Doku-Soap über Liebesaus: Die Lombardi-Trennung im TV

veröffentlicht

Pietro und Sarah Lombardi - © Foto: Britta Pedersen
Sie will sich nicht trennen, er tut sich schwer mit einer Versöhnung: Was wird aus Pietro und Sarah Lombardi? (© Foto: Britta Pedersen)

Berlin - Das gemeinsame Leben von Sarah und Pietro Lombardi (beide 24) war ein Leben im Schnelldurchlauf: 2011 hatten sich die beiden damals 18-Jährigen in der RTL-Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» kennengelernt, in den nächsten fünf Jahren folgten Hochzeit, Haus, Kind - und nun die Trennung.

Es war auch ein Leben unter den Augen der Öffentlichkeit: RTL II, der Haussender der beiden, begleitete sie beim Bau des Eigenheims, in der Schwangerschaft und während einer Italien-Reise. In den sozialen Netzwerken posteten die Sänger mitunter täglich Fotos von Sohn Alessio, von gemeinsamen Spaziergängen, vom Zähneputzen. Dass die Fans nun auch eine eigene Lombardi-Trennungssendung bekamen, war vor diesem Hintergrund keine wirkliche Überraschung mehr.

Links zum Thema
Kommentare auf RTL II-Facebookseite
Sarah & Pietro - Die ganze Wahrheit
Sarahs Smiley-Post

Letztendlich war der erste Teil von «Sarah & Pietro - die ganze Wahrheit» am Mittwochabend dann aber vor allem eines: ein Zusammenschnitt der bisherigen Lombardi-Dokus. Erst am Ende wurden aktuelle Einzelinterviews eingeblendet. Trotzdem erreichte die Sendung mit 1,7 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 6,6 Prozent eine für RTL II gute Einschaltquote deutlich über dem Jahresdurchschnitt von derzeit 3,5 Prozent. In der für den Sender relevanten Altersgruppe von 14 bis 59 Jahren erzielte die Sendung sogar einen Marktanteil von 10,4 Prozent (Senderschnitt 2016: 4,9 Prozent).

Sie habe einen Fehler gemacht, sagte Sarah, habe die Beziehung aber nie beenden wollen. Die 24-Jährige spielte damit wohl auf die Gerüchte der vergangenen Wochen an, sie habe Pietro mit einem anderen Mann betrogen. «Ich will mich auch jetzt nicht trennen», erklärte sie. Pietro hingegen betonte, dass eine Versöhnung für ihn derzeit nicht in Sicht sei. Die Schuld am Beziehungsaus sieht er ausschließlich bei Sarah, er sei «immer für sie da gewesen».

Das ehemalige Sängerpaar hatte seine Trennung vor rund einem Monat bekanntgegeben, seitdem waren die Schlagzeilen nicht abgerissen. Anfang November kam es zu einem Polizeieinsatz in der gemeinsamen Wohnung, wenig später tauchte im Netz ein ominöses Video auf, in dem Pietro Sarah beschimpft. Vor allem Sarah bekam schnell die Schattenseiten eines öffentlich zur Schau getragenen Familienlebens zu spüren: Wütende Fans beschimpften sie auf Facebook und bekannten sich zum «Team Pietro». Sie sei eine schlechte Ehefrau, hinterhältig und verlogen, hieß es in den Kommentaren. Auch, dass Sarahs Mutter sich in einem RTL-Interview zu Wort meldete und ihre Tochter in Schutz nahm, half da nicht viel.

In der RTL-II-Doku-Soap wirkte Pietro dann aber mindestens genauso hilflos wie seine Noch-Ehefrau. «Dass es mal so kommt, hätte ich nicht gedacht», sagte der 24-Jährige und guckte ratlos in die Kamera. Sarah weinte viel und erklärte, sie wünsche sich, «dass ich aufwache und alles nur ein Traum ist». Während die Sendung ausgestrahlt wurde, postete sie auf Facebook einen traurig blickenden Smiley.

Auf der RTL-II-Facebookseite appellierten einige User an die beiden Sänger, ihre derzeitige Krise intern zu klären. Im Moment sieht es jedoch nicht danach aus, als würde das Paar sich diesen Ratschlag zu Herzen nehmen: Bereits für nächsten Mittwoch ist die zweite Folge von «Sarah & Pietro - die ganze Wahrheit» geplant. In ihr will RTL II die beiden «exklusiv bei den ersten Gehversuchen als Single-Mama und Single-Papa» begleiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

BekenntnisseDoku-Soap über Liebesaus: Die Lombardi-Trennung im TVBerlin - Das gemeinsame Leben von Sarah und Pietro Lombardi (beide 24) war ein Leben im Schnelldurchlauf: 2011 hatten sich die beiden damals 18-Jährigen in der RTL-Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» kennengelernt, in den nächsten fünf Jahren folgten Hochzeit, Haus, Kind - und nun die Trennung.Es war auch ein Leben unter den Augen der Öffentlichkeit: RTL II, der Haussender der beiden, begleitete sie beim Bau des Eigenheims, in der Schwangerschaft und während einer Italien-Reise. In den sozialen Netzwerken posteten die Sänger mitunter täglich Fotos von Sohn Alessio, von gemeinsamen Spaziergängen, vom Zähneputzen. Dass die Fans nun auch eine eigene Lombardi-Trennungssendung bekamen, war vor diesem Hintergrund keine wirkliche Überraschung mehr.Letztendlich war der erste Teil von «Sarah & Pietro - die ganze Wahrheit» am Mittwochabend dann aber vor allem eines: ein Zusammenschnitt der bisherigen Lombardi-Dokus. Erst am Ende wurden aktuelle Einzelinterviews eingeblendet. Trotzdem erreichte die Sendung mit 1,7 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 6,6 Prozent eine für RTL II gute Einschaltquote deutlich über dem Jahresdurchschnitt von derzeit 3,5 Prozent. In der für den Sender relevanten Altersgruppe von 14 bis 59 Jahren erzielte die Sendung sogar einen Marktanteil von 10,4 Prozent (Senderschnitt 2016: 4,9 Prozent).Sie habe einen Fehler gemacht, sagte Sarah, habe die Beziehung aber nie beenden wollen. Die 24-Jährige spielte damit wohl auf die Gerüchte der vergangenen Wochen an, sie habe Pietro mit einem anderen Mann betrogen. «Ich will mich auch jetzt nicht trennen», erklärte sie. Pietro hingegen betonte, dass eine Versöhnung für ihn derzeit nicht in Sicht sei. Die Schuld am Beziehungsaus sieht er ausschließlich bei Sarah, er sei «immer für sie da gewesen».Das ehemalige Sängerpaar hatte seine Trennung vor rund einem Monat bekanntgegeben, seitdem waren die Schlagzeilen nicht abgerissen. Anfang November kam es zu einem Polizeieinsatz in der gemeinsamen Wohnung, wenig später tauchte im Netz ein ominöses Video auf, in dem Pietro Sarah beschimpft. Vor allem Sarah bekam schnell die Schattenseiten eines öffentlich zur Schau getragenen Familienlebens zu spüren: Wütende Fans beschimpften sie auf Facebook und bekannten sich zum «Team Pietro». Sie sei eine schlechte Ehefrau, hinterhältig und verlogen, hieß es in den Kommentaren. Auch, dass Sarahs Mutter sich in einem RTL-Interview zu Wort meldete und ihre Tochter in Schutz nahm, half da nicht viel.In der RTL-II-Doku-Soap wirkte Pietro dann aber mindestens genauso hilflos wie seine Noch-Ehefrau. «Dass es mal so kommt, hätte ich nicht gedacht», sagte der 24-Jährige und guckte ratlos in die Kamera. Sarah weinte viel und erklärte, sie wünsche sich, «dass ich aufwache und alles nur ein Traum ist». Während die Sendung ausgestrahlt wurde, postete sie auf Facebook einen traurig blickenden Smiley.Auf der RTL-II-Facebookseite appellierten einige User an die beiden Sänger, ihre derzeitige Krise intern zu klären. Im Moment sieht es jedoch nicht danach aus, als würde das Paar sich diesen Ratschlag zu Herzen nehmen: Bereits für nächsten Mittwoch ist die zweite Folge von «Sarah & Pietro - die ganze Wahrheit» geplant. In ihr will RTL II die beiden «exklusiv bei den ersten Gehversuchen als Single-Mama und Single-Papa» begleiten.