Minden

Änderung beim WhatsApp-Newsletter - So erhalten Sie weiter Nachrichten vom MT

veröffentlicht

Ab Dezember gibt es die Push-Nachrichten vom Mindener Tageblatt nicht mehr auf Whatsapp, sondern via Notify oder Telegram. - © Foto: MT
Ab Dezember gibt es die Push-Nachrichten vom Mindener Tageblatt nicht mehr auf Whatsapp, sondern via Notify oder Telegram. (© Foto: MT)

Minden (mt). Es knallt laut in Minden, ein Segelflieger verfängt sich in Baumkronen. Und wie war das jetzt noch mit der Kampa-Halle: Endete da nicht in dieser Woche irgendeine Frist? Der WhatsApp-Dienst des Mindener Tageblatts hält aktuell rund 7.000 Menschen aus der Region auf dem Laufenden – ganz bequem per Push-Nachricht auf dem Smartphone. Doch damit ist jetzt leider Schluss – jedenfalls in dieser Form. Der Grund: WhatsApp verbietet ab Dezember den Versand von Newslettern in seinen Geschäftsbedingungen. Damit müssen wir den Service auf dem Messenger schweren Herzens einstellen. Die gute Nachricht: Wir bieten schon jetzt eine Alternative an.

Wählen Sie ganz einfach zwischen Notify oder Telegram


Das Verbot, Newsletter über WhatsApp zu senden, gilt übrigens nicht nur für das Mindener Tageblatt, sondern für alle Unternehmen und Nachrichten-Websites. Und weil die Umstellung auf ein neues System technisch komplizierter ist, als es zunächst scheint, können ab Dezember keine Nachrichten mehr über unseren WhatsApp-Dienst senden. Alle User, die dort angemeldet sind, erhalten ab dann weder Nachrichten von uns, noch Antworten auf ihre Fragen oder Anregungen. Wir bedauern diesen Schritt sehr, denn der Newsletter war nicht nur bei den Lesern beliebt, auch die Redaktion hat den Kanal gerne als Kommunikationsschnittstelle genutzt: Sei es für Anregungen, Fragen, Beschwerden – oder einfach nur für einen netten Austausch am Morgen.

Wie geht es nun weiter?

Das MT hat sich dazu in den vergangenen Monaten viele Gedanken gemacht und eine gute Lösung gefunden: Statt WhatsApp zu nutzen, verschickt die Redaktion ihre aktuellen Nachrichten künftig auf zwei Kanälen über die kostenlose App Notify oder den Messenger Telegram. Dort bekommen Leser wie gewohnt alle News aus Minden, Hille, Porta Westfalica und Petershagen direkt aufs Handy. Und sie können dort auch weiterhin direkt mit uns Kontakt aufnehmen und der Redaktion oder dem Verlag schreiben. Sie wollen dabei sein? Dann finden Sie hier alle wichtigen Infos rund um den Wechsel:

Wie funktioniert Notify?

Die App Notify - früher bekannt unter dem Namen Insta News unseres Dienstleisters MessengerPeople - funktioniert sehr ähnlich wie WhatsApp. Wenn Sie Notify auf Ihrem Smartphone installieren und uns abonnieren, bekommen Sie den Newsletter wie gewohnt zugeschickt und können uns auch auf diesem Weg Infos senden. Momentan funktioniert leider nur das Senden von Textnachrichten. Künftig sollen dort aber auch Fotos und Videos verschickt werden können.

Wie funktioniert Telegram?

Telegram ist ein Messenger, der ähnlich wie WhatsApp funktioniert. Er stammt von Pavel Durov, der das russische Pendant zu Facebook, VKontakte, gegründet hat. Mittlerweile hat Telegram seinen Sitz in London. Wenn Sie die App bereits nutzen, können Sie sich für den MT-Newsletter anmelden, ansonsten müssen Sie wie auch bei Notify erst die App aus dem Store installieren.

Wie kann ich über Notify den Newsletter vom MT beziehen?

Sie müssen sich in dem Feld (siehe oben) für Notify anmelden. Klicken Sie einfach das Symbol an und öffnen Sie Notify. Falls Sie die App bereits installiert haben, landen Sie direkt in der Anwendung. Falls nicht, werden Sie zunächst in den jeweiligen Store weitergeleitet und können Notify dort auf Ihrem Handy kostenlos installieren. Nun können sie die App öffnen und erhalten die Nachricht, dass die für den Kanal Mindener Tageblatt erfolgreich aktiviert wurden. Sollten Sie die App bereits auf dem Smartphone haben, können Sie einfach nach dem Kanal „Mindener Tageblatt" suchen.

Videoanleitung MT auf Notify

Wie kann ich über Telegram Nachrichten vom MT beziehen?

Bei Telegram öffnet sich die App - sofern Sie diese installiert haben - beim Klick auf das Papierflieger-Symbol. In der App öffnet sich ein Chat mit dem Wort /start. Dieses müssen Sie an uns senden, dann bekommen Sie eine Antwort, dass Sie angemeldet sind.

Videoanleitung MT auf Telegram

Weshalb sollten Sie eher Notify nutzen?

Erstens: Weil dort nicht nur das MT zu finden ist, sondern auch zahlreiche andere Medienhäuser wie ntv Nachrichten, Sport 1 oder die Süddeutsche Zeitung. Auch andere Unternehmen aus den Bereichen Einkaufen, Lifestyle und Bildung können Sie dort abonnieren. Die App wird außerdem von dem deutschen Unternehmen "MessengerPeople" betrieben, über das der gesamte Newsletterversand abgewickelt wird. Bei Notify ist die Chance also groß, dass der Newsletter-Versand dauerhaft erlaubt bleibt.

Wie richte ich Notify richtig ein, sodass ich Nachrichten vom MT bekomme?

Einige Nutzer - das trifft vor allem die, die Notify schon auf ihrem Handy installiert hatten - müssen in der App noch ein Häkchen in den Einstellungen anklicken, um die Nachrichten vom MT zu empfangen. Gehen Sie dafür auf "Entdecken" und suchen Sie nach Mindener Tageblatt. Unter Einstellungen (Zahnrad) finden Sie den Button "Nur WhatsApp verwenden". Diesem müssen Sie einmal abwählen, sodass er grau wird.

Videoanleitung Notify von WhatsApp lösen

Was kostet mich der Versand über Notify und Telegram?

Nichts. Die App ist kostenlos. Für Sie fallen nur die üblichen Internetgebühren Ihres jeweiligen Mobilfunkanbieters an, wenn Sie sich nicht im W-Lan befinden.

Was ist mit anderen Messengern?

Die Redaktion will künftig auch noch Newsletter über den Facebook Messenger anbieten. Hier wird derzeit allerdings noch eine Registrierungsphase abgewartet. Sobald es Neuigkeiten gibt, wird das MT Sie an dieser Stelle wieder informieren. Außerdem arbeiten wir an einer Lösung, dass Sie uns unter einer neuen Nummer weiterhin über WhatsApp erreichen können - nur aktiv senden dürfen wir Ihnen dann leider nichts mehr.

Ich habe jetzt Notify oder Telegram installiert und bekomme alle Nachrichten doppelt. Was soll ich tun?

Bis Ende November können wir Ihnen noch Nachrichten über WhatsApp senden. Wir würden uns aber freuen, wenn Sie jetzt schon zur Notify oder Telegram wechseln. Um keine doppelten Nachrichten zu bekommen. Senden Sie "Stop" an unseren WhatsApp-Kanal. Die Nummer können Sie aus dem Smartphone löschen oder einfach ruhen lassen, bis wir ihnen unsere neue Nummer mitteilen.

Wie kann ich den Dienst bei Notify oder Telegram beenden?

Indem Sie wie bei WhatsApp einfach eine Nachricht mit "Stop" senden.

Brauchen Sie Hilfe?

Wenn Sie Schwierigkeiten mit dem Umstieg von Whatsapp zu Notity oder Telegram haben, helfen wir Ihnen gerne. Am Montag, 11. November, 16 bis 17 Uhr und am Mittwoch 13. November, 10 bis 11 Uhr, haben wir eine Sprechstunde in der Geschäftsstelle an der Obermarkstraße 26-30 eingerichtet. Bringen Sie bitte Ihr Smartphone mit und – falls erforderlich – auch ihre ID für den Store zum Herunterladen der App.

Weitere Fragen?

Sollten Sie Fragen oder Verbesserungsvorschläge haben, schreiben Sie uns gerne eine Mail an Online@MT.de, rufen Sie an unter (0571) 882 73 oder kontaktieren Sie uns über Facebook, Twitter oder Instagram.

Wo gibt es sonst Nachrichten von MT?

Neben unserem Messenger-Angebot versorgen wir Sie natürlich weiterhin mehrmals täglich auf unserer Seite www.MT.de und auf unseren Social-Media-Kanälen mit aktuellen Informationen.

Facebook

Auf der MT-Facebook-Seite gibt es täglich aktuelle Nachrichten von uns – allerdings werden diese wegen des Facebook-Algorithmus nicht jedem unserer mehr als 26.000 Abonnenten angezeigt. Facebook spielt die Nachrichten absichtlich nicht jedem Abonnent aus, sondern filtert diese nach Interessen.

Twitter

Auf Twitter folgen dem MT mehr als 4.000 Nutzer. Hier gibt es ähnlich wie auf Facebook täglich Informationen über die aktuellen Themen. Aber auch hier ist es schwer, die Übersicht zu behalten. Wollen Sie wissen, was wir am Tag gesendet haben, müssen Sie untern Kanal direkt ansteuern.

Instagram

Auf unserem Instagram-Kanal mit mehr als 12.000 Abonnenten gibt es nicht nur schöne Landschaftsmotive, sondern auch Storys zu aktuellen Themen wie der Reinigung des Kaiser-Wilhelm-Denkmals oder anderen Events in der Stadt. Fast jeden Tag gibt es hier aber auch schnelle News in den Storys zu aktuellen Themen. Wer mehr wissen will, kann hochswipen und den Artikel dahinter lesen.

Newsletter

Wir bieten aktuell zwei verschiedenen Newsletter an. MT.de-Kunden und auf MT.de registrierte Nutzer haben die Möglichkeit sich ihren Newsletter selbst zu konfigurieren. Dazu gehen Sie auf ihr Profil, wählen Newsletter aus und stellen sich die gewünschten Nachrichten zusammen. Den Newsletter können Sie am Morgen und/oder am Abend kostenlos abonnieren. Mehr Hintergründe zur Arbeit der MT-Redaktion erhalten Sie im wöchentlichen, kostenlosen Newsletter "Post von Piel" von MT-Chefredakteur Benjamin Piel. Dieser kommt immer donnerstags um 16 Uhr.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenÄnderung beim WhatsApp-Newsletter - So erhalten Sie weiter Nachrichten vom MTMinden (mt). Es knallt laut in Minden, ein Segelflieger verfängt sich in Baumkronen. Und wie war das jetzt noch mit der Kampa-Halle: Endete da nicht in dieser Woche irgendeine Frist? Der WhatsApp-Dienst des Mindener Tageblatts hält aktuell rund 7.000 Menschen aus der Region auf dem Laufenden – ganz bequem per Push-Nachricht auf dem Smartphone. Doch damit ist jetzt leider Schluss – jedenfalls in dieser Form. Der Grund: WhatsApp verbietet ab Dezember den Versand von Newslettern in seinen Geschäftsbedingungen. Damit müssen wir den Service auf dem Messenger schweren Herzens einstellen. Die gute Nachricht: Wir bieten schon jetzt eine Alternative an. Wählen Sie ganz einfach zwischen Notify oder Telegram Das Verbot, Newsletter über WhatsApp zu senden, gilt übrigens nicht nur für das Mindener Tageblatt, sondern für alle Unternehmen und Nachrichten-Websites. Und weil die Umstellung auf ein neues System technisch komplizierter ist, als es zunächst scheint, können ab Dezember keine Nachrichten mehr über unseren WhatsApp-Dienst senden. Alle User, die dort angemeldet sind, erhalten ab dann weder Nachrichten von uns, noch Antworten auf ihre Fragen oder Anregungen. Wir bedauern diesen Schritt sehr, denn der Newsletter war nicht nur bei den Lesern beliebt, auch die Redaktion hat den Kanal gerne als Kommunikationsschnittstelle genutzt: Sei es für Anregungen, Fragen, Beschwerden – oder einfach nur für einen netten Austausch am Morgen. Wie geht es nun weiter? Das MT hat sich dazu in den vergangenen Monaten viele Gedanken gemacht und eine gute Lösung gefunden: Statt WhatsApp zu nutzen, verschickt die Redaktion ihre aktuellen Nachrichten künftig auf zwei Kanälen über die kostenlose App Notify oder den Messenger Telegram. Dort bekommen Leser wie gewohnt alle News aus Minden, Hille, Porta Westfalica und Petershagen direkt aufs Handy. Und sie können dort auch weiterhin direkt mit uns Kontakt aufnehmen und der Redaktion oder dem Verlag schreiben. Sie wollen dabei sein? Dann finden Sie hier alle wichtigen Infos rund um den Wechsel: Wie funktioniert Notify? Die App Notify - früher bekannt unter dem Namen Insta News unseres Dienstleisters MessengerPeople - funktioniert sehr ähnlich wie WhatsApp. Wenn Sie Notify auf Ihrem Smartphone installieren und uns abonnieren, bekommen Sie den Newsletter wie gewohnt zugeschickt und können uns auch auf diesem Weg Infos senden. Momentan funktioniert leider nur das Senden von Textnachrichten. Künftig sollen dort aber auch Fotos und Videos verschickt werden können. Wie funktioniert Telegram? Telegram ist ein Messenger, der ähnlich wie WhatsApp funktioniert. Er stammt von Pavel Durov, der das russische Pendant zu Facebook, VKontakte, gegründet hat. Mittlerweile hat Telegram seinen Sitz in London. Wenn Sie die App bereits nutzen, können Sie sich für den MT-Newsletter anmelden, ansonsten müssen Sie wie auch bei Notify erst die App aus dem Store installieren. Wie kann ich über Notify den Newsletter vom MT beziehen? Sie müssen sich in dem Feld (siehe oben) für Notify anmelden. Klicken Sie einfach das Symbol an und öffnen Sie Notify. Falls Sie die App bereits installiert haben, landen Sie direkt in der Anwendung. Falls nicht, werden Sie zunächst in den jeweiligen Store weitergeleitet und können Notify dort auf Ihrem Handy kostenlos installieren. Nun können sie die App öffnen und erhalten die Nachricht, dass die für den Kanal Mindener Tageblatt erfolgreich aktiviert wurden. Sollten Sie die App bereits auf dem Smartphone haben, können Sie einfach nach dem Kanal „Mindener Tageblatt" suchen. Videoanleitung MT auf Notify Wie kann ich über Telegram Nachrichten vom MT beziehen? Bei Telegram öffnet sich die App - sofern Sie diese installiert haben - beim Klick auf das Papierflieger-Symbol. In der App öffnet sich ein Chat mit dem Wort /start. Dieses müssen Sie an uns senden, dann bekommen Sie eine Antwort, dass Sie angemeldet sind. Videoanleitung MT auf Telegram Weshalb sollten Sie eher Notify nutzen? Erstens: Weil dort nicht nur das MT zu finden ist, sondern auch zahlreiche andere Medienhäuser wie ntv Nachrichten, Sport 1 oder die Süddeutsche Zeitung. Auch andere Unternehmen aus den Bereichen Einkaufen, Lifestyle und Bildung können Sie dort abonnieren. Die App wird außerdem von dem deutschen Unternehmen "MessengerPeople" betrieben, über das der gesamte Newsletterversand abgewickelt wird. Bei Notify ist die Chance also groß, dass der Newsletter-Versand dauerhaft erlaubt bleibt. Wie richte ich Notify richtig ein, sodass ich Nachrichten vom MT bekomme? Einige Nutzer - das trifft vor allem die, die Notify schon auf ihrem Handy installiert hatten - müssen in der App noch ein Häkchen in den Einstellungen anklicken, um die Nachrichten vom MT zu empfangen. Gehen Sie dafür auf "Entdecken" und suchen Sie nach Mindener Tageblatt. Unter Einstellungen (Zahnrad) finden Sie den Button "Nur WhatsApp verwenden". Diesem müssen Sie einmal abwählen, sodass er grau wird. Videoanleitung Notify von WhatsApp lösen