Deutsche Rodler feiern Siege in Sigulda

veröffentlicht

Doppelsitzer - © Foto: Roman Koksarov
Toni Eggert und Sascha Benecken siegen beim Weltcuprennen in Sigulda. (© Foto: Roman Koksarov)

Sigulda - Die deutschen Rodler haben zwei Wochen vor dem  Saisonhöhepunkt bei der WM in Innsbruck/Igls ihre starke Form bestätigt und ihre Favoritenstellung untermauert. 

Beim Weltcup im lettischen Sigulda gelang den deutschen Frauen ein Doppelsieg:  Olympiasiegerin Natalie Geisenberger gewann auf der einzigen Kunsteisbahn im Baltikum vor ihrer Dauerrivalin und Landsfrau Tatjana Hüfner. 

Links zum Thema
Weltverband FIL auf Twitter
Homepage Weltverband FIL
Felix Loch auf Twitter
Wendl/Arlt auf Twitter
Informationen zur Rodelbahn Sigulda
Ergebnisse vom Weltcup in Sigulda

Für die 28 Jahre alte Münchnerin war es der dritte Sieg in diesem Winter, sie baute damit ihren Vorsprung in der Gesamtwertung auf Konkurrentin Hüfner auf 27 Punkte aus. «Es macht richtig Spaß mit den beiden in dieser Saison, weil beide so leistungsfähig sind», urteilte Trainer Norbert Loch über das Dauerduell. Dritte wurde die Russin Tatjana Iwanowa, die zur Halbzeit noch geführt hatte, sich im zweiten Lauf allerdings einen Patzer erlaubte.

Einen weiteren Sieg gab es auch für die deutschen Doppelsitzer. Die Weltcup-Führenden Toni Eggert/Sascha Benecken, die in der Vorwoche noch EM-Gold am Königssee verpasst hatten, feierten ihren sechsten  Saisonsieg und sehen sich für die WM gerüstet. «Wir haben unseren Job sehr gut gemacht und können sehr glücklich sein», sagte Benecken.  Eggert warnte dagegen: «Man darf sich auch nicht zu sehr unter Druck setzen.» Nach sechs Siegen in acht Rennen will das Duo den Weltmeistern Tobias Wendl/Tobias Arlt nun den Titel abnehmen.

Bei dem erfolgreichen Duo aus Bayern lief es in Sigulda gar nicht.  Nach einem Fehler beim Start im zweiten Durchgang wurden Wendl/Arlt am Ende Zehnte. «Das ist Materialversagen. Das Pech verfolgt uns diese Saison», erklärte Wendl. Auf den Plätzen zwei und drei landeten in Sigulda die Lokalmatadoren Oskars Gudramovics/Peteris Kalnins und die Italiener Ludwig Rieder/Patrick Rastner.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Positive WM-GeneralprobeDeutsche Rodler feiern Siege in SiguldaSigulda - Die deutschen Rodler haben zwei Wochen vor dem  Saisonhöhepunkt bei der WM in Innsbruck/Igls ihre starke Form bestätigt und ihre Favoritenstellung untermauert. Beim Weltcup im lettischen Sigulda gelang den deutschen Frauen ein Doppelsieg:  Olympiasiegerin Natalie Geisenberger gewann auf der einzigen Kunsteisbahn im Baltikum vor ihrer Dauerrivalin und Landsfrau Tatjana Hüfner. Für die 28 Jahre alte Münchnerin war es der dritte Sieg in diesem Winter, sie baute damit ihren Vorsprung in der Gesamtwertung auf Konkurrentin Hüfner auf 27 Punkte aus. «Es macht richtig Spaß mit den beiden in dieser Saison, weil beide so leistungsfähig sind», urteilte Trainer Norbert Loch über das Dauerduell. Dritte wurde die Russin Tatjana Iwanowa, die zur Halbzeit noch geführt hatte, sich im zweiten Lauf allerdings einen Patzer erlaubte.Einen weiteren Sieg gab es auch für die deutschen Doppelsitzer. Die Weltcup-Führenden Toni Eggert/Sascha Benecken, die in der Vorwoche noch EM-Gold am Königssee verpasst hatten, feierten ihren sechsten  Saisonsieg und sehen sich für die WM gerüstet. «Wir haben unseren Job sehr gut gemacht und können sehr glücklich sein», sagte Benecken.  Eggert warnte dagegen: «Man darf sich auch nicht zu sehr unter Druck setzen.» Nach sechs Siegen in acht Rennen will das Duo den Weltmeistern Tobias Wendl/Tobias Arlt nun den Titel abnehmen.Bei dem erfolgreichen Duo aus Bayern lief es in Sigulda gar nicht.  Nach einem Fehler beim Start im zweiten Durchgang wurden Wendl/Arlt am Ende Zehnte. «Das ist Materialversagen. Das Pech verfolgt uns diese Saison», erklärte Wendl. Auf den Plätzen zwei und drei landeten in Sigulda die Lokalmatadoren Oskars Gudramovics/Peteris Kalnins und die Italiener Ludwig Rieder/Patrick Rastner.