Nordisches und Kabarett

veröffentlicht

Rabatt mit der MT-Karte bei zwei Veranstaltungsreihen im Büz

Die Nordische Reihe und das Kabarettfestival starten wieder im Büz. Beide Veranstaltungsreihen erfreuen sich seit vielen Jahren einer großen Beliebtheit – und Sie als MT-Karteninhaber kommen beim Ticketerwerb in den Genuss von Preisvorteilen. Im Vorverkauf erhalten Sie einen Rabatt von zehn Prozent auf den Grundpreis. Dieser gilt für bis zu zwei Tickets je vorgelegter MT-Karte.

Harald Haugaard & Helene Blum - Christmas - © Foto: Ard Jongsma
Harald Haugaard & Helene Blum - Christmas (© Foto: Ard Jongsma)

Große Namen haben sich angesagt, die von Oktober bis April am Johanniskirchhof auftreten. Bei der mittlerweile 14. Nordischen Reihe treten erstklassige Künstler in acht Konzerten auf, die ihr Publikum mit auf eine Reise in den hohen Norden nehmen. Die Zuhörer im Büz dürfen sich auf neue und junge Ensembles sowie auf ein reiches musikalisches Spektrum zwischen Tradition und Moderne freuen. Mit dabei sind auch wieder Helene Blum und Harald Haugaard, die in dieser Saison gleich zwei Mal nach Minden kommen. Die Künstler treten am Samstag, 14. Dezember, um 20 Uhr auf – allerdings im Stadttheater. „Nordic Christmas" heißt das Programm und es wird weihnachtlich. Die Konzerte von Helene Blum und Harald Haugaard sind eine innige Hommage an skandinavische Traditionen und überraschen zugleich durch neue, schillernde Klangfarben. Helene Blums klare, berührende Stimme harmoniert dabei perfekt mit Harald Haugaards Geigenspiel. Einfühlsam und mit virtuoser Leichtigkeit schenken sie alten Weisen eine Anmutung, die nach vorn weist. Gemeinsam mit Komponisten und Pianisten Christoffer Möller sind beide am Samstag, 4. April, ein weiteres Mal zu Gast – dann im Büz. Den Auftakt der Nordischen Reihe machen am Samstag, 26. Oktober, 20 Uhr, die Musiker von Lehtojärven Hirvenpää. Jaakko Laitinen singt den finnischen Tango nicht nur, er lebt und zelebriert diese einzigartige und wundervolle Musik – alte Klassiker und eigene neue Songs, kongenial begleitet vom Akkordeon-Virtuosen Harri Kuusijärvi. Die Band RIM ist am Samstag, 16. November, um 20 Uhr zu Gast im BÜZ. RIM – das sind vier Musiker aus verschieden Orten Nordskandinaviens. Verbunden mit den Musiktraditionen ihrer Heimatregionen in Schweden und Norwegen übertragen sie die Einflüsse aller nordischen Länder in ihre Musik. Die Gruppe Bragr tritt am Samstag, 25. Januar, um 20 Uhr auf. Nach dem sehr erfolgreichen Konzert im Januar 2018 sind sie auf vielfachen Wunsch wieder im Büz zu Gast. Und am Samstag, 22. Februar, kommt das Folkorchester Mads Hansens Kapel – unter anderem mit Gitarre, Bass und Klavier. Die Band „Trolska Polska" folgt am Samstag, 21. März mit Klängen zu nordischen Fabelwesen – und mit dem „Erlend Viken Trio" endet diese Auflage der Nordischen Reihe am Samstag, 18 April, um 20 Uhr im BÜZ. Hoch her geht es auch beim 22. Kabarett-Festival. Den Auftakt macht Sebastian Lehmann am Sonntag, 6. Oktober, mit seinem aktuellen Programm „Elternzeit". Wie alle echten Berliner kommt Sebastian Lehmann eigentlich aus Süddeutschland. Deswegen telefoniert er sehr oft mit seinen Eltern in der badischen Provinz. Dabei unterhalten sie sich über seine brotlose Kunst als so genannter Schriftsteller, die Konsistenz von Gummibärchen, Tiefkühlpizza als Hauptmahlzeit und warum immer noch keine Enkelkinder auf dem Weg sind. Sebastian hat die Telefonate mitgeschrieben und liest sie jetzt auf der Bühne und im Radio vor. Barbara Ruscher ist am Mittwoch, 13. November, um 20 Uhr mit ihrem Programm „Ruscher hat Vorfahrt" zu Gast. Scharfzüngig, intelligent und charmant hinterfragt Deutschlands Kabarett-Lady Barbara Ruscher den Selbstoptimierungswahn unserer Gesellschaft und ist dabei immer eine Spur voraus. Für alles sucht sie eine Lösung: Ist es gesünder unter Zeitdruck gesund zu kochen, oder entspannt eine Dosensuppe zu essen? Mit satirisch intelligentem Biss geht Barbara Ruscher wieder gesellschaftsaktuellen Fragen nach, sucht den Wahnsinn im Alltäglichen. Mit seiner Show „Ein klares Jein" kommt Nektarios Vlachopoulos am Mittwoch, 4. Dezember, um 20 Uhr ins Büz. Entertainer, Philosoph, Sexsymbol – so deklariert sich Nektarios Vlachopoulos gerne. Was er in seinen in mitunter halsbrecherischem Tempo vorgetragenen Texten raushaut, ist ein humoristischer Schlag auf den Solarplexus eines jeden populistischen Selbstbildnisses, ein Plädoyer für Vielfalt und Toleranz und ein Loblied auf die Schönheit der Worte. Vlachopoulos ist ein Sprachakrobat, ein Virtuose der gut gewählten Pointen. Entertainer? Klar. Slam-Poet? Vom Feinsten. Sexsymbol? Vielleicht auch das. Auf alle Fälle ein echter Könner seines Fachs. HG Butzko ist mit dem Programm „Echt jetzt" am Sonntag, 19. Januar, in Minden. Wie immer bietet auch sein aktuelles Programm eine brüllend komische und bisweilen besinnliche Mischung aus schonungsloser Zeitanalyse, Infotainment, schnoddrigen Gags, Frontalunterricht und pointierter Nachdenklichkeit, mit der HG Butzko seinen ganz eigenen, preisgekrönten Stil entwickelt hat. Ebenfalls wie immer werden dabei die großen Zusammenhänge so beleuchtet, als würden sie „umme Ecke" stattfinden. Mit „Endlich erfolglos" betritt Sebastian 23 am Mittwoch, 12. Februar, um 20 Uhr die Büz-Bühne. Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Poetry-Slammer, studierter Philosoph, Autor und Gitarrist, kurz ein Künstler der gehobenen spitzen Zunge. Friedemann Weise folgt am Mittwoch, 25. März, mit seinem Programm „Bingo". Neue Songs, neue Geschichten und neue Bilder. Im dritten Soloprogramm des mehrfach preisgekrönten Premium-Entertainers geht es um Alles oder Nichts! Bienensterben, multiresistente Keime und Brunch sind nur drei Themen, die eher im Subtext vorkommen werden. Das Finale der Kabarett-Festivalsaison setzt Sulaiman Masomi mit seinem Programm „Morgen-Land" am Mittwoch, 8. April, um 20 Uhr. Schon der Titel seines neuen Programmes „Morgen - Land" spiegelt seine Art der Bühnenkunst wieder. Es vereint Herkunft und Zukunft mit einem Wort und verortet gleichzeitig seine Sicht auf die heutige Gesellschaft. Und genau darum geht es auch in seinem Programm.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Nordisches und KabarettRabatt mit der MT-Karte bei zwei Veranstaltungsreihen im BüzDie Nordische Reihe und das Kabarettfestival starten wieder im Büz. Beide Veranstaltungsreihen erfreuen sich seit vielen Jahren einer großen Beliebtheit – und Sie als MT-Karteninhaber kommen beim Ticketerwerb in den Genuss von Preisvorteilen. Im Vorverkauf erhalten Sie einen Rabatt von zehn Prozent auf den Grundpreis. Dieser gilt für bis zu zwei Tickets je vorgelegter MT-Karte.Große Namen haben sich angesagt, die von Oktober bis April am Johanniskirchhof auftreten. Bei der mittlerweile 14. Nordischen Reihe treten erstklassige Künstler in acht Konzerten auf, die ihr Publikum mit auf eine Reise in den hohen Norden nehmen. Die Zuhörer im Büz dürfen sich auf neue und junge Ensembles sowie auf ein reiches musikalisches Spektrum zwischen Tradition und Moderne freuen. Mit dabei sind auch wieder Helene Blum und Harald Haugaard, die in dieser Saison gleich zwei Mal nach Minden kommen. Die Künstler treten am Samstag, 14. Dezember, um 20 Uhr auf – allerdings im Stadttheater. „Nordic Christmas" heißt das Programm und es wird weihnachtlich. Die Konzerte von Helene Blum und Harald Haugaard sind eine innige Hommage an skandinavische Traditionen und überraschen zugleich durch neue, schillernde Klangfarben. Helene Blums klare, berührende Stimme harmoniert dabei perfekt mit Harald Haugaards Geigenspiel. Einfühlsam und mit virtuoser Leichtigkeit schenken sie alten Weisen eine Anmutung, die nach vorn weist. Gemeinsam mit Komponisten und Pianisten Christoffer Möller sind beide am Samstag, 4. April, ein weiteres Mal zu Gast – dann im Büz. Den Auftakt der Nordischen Reihe machen am Samstag, 26. Oktober, 20 Uhr, die Musiker von Lehtojärven Hirvenpää. Jaakko Laitinen singt den finnischen Tango nicht nur, er lebt und zelebriert diese einzigartige und wundervolle Musik – alte Klassiker und eigene neue Songs, kongenial begleitet vom Akkordeon-Virtuosen Harri Kuusijärvi. Die Band RIM ist am Samstag, 16. November, um 20 Uhr zu Gast im BÜZ. RIM – das sind vier Musiker aus verschieden Orten Nordskandinaviens. Verbunden mit den Musiktraditionen ihrer Heimatregionen in Schweden und Norwegen übertragen sie die Einflüsse aller nordischen Länder in ihre Musik. Die Gruppe Bragr tritt am Samstag, 25. Januar, um 20 Uhr auf. Nach dem sehr erfolgreichen Konzert im Januar 2018 sind sie auf vielfachen Wunsch wieder im Büz zu Gast. Und am Samstag, 22. Februar, kommt das Folkorchester Mads Hansens Kapel – unter anderem mit Gitarre, Bass und Klavier. Die Band „Trolska Polska" folgt am Samstag, 21. März mit Klängen zu nordischen Fabelwesen – und mit dem „Erlend Viken Trio" endet diese Auflage der Nordischen Reihe am Samstag, 18 April, um 20 Uhr im BÜZ. Hoch her geht es auch beim 22. Kabarett-Festival. Den Auftakt macht Sebastian Lehmann am Sonntag, 6. Oktober, mit seinem aktuellen Programm „Elternzeit". Wie alle echten Berliner kommt Sebastian Lehmann eigentlich aus Süddeutschland. Deswegen telefoniert er sehr oft mit seinen Eltern in der badischen Provinz. Dabei unterhalten sie sich über seine brotlose Kunst als so genannter Schriftsteller, die Konsistenz von Gummibärchen, Tiefkühlpizza als Hauptmahlzeit und warum immer noch keine Enkelkinder auf dem Weg sind. Sebastian hat die Telefonate mitgeschrieben und liest sie jetzt auf der Bühne und im Radio vor. Barbara Ruscher ist am Mittwoch, 13. November, um 20 Uhr mit ihrem Programm „Ruscher hat Vorfahrt" zu Gast. Scharfzüngig, intelligent und charmant hinterfragt Deutschlands Kabarett-Lady Barbara Ruscher den Selbstoptimierungswahn unserer Gesellschaft und ist dabei immer eine Spur voraus. Für alles sucht sie eine Lösung: Ist es gesünder unter Zeitdruck gesund zu kochen, oder entspannt eine Dosensuppe zu essen? Mit satirisch intelligentem Biss geht Barbara Ruscher wieder gesellschaftsaktuellen Fragen nach, sucht den Wahnsinn im Alltäglichen. Mit seiner Show „Ein klares Jein" kommt Nektarios Vlachopoulos am Mittwoch, 4. Dezember, um 20 Uhr ins Büz. Entertainer, Philosoph, Sexsymbol – so deklariert sich Nektarios Vlachopoulos gerne. Was er in seinen in mitunter halsbrecherischem Tempo vorgetragenen Texten raushaut, ist ein humoristischer Schlag auf den Solarplexus eines jeden populistischen Selbstbildnisses, ein Plädoyer für Vielfalt und Toleranz und ein Loblied auf die Schönheit der Worte. Vlachopoulos ist ein Sprachakrobat, ein Virtuose der gut gewählten Pointen. Entertainer? Klar. Slam-Poet? Vom Feinsten. Sexsymbol? Vielleicht auch das. Auf alle Fälle ein echter Könner seines Fachs. HG Butzko ist mit dem Programm „Echt jetzt" am Sonntag, 19. Januar, in Minden. Wie immer bietet auch sein aktuelles Programm eine brüllend komische und bisweilen besinnliche Mischung aus schonungsloser Zeitanalyse, Infotainment, schnoddrigen Gags, Frontalunterricht und pointierter Nachdenklichkeit, mit der HG Butzko seinen ganz eigenen, preisgekrönten Stil entwickelt hat. Ebenfalls wie immer werden dabei die großen Zusammenhänge so beleuchtet, als würden sie „umme Ecke" stattfinden. Mit „Endlich erfolglos" betritt Sebastian 23 am Mittwoch, 12. Februar, um 20 Uhr die Büz-Bühne. Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Poetry-Slammer, studierter Philosoph, Autor und Gitarrist, kurz ein Künstler der gehobenen spitzen Zunge. Friedemann Weise folgt am Mittwoch, 25. März, mit seinem Programm „Bingo". Neue Songs, neue Geschichten und neue Bilder. Im dritten Soloprogramm des mehrfach preisgekrönten Premium-Entertainers geht es um Alles oder Nichts! Bienensterben, multiresistente Keime und Brunch sind nur drei Themen, die eher im Subtext vorkommen werden. Das Finale der Kabarett-Festivalsaison setzt Sulaiman Masomi mit seinem Programm „Morgen-Land" am Mittwoch, 8. April, um 20 Uhr. Schon der Titel seines neuen Programmes „Morgen - Land" spiegelt seine Art der Bühnenkunst wieder. Es vereint Herkunft und Zukunft mit einem Wort und verortet gleichzeitig seine Sicht auf die heutige Gesellschaft. Und genau darum geht es auch in seinem Programm.