Sechs Kinder bei Hausbrand in USA gestorben

veröffentlicht

Hausbrand in Baltimore - © Foto: Patrick Semansky
Die Mutter konnte sich mit drei Kindern retten. (© Foto: Patrick Semansky)

Baltimore - Sechs Kinder sind beim Brand eines Wohnhauses in den USA ums Leben gekommen. Ihre Mutter und zwei weitere Kinder waren in kritischem Zustand, wie örtliche Medien berichteten.

Das neunte Kind der Familie, ein achtjähriges Mädchen, half demnach seiner Mutter, seine vier- und fünfjährigen Brüder aus dem brennenden Haus in Baltimore zu ziehen. Für die übrigen sechs Geschwister im Alter zwischen neun Monaten und elf Jahren kam jede Hilfe zu spät. Der Vater der Familie war den Angaben zufolge auf der Arbeit in einem Restaurant, als das Feuer in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) ausbrach. Die Brandursache war zunächst unklar.

Links zum Thema
Bericht der Baltimore Sun
Spendenkampagne bei gofundme.com
ABC-Bericht

Die Mutter der Kinder ist eine langjährige Mitarbeiterin des Kongressabgeordneten Elijah Cummings. Der sagte in einer emotionalen Stellungnahme, die im Lokalfernsehen zu sehen war, es sei eine «sehr schwierige Zeit für unser Büro». Er habe mit dem Vater gesprochen. Der habe ihm gesagt, den Verletzten werde es wieder gut gehen. Die Bürgermeisterin der Großstadt im Bundesstaat Maryland nahe der Hauptstadt Washington, Catherine Pugh, besuchte nach Angaben der Zeitung «Baltimore Sun» das Haus. Sie sprach demnach von einer Tragödie, die alle in der Stadt berühre.

Das gesamte dreigeschossige Haus stand bei Ankunft der Feuerwehr in Flammen, wie das Blatt weiter berichtete. Kurz darauf sei das oberste Stockwerk eingestürzt. Es war demnach so heiß, dass ein nahe geparktes Auto zum Teil schmolz. Als das Feuer gelöscht war, musste zunächst ein Bagger Teile der Ruine abtragen. Bis zum Nachmittag hatte die Feuerwehr dem Bericht zufolge alle Leichen geborgen. Die Achtjährige konnte das Krankenhaus wieder verlassen.

Bei einer Spendenkampagne für die Familie im Internet waren bis zur Nacht rund 90 000 US-Dollar (etwa 84 700 Euro) zusammen gekommen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

BaltimoreSechs Kinder bei Hausbrand in USA gestorbenBaltimore - Sechs Kinder sind beim Brand eines Wohnhauses in den USA ums Leben gekommen. Ihre Mutter und zwei weitere Kinder waren in kritischem Zustand, wie örtliche Medien berichteten.Das neunte Kind der Familie, ein achtjähriges Mädchen, half demnach seiner Mutter, seine vier- und fünfjährigen Brüder aus dem brennenden Haus in Baltimore zu ziehen. Für die übrigen sechs Geschwister im Alter zwischen neun Monaten und elf Jahren kam jede Hilfe zu spät. Der Vater der Familie war den Angaben zufolge auf der Arbeit in einem Restaurant, als das Feuer in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) ausbrach. Die Brandursache war zunächst unklar.Die Mutter der Kinder ist eine langjährige Mitarbeiterin des Kongressabgeordneten Elijah Cummings. Der sagte in einer emotionalen Stellungnahme, die im Lokalfernsehen zu sehen war, es sei eine «sehr schwierige Zeit für unser Büro». Er habe mit dem Vater gesprochen. Der habe ihm gesagt, den Verletzten werde es wieder gut gehen. Die Bürgermeisterin der Großstadt im Bundesstaat Maryland nahe der Hauptstadt Washington, Catherine Pugh, besuchte nach Angaben der Zeitung «Baltimore Sun» das Haus. Sie sprach demnach von einer Tragödie, die alle in der Stadt berühre.Das gesamte dreigeschossige Haus stand bei Ankunft der Feuerwehr in Flammen, wie das Blatt weiter berichtete. Kurz darauf sei das oberste Stockwerk eingestürzt. Es war demnach so heiß, dass ein nahe geparktes Auto zum Teil schmolz. Als das Feuer gelöscht war, musste zunächst ein Bagger Teile der Ruine abtragen. Bis zum Nachmittag hatte die Feuerwehr dem Bericht zufolge alle Leichen geborgen. Die Achtjährige konnte das Krankenhaus wieder verlassen.Bei einer Spendenkampagne für die Familie im Internet waren bis zur Nacht rund 90 000 US-Dollar (etwa 84 700 Euro) zusammen gekommen.