Diese Ausnahmen von der Maskenpflicht gelten ab sofort in NRW Düsseldorf (dpa). Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat am Dienstag die Corona-Schutzverordnung präzisiert. Wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums auf Anfrage erläuterte, dienen die geringfügigen Änderungen der Klarstellung geltender Regelungen und sind teils auf ausdrückliche Nachfragen erfolgt - etwa zu Ausnahmen von der Maskenpflicht im Berufsleben. In einem Schreiben an verschiedene Verbände erklärt das Ministerium: „Die einzige relevante Änderung für den „Geschäftsverkehr" ist, dass künftig bei Verkaufs- und Beratungsgesprächen mit 3-G-Regelung und Mindestabstand auf das Maskentragen verzichtet werden kann." Die Abkürzung 3G bezeichnet: Geimpfte, Getestete, Genesene. Abstand bleibt In der Praxis könne das etwa für Verkaufsgespräche in Reisebüros, bei Anwaltskonsultationen oder auch bei einem längeren Beratungsgespräch in einem Möbelhaus eine hilfreiche Erleichterung sein, heißt es in der Handreichung. Allerdings muss ein Abstand von 1,5 Metern gewährleistet bleiben. In der Aufzählung, wo mit 3G-Zugangsregelungen ausnahmsweise auf das Tragen einer Corona-Schutzmaske verzichtet werden kann, wurde in der bis zum 29. Oktober gültigen, aktualisierten Fassung auch präzisiert, dass dies gleichermaßen für Gäste wie Beschäftigte in Clubs, Diskotheken und ähnlichen Einrichtungen gelte. Ministerium: Mehr Normalität, gerade für Geimpfte und Genesene Dem Gesundheitsministerium sei es sehr wichtig, mit den Klarstellungen zu mehr Normalität - gerade für geimpfte und genesene Beschäftigte - beizutragen, heißt es in dem Schreiben an die Verbände. „Geimpfte Beschäftigte sollen auch am Arbeitsplatz nur noch den zusätzlichen Schutzmaßnahmen unterworfen sein, die auch wirklich trotz der Impfung noch erforderlich sind." Dort, wo nur geimpfte Personen zusammenträfen, könne ausdrücklich auf Masken verzichtet werden. Arbeitgeber seien aufgefordert, die Erleichterungen, die die Schutzverordnung ausdrücklich vorsehe, zu nutzen.

Diese Ausnahmen von der Maskenpflicht gelten ab sofort in NRW

Die NRW-Coronaschutzverordnung wurde hinsichtlich der Maskenpflicht aktualisiert. © Pixabay (Symbolbild)

Düsseldorf (dpa). Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat am Dienstag die Corona-Schutzverordnung präzisiert. Wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums auf Anfrage erläuterte, dienen die geringfügigen Änderungen der Klarstellung geltender Regelungen und sind teils auf ausdrückliche Nachfragen erfolgt - etwa zu Ausnahmen von der Maskenpflicht im Berufsleben.

In einem Schreiben an verschiedene Verbände erklärt das Ministerium: „Die einzige relevante Änderung für den „Geschäftsverkehr" ist, dass künftig bei Verkaufs- und Beratungsgesprächen mit 3-G-Regelung und Mindestabstand auf das Maskentragen verzichtet werden kann." Die Abkürzung 3G bezeichnet: Geimpfte, Getestete, Genesene.

Abstand bleibt

In der Praxis könne das etwa für Verkaufsgespräche in Reisebüros, bei Anwaltskonsultationen oder auch bei einem längeren Beratungsgespräch in einem Möbelhaus eine hilfreiche Erleichterung sein, heißt es in der Handreichung. Allerdings muss ein Abstand von 1,5 Metern gewährleistet bleiben.

Zum Herunterladen:

In der Aufzählung, wo mit 3G-Zugangsregelungen ausnahmsweise auf das Tragen einer Corona-Schutzmaske verzichtet werden kann, wurde in der bis zum 29. Oktober gültigen, aktualisierten Fassung auch präzisiert, dass dies gleichermaßen für Gäste wie Beschäftigte in Clubs, Diskotheken und ähnlichen Einrichtungen gelte.

Ministerium: Mehr Normalität, gerade für Geimpfte und Genesene

Dem Gesundheitsministerium sei es sehr wichtig, mit den Klarstellungen zu mehr Normalität - gerade für geimpfte und genesene Beschäftigte - beizutragen, heißt es in dem Schreiben an die Verbände. „Geimpfte Beschäftigte sollen auch am Arbeitsplatz nur noch den zusätzlichen Schutzmaßnahmen unterworfen sein, die auch wirklich trotz der Impfung noch erforderlich sind."

Dort, wo nur geimpfte Personen zusammenträfen, könne ausdrücklich auf Masken verzichtet werden. Arbeitgeber seien aufgefordert, die Erleichterungen, die die Schutzverordnung ausdrücklich vorsehe, zu nutzen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Instagram