Tolle Sounds und starke Sprüche Nordische Reihe und Kabarett-Festival im Büz / Rabatt beim Ticketkauf mit MT-Karte Nicht im Büz, sondern im Mindener Stadttheater, und das zum achten Mal, treten Helene Blum und Harald Haugaard am Samstag, 12. Dezember, 20 Uhr, auf. Die Sängerin und der Geiger gehören weltweit zu den gefragtesten dänischen Künstlern. Sie stellen die Tradition in einen aufregenden, modernen Kontext. Lustvoll und mit souveräner Leichtigkeit bewegen sie sich zwischen Folk, Klassik, Jazz und Ballade und erschließen immer wieder neue Facetten der unterschiedlichen Genres. Aufregender Folk-Jazz erwartet die Büz-Gäste am Samstag, 30. Januar, 20 Uhr. Die Band Phønix tritt auf und bringt frischen Wind in die dänische Musiktradition. Die Konzerte zeichnen sich durch hohe Musikalität und Intensität aus. Auffallend ist die besondere Klangfarbe aus dem Zusammenspiel von Bassklarinette, Akkordeon und dem subtilen Kommentar der Percussion, begleitet von Gesang. Die Gruppe Tailcoat ist am Samstag, 27. Februar, 20 Uhr, zu Gast. Die Musiker vereint die Leidenschaft für instrumentale Melodien im neuen Sound der traditionellen Folkmusik. Sie versuchen, mit ihrer Musik die Grenzen zwischen den musikalischen Traditionen der skandinavischen Länder zu entfernen, aber auch die Grenzen zwischen Alt und Neu. Zu ihrem Nachholtermin kommt die dänisch-schwedische Formation Trolska Polska am Samstag, 6. März, 20 Uhr, ins Büz. Die Band nimmt das Publikum mit in die Welt der Fabelwesen – mit faszinierenden Melodien und ansteckender Energie. Die Musiker spielen mit mehreren Instrumenten – mit dem Ziel, die Zuhörer in die skandinavischen Wälder zu entführen. Das „Trio Svin" ist am Samstag, 20. März, 20 Uhr, zu Gast. Mit seiner Musik will das Trio musikalische Grenzen öffnen, quasi als eine Rebellion gegen den sentimentalen Umgang mit dem schwedischen Folk und den bekannten Polskas. Die Gruppe Vesselil macht am Samstag, 17. April, 20 Uhr, Station im Büz. Die Formation ist ein neues und modernes Folk-Streichtrio aus Dänemark. Der Name Vesselil stammt aus einer alten dänischen Ballade und erzählt die Geschichte einer jungen Frau.Zum Mindener Kabarettfestival haben die Büz-Verantwortlichen erneut namhafte Künstler gewinnen können. Als MT-Karteninhaber profitieren Sie im Vorverkauf auch bei dieser Veranstaltungsreihe von einem Rabatt von zehn Prozent, der für bis zu zwei Eintrittskarten pro vorgelegter MT-Karte gilt. Den Auftakt macht „Quichotte" am Mittwoch, 11. November, um 20 Uhr. Er trägt das Herz auf der Zunge. Und diese wiederum lauert hinter einem extrem verzogenen Gebiss. Das Ganze fügt sich zu einer Charakterschnauze. Ehrlicher denn je erzählt er in seinem neuen Soloprogramm davon, warum man diese gerade heutzutage in den richtigen Momenten aufmachen sollte und sie an anderer Stelle auch mal halten darf. Von Herzen persönlich und entwaffnend offen seziert er eigenes Unvermögen ebenso wie die Untiefen menschlichen Miteinanders. Leider erreicht uns direkt zu Redaktionsschluss die Nachricht, dass der Termin im November, wie alle Kulturveranstaltungen ausfällt. Wann „Quichotte" nun kommt, gibt das Büz noch bekannt. Zu seinem Nachholtermin kommt Friedemann Weise am Mittwoch, 20. Januar, 20 Uhr, nach Minden. Der „King of Understatement" hat ein neues Programm. Bingo. Neue Songs, neue Geschichten und neue Bilder. Im dritten Soloprogramm des mehrfach preisgekrönten Entertainers geht es um Alles oder Nichts! Bienensterben, Keime und Brunch sind nur drei Themen, die eher im Subtext vorkommen. Wer eine gewagte Mischung aus Klavierkabarett, Pantomime und Improtheater sucht, liegt goldrichtig. „Rico Rohs & das Ines Fleiwa Quartett" lautet das Programm vom Duo „Zärtlichkeiten mit Freunden" (Foto oben von Amac Garbe) am Sonntag, 21. Februar, 20 Uhr. Ein grandios komponiertes Wirrwarr aus Nonsens, Situationskomik, Slapstick und Wortwitz. Ein abendsprengendes Programm. Rico Rohs und Ines Fleiwa sind Nachbarn. Fast. Deswegen kennen sie sich vom Sehen. Die beiden haben eine Art Band gegründet. Ines Fleiwa wird mit seinem unnachahmlichen journalistischen Türöffnergesicht den eigentlich schweigsamen Rico Rohs zum Reden bringen – und zum Singen. Mit Hennes Bender kommt am Mittwoch, 25. März, 20 Uhr, ein alter Bekannter nach Minden. Der Comedian ist ein Freund vieler Worte. Daran hat sich auch in seinem neuesten Programm nichts geändert. Und wieder stellt er sich ohne Punkt und Komma den großen Fragen des Lebens: Lästern Alexa und Siri hinter meinem Rücken über meinen Haaransatz? Ist die Cloud, in der ich meine Daten lagere, wirklich eine Wolke oder nur ein anderer Computer? Es erwartet die Gäste wieder ein unvergesslicher Abend. Zum Nachholtermin kommt Sulaiman Masomi am Mittwoch, 14. April, 20 Uhr, ins Büz. Hinter seinem Humor steckt vor allem eines: Intellekt. Sulaiman Masomis Stücke sind wie trojanische Pferde. Sie wirken unterhaltsam und harmlos, aber sind sie erst einmal in die Köpfe eingedrungen, entfalten sie ihre volle Wirkung.

Tolle Sounds und starke Sprüche

Die „Nordische Reihe" und das „Kabarett-Festival" im Mindener Büz zählen zu den beliebtesten Veranstaltungsreihen in der Region. Bis ins Frühjahr hinein treten wieder namhafte Künstler am Johanniskirchhof auf – und Sie als MT-Karteninhaber kommen beim Erwerb der Eintrittskarten in den Genuss von Preisvorteilen. Im Vorverkauf erhalten Sie einen Rabatt von zehn Prozent auf den Grundpreis. Und dieser gilt für bis zu zwei Tickets je vorgelegter MT-Karte. Alle Veranstaltungen laufen unter Einhalt der aktuell geltenden Coronavorschriften.

Nicht im Büz, sondern im Mindener Stadttheater, und das zum achten Mal, treten Helene Blum und Harald Haugaard am Samstag, 12. Dezember, 20 Uhr, auf. Die Sängerin und der Geiger gehören weltweit zu den gefragtesten dänischen Künstlern. Sie stellen die Tradition in einen aufregenden, modernen Kontext. Lustvoll und mit souveräner Leichtigkeit bewegen sie sich zwischen Folk, Klassik, Jazz und Ballade und erschließen immer wieder neue Facetten der unterschiedlichen Genres. Aufregender Folk-Jazz erwartet die Büz-Gäste am Samstag, 30. Januar, 20 Uhr. Die Band Phønix tritt auf und bringt frischen Wind in die dänische Musiktradition. Die Konzerte zeichnen sich durch hohe Musikalität und Intensität aus. Auffallend ist die besondere Klangfarbe aus dem Zusammenspiel von Bassklarinette, Akkordeon und dem subtilen Kommentar der Percussion, begleitet von Gesang. Die Gruppe Tailcoat ist am Samstag, 27. Februar, 20 Uhr, zu Gast. Die Musiker vereint die Leidenschaft für instrumentale Melodien im neuen Sound der traditionellen Folkmusik. Sie versuchen, mit ihrer Musik die Grenzen zwischen den musikalischen Traditionen der skandinavischen Länder zu entfernen, aber auch die Grenzen zwischen Alt und Neu. Zu ihrem Nachholtermin kommt die dänisch-schwedische Formation Trolska Polska am Samstag, 6. März, 20 Uhr, ins Büz. Die Band nimmt das Publikum mit in die Welt der Fabelwesen – mit faszinierenden Melodien und ansteckender Energie. Die Musiker spielen mit mehreren Instrumenten – mit dem Ziel, die Zuhörer in die skandinavischen Wälder zu entführen. Das „Trio Svin" ist am Samstag, 20. März, 20 Uhr, zu Gast. Mit seiner Musik will das Trio musikalische Grenzen öffnen, quasi als eine Rebellion gegen den sentimentalen Umgang mit dem schwedischen Folk und den bekannten Polskas. Die Gruppe Vesselil macht am Samstag, 17. April, 20 Uhr, Station im Büz. Die Formation ist ein neues und modernes Folk-Streichtrio aus Dänemark. Der Name Vesselil stammt aus einer alten dänischen Ballade und erzählt die Geschichte einer jungen Frau.
Zum Mindener Kabarettfestival haben die Büz-Verantwortlichen erneut namhafte Künstler gewinnen können. Als MT-Karteninhaber profitieren Sie im Vorverkauf auch bei dieser Veranstaltungsreihe von einem Rabatt von zehn Prozent, der für bis zu zwei Eintrittskarten pro vorgelegter MT-Karte gilt. Den Auftakt macht „Quichotte" am Mittwoch, 11. November, um 20 Uhr. Er trägt das Herz auf der Zunge. Und diese wiederum lauert hinter einem extrem verzogenen Gebiss. Das Ganze fügt sich zu einer Charakterschnauze. Ehrlicher denn je erzählt er in seinem neuen Soloprogramm davon, warum man diese gerade heutzutage in den richtigen Momenten aufmachen sollte und sie an anderer Stelle auch mal halten darf. Von Herzen persönlich und entwaffnend offen seziert er eigenes Unvermögen ebenso wie die Untiefen menschlichen Miteinanders. Leider erreicht uns direkt zu Redaktionsschluss die Nachricht, dass der Termin im November, wie alle Kulturveranstaltungen ausfällt. Wann „Quichotte" nun kommt, gibt das Büz noch bekannt. Zu seinem Nachholtermin kommt Friedemann Weise am Mittwoch, 20. Januar, 20 Uhr, nach Minden. Der „King of Understatement" hat ein neues Programm. Bingo. Neue Songs, neue Geschichten und neue Bilder. Im dritten Soloprogramm des mehrfach preisgekrönten Entertainers geht es um Alles oder Nichts! Bienensterben, Keime und Brunch sind nur drei Themen, die eher im Subtext vorkommen. Wer eine gewagte Mischung aus Klavierkabarett, Pantomime und Improtheater sucht, liegt goldrichtig. „Rico Rohs & das Ines Fleiwa Quartett" lautet das Programm vom Duo „Zärtlichkeiten mit Freunden" (Foto oben von Amac Garbe) am Sonntag, 21. Februar, 20 Uhr. Ein grandios komponiertes Wirrwarr aus Nonsens, Situationskomik, Slapstick und Wortwitz. Ein abendsprengendes Programm. Rico Rohs und Ines Fleiwa sind Nachbarn. Fast. Deswegen kennen sie sich vom Sehen. Die beiden haben eine Art Band gegründet. Ines Fleiwa wird mit seinem unnachahmlichen journalistischen Türöffnergesicht den eigentlich schweigsamen Rico Rohs zum Reden bringen – und zum Singen. Mit Hennes Bender kommt am Mittwoch, 25. März, 20 Uhr, ein alter Bekannter nach Minden. Der Comedian ist ein Freund vieler Worte. Daran hat sich auch in seinem neuesten Programm nichts geändert. Und wieder stellt er sich ohne Punkt und Komma den großen Fragen des Lebens: Lästern Alexa und Siri hinter meinem Rücken über meinen Haaransatz? Ist die Cloud, in der ich meine Daten lagere, wirklich eine Wolke oder nur ein anderer Computer? Es erwartet die Gäste wieder ein unvergesslicher Abend. Zum Nachholtermin kommt Sulaiman Masomi am Mittwoch, 14. April, 20 Uhr, ins Büz. Hinter seinem Humor steckt vor allem eines: Intellekt. Sulaiman Masomis Stücke sind wie trojanische Pferde. Sie wirken unterhaltsam und harmlos, aber sind sie erst einmal in die Köpfe eingedrungen, entfalten sie ihre volle Wirkung.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Konzerte/Aktionen