Wetterdienst warnt vor glatten Straßen

veröffentlicht

Sonnenaufgang - © Foto: Peter Steffen
Über der Autobahn A7 Richtung Hildesheim geht die Sonne auf. (© Foto: Peter Steffen)

Offenbach - Autofahrer müssen sich am Freitag fast überall in Deutschland auf rutschige Straßen einstellen. Vor allem im Bergland erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) gefährlichen Frost und Schneefälle.

«Wer zu Hause bleiben kann, sollte zu Hause bleiben - oder sich für seine Fahrt zur Arbeit viel Zeit nehmen», warnte ein DWD-Meteorologe in Offenbach. Die Schneefallgrenze liegt den Angaben zufolge örtlich bei nur 200 Metern.

Links zum Thema
Vorhersage für Deutschland

Während am Freitag in den tiefen Lagen nur rund zwei bis drei Zentimeter Neuschnee fallen, schneit es in den Alpen und den Mittelgebirgen längere Zeit. Dabei pendeln die Temperaturen um den Gefrierpunkt. Nur an der Nordsee werden fünf bis acht Grad erreicht. Dort regnet es hauptsächlich.

Auch am bevorstehenden Wochenende bleibt es winterlich. Dabei fällt immer wieder Schnee oder Nieselregen, der auf dem kalten Boden frieren kann. Nachts wird es mit bis zu minus sechs Grad kalt. Dazu bläst ein starker bis stürmischer Wind. Auf den Bergen gibt es orkanartige Böen. Ursache für das turbulente Wetter ist Sturmtief «Walter», das polare Meeresluft nach Deutschland strömen lässt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Schnee am WochenendeWetterdienst warnt vor glatten StraßenOffenbach - Autofahrer müssen sich am Freitag fast überall in Deutschland auf rutschige Straßen einstellen. Vor allem im Bergland erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) gefährlichen Frost und Schneefälle.«Wer zu Hause bleiben kann, sollte zu Hause bleiben - oder sich für seine Fahrt zur Arbeit viel Zeit nehmen», warnte ein DWD-Meteorologe in Offenbach. Die Schneefallgrenze liegt den Angaben zufolge örtlich bei nur 200 Metern.Während am Freitag in den tiefen Lagen nur rund zwei bis drei Zentimeter Neuschnee fallen, schneit es in den Alpen und den Mittelgebirgen längere Zeit. Dabei pendeln die Temperaturen um den Gefrierpunkt. Nur an der Nordsee werden fünf bis acht Grad erreicht. Dort regnet es hauptsächlich.Auch am bevorstehenden Wochenende bleibt es winterlich. Dabei fällt immer wieder Schnee oder Nieselregen, der auf dem kalten Boden frieren kann. Nachts wird es mit bis zu minus sechs Grad kalt. Dazu bläst ein starker bis stürmischer Wind. Auf den Bergen gibt es orkanartige Böen. Ursache für das turbulente Wetter ist Sturmtief «Walter», das polare Meeresluft nach Deutschland strömen lässt.