IAEA: Nordkorea macht große Fortschritte bei Atomprogramm

veröffentlicht

Raketentest - © Foto: Ahn Young-Joon
Ein Mann schaut sich auf einer Info-Wand in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul Fotos vom Start einer nordkoreanischen Pukguksong-2-Rakete an. (© Foto: Ahn Young-Joon)

Wien (dpa) - Nordkorea hat nach Ansicht der UN sein Nuklearprogramm zuletzt deutlich ausgebaut. Das Land habe die Größe einer Anlage, in der Urananreicherung vermutet wird, in den vergangenen Jahren verdoppelt.

Das sagte der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, dem «Wall Street Journal». Der japanische Diplomat stützt sich dabei auf Satellitenbilder. Experten der UN-Behörde mit Sitz in Wien dürfen nicht in das abgeschottete Land einreisen.

Links zum Thema
IAEA-Homepage

Die Situation habe sich zuletzt noch verschlechtert, attestiert Amano. Nordkorea habe seine Kapazitäten sowohl bei der Plutonium-Produktion als auch bei der Anreicherung von Uran deutlich ausgeweitet. «Alle Zeichen deuten darauf hin, dass Nordkorea Fortschritte macht, so wie sie es selbst verkünden.»

Pjöngjang hatte im vergangenen Jahr zwei Atomversuche und mehr als 20 Raketentests durchgeführt. Die Weltgemeinschaft, allen voran US-Präsident Donald Trump, zeigt sich besorgt darüber, dass Machthaber Kim Jong Un eine Atomwaffe besitzen könnte. An einen Atomdeal mit Nordkorea, wie etwa mit dem Iran, glaubt Amano nicht. «Wir können nicht optimistisch sein. Die Chancen sind sehr schlecht.»

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Höhere Plutonium-ProduktionIAEA: Nordkorea macht große Fortschritte bei AtomprogrammWien (dpa) - Nordkorea hat nach Ansicht der UN sein Nuklearprogramm zuletzt deutlich ausgebaut. Das Land habe die Größe einer Anlage, in der Urananreicherung vermutet wird, in den vergangenen Jahren verdoppelt.Das sagte der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, dem «Wall Street Journal». Der japanische Diplomat stützt sich dabei auf Satellitenbilder. Experten der UN-Behörde mit Sitz in Wien dürfen nicht in das abgeschottete Land einreisen.Die Situation habe sich zuletzt noch verschlechtert, attestiert Amano. Nordkorea habe seine Kapazitäten sowohl bei der Plutonium-Produktion als auch bei der Anreicherung von Uran deutlich ausgeweitet. «Alle Zeichen deuten darauf hin, dass Nordkorea Fortschritte macht, so wie sie es selbst verkünden.»Pjöngjang hatte im vergangenen Jahr zwei Atomversuche und mehr als 20 Raketentests durchgeführt. Die Weltgemeinschaft, allen voran US-Präsident Donald Trump, zeigt sich besorgt darüber, dass Machthaber Kim Jong Un eine Atomwaffe besitzen könnte. An einen Atomdeal mit Nordkorea, wie etwa mit dem Iran, glaubt Amano nicht. «Wir können nicht optimistisch sein. Die Chancen sind sehr schlecht.»