock spielte ich mit meinem Ensemble und dem belgischen Sänger Jan van Elsacker in vielen Konzerten, Jans sensible Interpretation hat mich jedes Mal ergriffen. Eine schöne Erinnerung.

Zum Zapfenstreich für Angela Merkel: Diese Lieder wünschen sich Mindener zum Abschied

Traditionell darf sich eine scheidende Bundeskanzlerin oder ein scheidender Kanzler drei Musiktitel für den Großen Zapfenstreich wünschen, die das Stabsmusikkorps spielt.?Foto: Imago © imago images / auslˆser-photographie

Minden. Für Angela Merkel sollte es rote Rosen regnen. Als die Bundeswehr der Noch-Kanzlerin gestern Abend auf dem Weg in den Ruhestand den Abschiedsmarsch geblasen hat, war der Hildegard-Knef-Klassiker eines von drei Liedern, die sich Merkel zum Großen Zapfenstreich gewünscht hatte. Außerdem spielte das Stabsmusikkorps der Pfarrers-Tochter noch das Kirchenlied „Großer Gott, wir loben dich" und den DDR-Hit „Du hast den Farbfilm vergessen". Und mit welchen Liedern möchten die Mindener verabschiedet werden? Musiker Andreas Schöneberg hat teilweise die gleichen Vorlieben wie die Bundeskanzlerin – nur rockiger. Eine Umfrage.

Anna-Katharina Bölling - © Alex Lehn
Anna-Katharina Bölling - © Alex Lehn

Anna Bölling, Landrätin

„Cello" 

Nach wie vor das schönste Instrument für mich. Als Jugendliche habe ich Cello gespielt. Heute steht meins leider meistens in der Ecke - zumindest nicht im Keller.

„Wo die Weser einen großen Bogen macht"

Newsletter
Patrick Schwemmling

Jetzt kostenlos „Die MT-Woche“ abonnieren!

Immer sonntags ab 18 Uhr erfahren, was wichtig ist

An der Weser fühle ich mich zu Hause. Mit der Weser verbinde ich viele schöne Erinnerungen. Sie verbindet aber auch unseren Kreis. Das Weserbogenlied habe ich als Kleinkind von meinen Großeltern gelernt.

„Wind of change" (Scorpions)

Freiheit und Demokratie sind nicht selbstverständlich: Daran erinnern die friedlichen Revolutionen in Osteuropa. Für mich ist Wind of Change deshalb ein Auftrag für mein tägliches Handeln – aber auch einfach ein schönes Lied aus meiner Kindheit.

x - © x
x - © x

Horst Bredemeier, Vorsitzender GWD Minden

„Niemals geht man so ganz" (Trude Herr)

Das Lied wurde wirklich auf meiner Verabschiedung als GWD-Manager gespielt. Der Titel erklärt die Auswahl von selbst.

„Was ich im Leben tat" (Harald Juhnke)

Ich mag diese „My Way"-Version besonders gern. Harald Juhnke hatte genauso viel Spaß im Leben wie ich.

„Dieser Weg wird kein leichter sein" (Xavier Naidoo)

Dass der Weg in den Ruhestand kein leichter ist, weiß ich schon aus eigener Erfahrung.

Die Hundeschule "Stadthunde Minden" beim Training - © Lehn,Alexander
Die Hundeschule "Stadthunde Minden" beim Training - © Lehn,Alexander

Julia Fuhrmann, Hundetrainerin

„The beautiful People" (Marilyn Manson)

Ich mag den Song sehr, obwohl ein Großteil der Menschen das nicht mal für Musik hält.

„Nevermind"(Nirvana)

Weil Never mind „Mach dir nichts draus" oder „Ist auch egal" bedeutet.

„Käsebrot" (Helge Schneider)

Weil man auch mal lachen muss.

Michael Jäcke Sportlerehrung 2017 - © Marcus Riechmann
Michael Jäcke Sportlerehrung 2017 - © Marcus Riechmann

Michael Jäcke, Bürgermeister Minden

„School" (Supertramp)

DAS Lied aus der Zeit, als ich meine Frau kennengelernt habe und das auf jeder Fete lief.

„Mama"(Genesis)

Für mich einer der besten Songs aller Zeiten

„Empire State of Mind" (Jay-Z und Alicia Keys)

Tolle Kombination von Pop und Rap

x - © x
x - © x

Viola Schneider, Tanzpädagogin

„Atmosphere"(Joy Division)

Ein toller Song für das Abschied nehmen.

„When the party is over" (Billie Ellish)

Das Lied bringt wunderbar die Stille danach zum Ausdruck.

„Finale"(Funeral Party)

Weil man Abschiede auch feiern muss.

x - © x
x - © x

Michael Schmidt, Polizeidirektor

„Sun goes down"(Robin Schulz)

Das Lied macht einfach bei allen Gelegenheiten gute Laune, besonders beim Laufen.

„My way" (Frank Sinatra)

Es passt gut zu einem Abschied und drückt aus, dass man zufrieden in den Ruhestand geht.

„Hallelujah" (Leonard Cohen)

Das Lied gibt die Gelegenheit, besinnlich über die vergangenen Jahre nachzudenken – innezuhalten.

Erschienen: 19.06.2019; 28.06.2019; Kabarettist Bernd Gieseking - © Britta Frenz
Erschienen: 19.06.2019; 28.06.2019; Kabarettist Bernd Gieseking - © Britta Frenz

Bernd Gieseking, Kabarettist

„Heute hier, morgen dort" (Hannes Wader)

Ein großes, deutsches Lied, vom großen Hannes Wader und der war und ist für mich als Künstler ein Wegweiser, dazu Ostwestfale. Und dieses große philosophische Lied vom Unterwegssein singen heute wandernde Zimmerleute wie mein Vater und seine Rolandsbrüder genauso wie es unser Berufsleben als Tourneekünstler beschriebt. (Dafür lasse ich dann wegen der inhaltlichen Nähe „The passenger" von Iggy Pop weg.)

„Paha Vaanii” (Marko Haavisto und Poutahautat)

Ein Lied aus dem finnischen Film „Der Mann ohne Vergangenheit" von Aki Kaurismäki, über den Teufel und die Versuchung Alkohol. Ich durfte dieses Lied in einem Programm mit dem Philharmonischen Orchester Hagen in einer eigens arrangierten Orchester-Fassung singen. Finnland und seine Kultur zu entdecken war und ist ein Lebensgeschenk für mich.

„Bück dich hoch" (Deichkind)

Einer der „geilsten" Songs über Arbeitswelten, über (Selbst-)Ausbeutung und Kapitalismus – neben „Sklave" von Kraftclub. Und ich wünsche mir hier ja Lieder für „meinen Zapfenstreich", da hätte ich gerne dieses Lied in orchestraler Version und würde es mit dem gleichen Vergnügen hören mit dem Merkel heute „Du hast den Farbfilm vergessen" hören wird.

x - © x
x - © x

Karin Ressel, Leiterin Technikzentrum Minden-Lübbecke

„Ich war noch niemals in New York"(Udo Jürgens)

Da wollte ich immer schon mal hin.

„Bohemian Rhapsodie" (Queen)

Es weckt Euphorie.

„Spuren von uns" (Ute Freudenberg)

Alles was wir tun hinterlässt mehr oder weniger Spuren.

x - © x
x - © x

Andreas Schöneberg, Musiker

"Für mich soll‘s rote Rosen regnen" (Extrabreit feat. Hildegard Knef)

Ich war nicht immer mit der Kanzlerin einer Meinung, aber der Song ist stark. Logisch, dass es für mich etwas rockiger sein muss. Vielleicht haben die Jungs ja sogar Zeit. Sie mussten gerade wegen Corona ihre Tour absagen.

„Two shots of happy,one shot of sad" (Bono)

Politiker und Sänger haben etwas gemeinsam: Ohne Bühne funktioniert es nicht. Leider vergessen wir dabei zu oft, dass Zeit mit Familie und Freunden das wertvollste ist. Der Song ist eine Art „My Way". Das Leben bietet viel Gutes. Aber halt auch traurige Momente.

„Imagine" (John Lennon)

Den Song würde ich den Ehrengästen am Ende mit auf den Weg geben! Die ultimative Friedenshymne! Ein Aufruf an alle Politiker, den großen Traum von einer friedlichen Zukunft niemals aufzugeben, sei er auch noch so unrealistisch.

Michael Mertins, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Minden - © PR
Michael Mertins, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Minden - © PR

Michael Mertins, Superintendent

„Von guten Mächten treu und still umgeben"

Der Text stammt von Dietrich Bonhoeffer, für mich Vorbild als Theologe und Mensch. Er schrieb den Text als er für seine Beteiligung am Widerstand gegen Adolf Hitler im Nazi-Gefängnis saß. Es drückt meine christliche Hoffnung aus wie nur wenige andere Lieder.

„I shall be released" (Bob Dylan)

Dieses Lied stammt von Bob Dylan, meinem Lieblings-Rockmusiker, auch dieses Lied drückt ganz viel Hoffnung für mich persönlich aus.

„We shall overcome"

Das ist das Lied der Bürgerrechtsbewegung in den USA und der Friedensbewegung in Deutschland; dieses Lied drückt Hoffnung für Entrechtete aus, heute denke ich dabei an Menschen auf der Flucht und Opfer von Gewalt. (Es wäre spannend zu erleben, wie das beim Großen Zapfenstreich wirken würde).

Jörg Meder - © PR
Jörg Meder - © PR

Jörg Meder, Musikschulleiter

„Hocus Pocus" (Focus)

Dieser Song war früher einer meiner Lieblingssongs, er hat eine unglaubliche Energie und ist hervorragend von den fantastischen Musikern gespielt.

„Dolci Sospiri" (Andrea Falconieri)

Dieses Lied aus dem Frühbarock spielte ich mit meinem Ensemble und dem belgischen Sänger Jan van Elsacker in vielen Konzerten, Jans sensible Interpretation hat mich jedes Mal ergriffen. Eine schöne Erinnerung.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Instagram