Breitenreiter: «Geht ausschließlich um den Klassenerhalt»

veröffentlicht

André Breitenreiter - © Foto: Federico Gambarini
Warnt vor zuviel Euphorie bei Aufsteiger Hannover 96: Trainer André Breitenreiter. (© Foto: Federico Gambarini)

Hannover - Hannovers Trainer André Breitenreiter hat trotz des guten Starts in der Fußball-Bundesliga vor zu hohen Erwartungen gewarnt.

«Es geht ausschließlich um den Klassenerhalt», sagte der Coach des Aufsteigers dem «Kicker». «Wir wollen bis zum Winter auf 20 Punkte plus x kommen. Jede andere Erwartungshaltung ist fehl am Platz.» Die Niedersachsen haben erst am 7. Spieltag bei Borussia Mönchengladbach die erste Niederlage kassiert und stehen auf Rang fünf.

Kritik äußerte der Ex-Profi erneut wegen des Stimmungsboykotts der eigenen Ultras, die damit gegen Clubchef Martin Kind und dessen geplante Übernahme der Mehrheitsanteile bei 96 demonstrieren.

«Die Mannschaft ist sportlich in Vorleistung gegangen. Doch von Euphorie nach dem Wiederaufstieg kann in Hannover überhaupt keine Rede mehr sein. Die Euphorie hat unter dem Stimmungsboykott von Teilen der Kurve gelitten», monierte Breitenreiter.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

96-Coach tritt EuphoriebremseBreitenreiter: «Geht ausschließlich um den Klassenerhalt»Hannover - Hannovers Trainer André Breitenreiter hat trotz des guten Starts in der Fußball-Bundesliga vor zu hohen Erwartungen gewarnt.«Es geht ausschließlich um den Klassenerhalt», sagte der Coach des Aufsteigers dem «Kicker». «Wir wollen bis zum Winter auf 20 Punkte plus x kommen. Jede andere Erwartungshaltung ist fehl am Platz.» Die Niedersachsen haben erst am 7. Spieltag bei Borussia Mönchengladbach die erste Niederlage kassiert und stehen auf Rang fünf.Kritik äußerte der Ex-Profi erneut wegen des Stimmungsboykotts der eigenen Ultras, die damit gegen Clubchef Martin Kind und dessen geplante Übernahme der Mehrheitsanteile bei 96 demonstrieren.«Die Mannschaft ist sportlich in Vorleistung gegangen. Doch von Euphorie nach dem Wiederaufstieg kann in Hannover überhaupt keine Rede mehr sein. Die Euphorie hat unter dem Stimmungsboykott von Teilen der Kurve gelitten», monierte Breitenreiter.